Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.09.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Putin erfreut über EU-Gipfel

Bild verkleinern
Entscheidungen als "Triumph des gesunden Menschenverstandes" gelobt

Parlamentarier von FDP und Grünen kritisieren, dass die Europäische Union in ihren Beschlüssen nur Russland, nicht jedoch Georgien rügt.

Von Sibylle Quenett

Berlin/Moskau - Russland hat die Beschlüsse des EU-Sondergipfels zum Südkaukasus-Konflikt begrüßt und die Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit mit der EU betont. Die Entscheidungen von Brüssel seien "ein Triumph des gesunden Menschenverstandes", sagte Regierungschef Wladimir Putin am Dienstag. Für Russland sei das wichtigste Ergebnis, dass die EU gegen Moskau keine Sanktionen verhängt, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Moskau. Damit werde der partnerschaftliche Kurs mit Russland bestätigt. Dieser "realistische Standpunkt" ermögliche einen Ausbau der Beziehungen, betonte auch Präsident Dmitri Medwedew.

Der Kremlchef zeigte sich jedoch enttäuscht über das mangelnde Verständnis der EU für Moskaus Waffengang im Südkaukasus. Es sei "traurig", dass man in der EU nicht verstehen wolle, warum Russland auf die "georgische Aggression" reagiert und später Abchasien und Südossetien anerkannt habe, sagte Medwedew.

Unterdessen führen als erste Parlamentariergruppe aus dem Westen die Obleute des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages seit Anfang der Woche Gespräche in Moskau. Der FDP-Außenpolitiker Werner Hoyer sagte dem "Kölner Stadt-Abzeiger" am Dienstag, viele Gesprächspartner aus beiden Kammern des russischen Parlaments mahnten zur Vorsicht.

Hoyer fügte nach einem Treffen mit Vertretern des Sicherheitsrates der Russischen Föderation hinzu, es gebe zahlreiche besonnene Köpfe, die der Ansicht seien, man dürfe das Verhältnis zur EU und dem Westen insgesamt nicht abstürzen lassen. Er ergänzte: "Wir sind gut beraten, keine Wege zu verschütten."

Hoyer warnte vor einer weiteren rhetorischen Aufrüstung zwischen dem Westen und Moskau und sagte: "Ich habe großes Verständnis für die russische Verärgerung darüber, dass die EU kein Wort über die zumindest leichtfertige, wenn nicht verantwortungslose Haltung von Georgiens Präsident Saakaschwili verliert." Es entstehe der Eindruck, dass "Zündeln" belohnt werde.

Der FDP-Fraktionsvize ergänzte: "Es zeigt sich in Russland eine tiefe Verletztheit, dass sich der Westen in dem Kaukasuskonflikt so einseitig auf die georgische Argumentation einlässt."

Auch im Europaparlament stießen die Beschlüsse des EU-Sondergipfels zur Kaukasus-Krise auf Kritik. Auslöser des Konflikts sei eine "Provokation Georgiens" gewesen, sagte der Fraktionschef der Grünen, Daniel Cohn-Bendit, am Dienstag in Brüssel. Dazu hätten die Staats- und Regierungschefs kein Wort gesagt. Die EU müsse aber "alle Beteiligten" verurteilen. Die georgische Regierung teilte am Dienstag mit, dass sie das vor einem Monat verhängte Kriegsrecht heute aufheben werde. (mit dpa, afp)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr