Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.09.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Kooperation zugunsten der Patienten

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild vergrößern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Kliniken in Köln und Bonn arbeiten auf dem Gebiet der Krebsmedizin eng zusammen

Von Claudia Hauser

Der stilvolle Ort ist bewusst gewählt: Schloss Wahn liegt nicht nur zwischen Köln und Bonn, unter einem großen Kristallkronleuchter lässt sich mit Blick auf den Schlossgarten auch ganz wunderbar träumen von neuen Visionen - stets das schon Erreichte im Blick. Die einmalige Kooperation zweier Universitätskliniken auf dem Gebiet der Onkologie soll hier zwischen vergoldeten Spiegeln mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung offiziell besiegelt werden.

Das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Köln-Bonn ist eines der größten Krebszentren Deutschlands und kombiniert Krankenversorgung und Forschung auf internationalem Niveau. Bereits im vergangenen Jahr wurde das CIO als eines von vier onkologischen Spitzenzentren von der Deutschen Krebshilfe ausgezeichnet.

"Es ist der erste freiwillige Zusammenschluss zweier Universitätskliniken in Deutschland, der ohne wirtschaftlichen Druck beschlossen wurde", sagt Michael Hallek, Direktor des CIO. Ziel sei es, eines der führenden Krebszentren weltweit zu werden. Dies habe - in Anspielung auf den Ort des Treffens - nichts mit Größenwahn zu tun, sondern mit der Idee, Grenzen zu überschreiten und mit Hilfe patientennaher Forschungsansätze die Überlebenschancen von Krebspatienten zu verbessern.

Die Forschung der beiden eng kooperierenden Krankenhäuser unmittelbar zum Nutzen der Patienten einzusetzen, gelingt seit der Gründung des CIO 2007 immer besser. An beiden Standorten wird nach den gleichen Leitlinien gearbeitet, die Patienten profitieren von standortübergreifenden Studiengruppen. Ein Patient aus Köln kann problemlos an einer Bonner Studie teilnehmen und umgekehrt.

"Es gibt mehr als 24 Forschergruppen, die interdisziplinär forschen", sagt Edgar Schömig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln. "Im CIO ist das Fachwissen von zwei unterschiedlichen Häusern gebündelt - dadurch erreichen wir höchsten Standard."

Vorbild für die Kooperation sind amerikanische Comprehensive Cancer Center. Der Direktor des Cancer Centers in Pittsburgh, Ron Herberman, nimmt am Festakt auf Schloss Wahn teil. Eine transatlantische Kooperationsvereinbarung zwischen dem CIO und dem Krebszentrum in den USA existiert bereits. Herberman zeigt sich glücklich über "die erfolgreiche, mehrdimensionale Zusammenarbeit".

Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, sieht in dem neuen Zentrum "einen hervorragenden Beweis dafür, was die Hochschulmedizin in Nordrhein-Westfalen zu leisten vermag - vor allem, wenn sich ausgewiesen starke Partner zusammenschließen". Das Land förderte das Projekt mit drei Millionen Euro.

Für diese Unterstützung bedanken sich der Bonner Bürgermeister Horst Naas und Kölns Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. "Das CIO ermöglicht eine individuelle Begleitung der Patienten und vor allem auch deren Angehöriger in einem sehr schwierigen Lebensabschnitt", sagt Scho-Antwerpes. Außerdem sei das Zentrum ein weiterer Beitrag zur Stärkung der Region Köln-Bonn als exzellente Wissenschafts- und Gesundheitsregion mit großem Zukunftspotenzial.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen Katja Hoyer, MdR
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015