Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.09.2008

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Hoyer: Indisch-amerikanisches Nuklearabkommen ist weiterhin nicht zustimmungsfähig

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Zur heute beginnenden Tagung der Nuclear Suppliers Group über eine Ausnahmeregelung für das indisch-amerikanische Nuklearabkommen, erklärt der stellvertretende Vorsitzende und außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Werner Hoyer:

Spätestens seit der gestrigen Veröffentlichung der Antworten der US-Regierung auf einen aus 45 Fragen bestehenden Katalog zum US-indischen Nukleardeal muss jedem klar sein, dass dieses Abkommen nicht zustimmungsfähig ist. Wenn sich selbst die Vertragspartner über die Konditionen nicht einig sind, dann ist das ein gewichtiger Grund mehr, diesem Abkommen die Zustimmung zu verweigern.

Deutschland kann sich gerade als Vorsitz der Nuclear Suppliers Group nicht auf eine moderierende Rolle zurückziehen. Es kann nicht sein, dass sich die Bundesregierung einerseits in allen Sonntagsreden zu einer aktiven Rolle bei Abrüstungs- und Rüstungskontrolle bekennt, dann aber andererseits eine Politik unterstützt, die die ohnehin schon schwächelnden internationalen Rüstungskontrollregime weiter aushöhlt. Die Bundesregierung wird mit ihrem Abstimmungsverhalten in dieser Frage selbst die Antwort darauf geben, wie ernst sie es mit einer konsequenten Abrüstungs- und Rüstungskontrollpolitik meint.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte auf einer Fachkonferenz im Jahre 2006, es wäre "ein gutes Signal, wenn Indien dem umfassenden Teststoppvertrag beiträte, ein Produktionsmoratorium für Spaltmaterial für Waffenzwecke erklärte und auch Verpflichtungen zur Beschränkung und letztendlich zur Abrüstung seines Kernwaffenprogramms akzeptierte". Es ist vollkommen unverständlich, dass für die Bundesregierung diese selbst aufgestellten Kriterien jetzt keine Gültigkeit mehr haben sollen.

Die Bundesregierung handelt hier nicht nur gegen den Rat nahezu aller Experten auch aus den eigenen Reihen, sondern vermutlich auch gegen eine Mehrheit des Deutschen Bundestages. In einer so entscheidenden Frage für die nukleare Nichtverbreitung wäre die Bundesregierung deshalb gut beraten, eine Positionierung nicht ohne intensive Rücksprache mit den Gremien des Parlaments zu unternehmen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015