Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.09.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Kooperation zugunsten der Patienten

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild vergrößern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Kliniken in Köln und Bonn arbeiten auf dem Gebiet der Krebsmedizin eng zusammen

Von Claudia Hauser

Der stilvolle Ort ist bewusst gewählt: Schloss Wahn liegt nicht nur zwischen Köln und Bonn, unter einem großen Kristallkronleuchter lässt sich mit Blick auf den Schlossgarten auch ganz wunderbar träumen von neuen Visionen - stets das schon Erreichte im Blick. Die einmalige Kooperation zweier Universitätskliniken auf dem Gebiet der Onkologie soll hier zwischen vergoldeten Spiegeln mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung offiziell besiegelt werden.

Das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Köln-Bonn ist eines der größten Krebszentren Deutschlands und kombiniert Krankenversorgung und Forschung auf internationalem Niveau. Bereits im vergangenen Jahr wurde das CIO als eines von vier onkologischen Spitzenzentren von der Deutschen Krebshilfe ausgezeichnet.

"Es ist der erste freiwillige Zusammenschluss zweier Universitätskliniken in Deutschland, der ohne wirtschaftlichen Druck beschlossen wurde", sagt Michael Hallek, Direktor des CIO. Ziel sei es, eines der führenden Krebszentren weltweit zu werden. Dies habe - in Anspielung auf den Ort des Treffens - nichts mit Größenwahn zu tun, sondern mit der Idee, Grenzen zu überschreiten und mit Hilfe patientennaher Forschungsansätze die Überlebenschancen von Krebspatienten zu verbessern.

Die Forschung der beiden eng kooperierenden Krankenhäuser unmittelbar zum Nutzen der Patienten einzusetzen, gelingt seit der Gründung des CIO 2007 immer besser. An beiden Standorten wird nach den gleichen Leitlinien gearbeitet, die Patienten profitieren von standortübergreifenden Studiengruppen. Ein Patient aus Köln kann problemlos an einer Bonner Studie teilnehmen und umgekehrt.

"Es gibt mehr als 24 Forschergruppen, die interdisziplinär forschen", sagt Edgar Schömig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln. "Im CIO ist das Fachwissen von zwei unterschiedlichen Häusern gebündelt - dadurch erreichen wir höchsten Standard."

Vorbild für die Kooperation sind amerikanische Comprehensive Cancer Center. Der Direktor des Cancer Centers in Pittsburgh, Ron Herberman, nimmt am Festakt auf Schloss Wahn teil. Eine transatlantische Kooperationsvereinbarung zwischen dem CIO und dem Krebszentrum in den USA existiert bereits. Herberman zeigt sich glücklich über "die erfolgreiche, mehrdimensionale Zusammenarbeit".

Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, sieht in dem neuen Zentrum "einen hervorragenden Beweis dafür, was die Hochschulmedizin in Nordrhein-Westfalen zu leisten vermag - vor allem, wenn sich ausgewiesen starke Partner zusammenschließen". Das Land förderte das Projekt mit drei Millionen Euro.

Für diese Unterstützung bedanken sich der Bonner Bürgermeister Horst Naas und Kölns Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. "Das CIO ermöglicht eine individuelle Begleitung der Patienten und vor allem auch deren Angehöriger in einem sehr schwierigen Lebensabschnitt", sagt Scho-Antwerpes. Außerdem sei das Zentrum ein weiterer Beitrag zur Stärkung der Region Köln-Bonn als exzellente Wissenschafts- und Gesundheitsregion mit großem Zukunftspotenzial.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 23.02.2015 Einsatz für Bildungsqualität Yvonne Gebauer soll ab März die Kölner Liberalen führen Yvonne Gebauer, MdL
Von Ronald Larmann Katja Suding hat der FDP am Sonntag neues Selbstbewusstsein eingehaucht. Mit ihr als Spitzenkandidatin erreichten die ... mehr
Mi., 18.02.2015 FDP will für Bundesgartenschau kämpfen Sterck: Nicht nur städtebaulicher Gewinn für Köln
Zur Erklärung des Oberbürgermeisters und des Dezernenten für Stadtentwicklung, auf eine Bewerbung für eine Bundesgartenschau zur ... mehr
Mo., 09.02.2015 Durchstarten im "Solution Space" Unabhängige Oberbürgermeister-Kandidatin Reker eröffnet ihr Wahlbüro Ulrich Breite, Ralph Sterck, Henriette Reker, Hans Stein, Katja Hoyer und Christtraut Kirchmeyer bei der Eröffnung (v.l. - Foto: Stephan Wieneritsch)
Im "Solution Space" werden die Weichen gestellt. Die unabhängige Oberbürgermeister-Kandidatin und amtierende Sozialdezernentin Henriette ... mehr

Termin-Highlights

Annette Wittmütz
Sehr geehrte Damen, anliegend leiten wir Ihnen die Einladung des Oberbürgermeisters zum INTERNATIONALEN FRAUENTAG 2015 am Freitag, ...mehr
Mark Stephen Pohl, Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland
Thema: Aktuelle Ratspolitik Sehr geehrte Damen und Herren, ich lade Sie herzlich zu unserem ordentlichen ...mehr

Do., 12.03.2015, 19.00 Uhr
Sterck: Für Köln geplant und nicht gebaut
Ralph Sterck, MdR
Parteitag des FDP-Stadtbezirksverbands Nippes Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen und -freunde, hiermit ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit