Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.09.2008

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Klare Worte gegenüber georgischem Präsidenten fehlen

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Hoyer zur Abschlusserklärung des EU-Sondergipfels zum Kaukasus

Zu den Ergebnissen des EU-Sondergipfels zur Kaukasuskrise erklären der stellvertretende Vorsitzende und außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Werner Hoyer und der Kaukasus-Experte der FDP-Bundestagsfraktion Michael Link:

Kritische Worte gegenüber dem georgischen Präsidenten Saakashwili wären in der Abschlusserklärung des EU-Sondergipfels durchaus richtig und angebracht gewesen. Zumindest hinter den Kulissen sollte die EU gegenüber Saakashwili jetzt unmissverständlich klar machen, dass sie sich von niemandem in eine auf Nationalismus fußende Eskalation treiben lässt - schon gar nicht von einem Land, das eines Tages selbst Teil der NATO und des Westens insgesamt werden will.

Vor einer unabhängigen und nüchternen Analyse der Begleitumstände dieses Konfliktes sollten EU, NATO und VN nicht zurückscheuen, weil die Analyse vermutlich Ergebnisse liefern wird, die für die Entscheidungen der nächsten Monate wichtig sein könnten, und die Rolle aller direkt und indirekt Beteiligten in ein nicht immer positives Licht rücken werden. Das schließt die bislang noch unklare Rolle der möglicherweise gegeneinander arbeitenden US-amerikanischen Akteure in dieser Krise ebenso ein wie die völlig unbefriedigende Leistung europäischer und französischer Diplomatie in den ersten Tagen nach Kriegsausbruch, die unverantwortliche Kriegstreiberei des georgischen Präsidenten, die bemerkenswerte Handlungsunfähigkeit der Vereinten Nationen und der EU sowie das inakzeptable Verhalten Russlands durch unverhältnismäßige Gewaltanwendung.

Insgesamt ist es zu begrüßen, dass im Kreise der EU-Staats- und Regierungschefs die Vernunft über die Zündelei der letzten Wochen obsiegt. Alle Beteiligten sind jetzt aufgerufen, wieder zur Vernunft zu kommen und die Krise beizulegen. Die EU reicht Russland die Hand, deutlich kühler als noch vor einigen Wochen, aber immer noch aus der ehrlichen Überzeugung heraus, dass es zu einer Zusammenarbeit mit Russland keine sinnvolle Alternative gibt. Dieses Signal sollte auch Russland wieder auf den Kurs der Vernunft zurückführen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit