Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.08.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Eine finanzielle Geste ist bis heute ausgeblieben

Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum
Bild verkleinern
Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum, Ex-Bundesinnenminister, vertrat als Anwalt die Hinterbliebenen der Ramstein-Katastrophe. Mit ihm sprach Torsten Sülzer.

Herr Baum, Sie halten Kontakt zu den Hinterbliebenen. Wie fühlen die sich heute?

Alles wirkt nach. Viele brauchen immer noch seelischen Beistand. Sie haben mit ihren Betreuern vieles unternommen, Kontakte zu den italienischen Angehörigen der toten Piloten aufgebaut. Da gab es wunderbare Gesten des miteinander Trauerns. Diese Kontakte halten. Nur die Bundesregierung hat sich rein juristisch verhalten.

Seit 2004 steht fest: Die Hinterbliebenen bekommen keine Entschädigung, die Klage gegen den Bund wurde abgewiesen.

Wir haben eine Diskussion über das posttraumatische Belastungssyndrom, über die seelischen Belastungen geführt und wollten eine finanzielle Geste von der Bundesregierung. Keine Riesensumme, sondern etwas, das den Leuten zu Gute kommt. Das wollten wir einklagen und sind unterlegen, weil sich das Gericht auf den Standpunkt der Bundesregierung gestellt hat, es sei verjährt, man hätte das früher geltend machen müssen. Wir haben darauf hingewiesen, dass die ganzen Phänomene erst später aufgetreten und erkannt worden sind. Die Bundesregierung hat eiskalt die Verjährung ins Spiel gebracht. Jetzt ist die Sache rechtlich erledigt.

Und vom rein Rechtlichen abgesehen?

Man müsste jetzt fragen: Wo ist denn die Bundesregierung? Die haben zwar was für die unmittelbaren Schäden gezahlt, zum Beispiel für die Heilmaßnahmen und anderes. Eine finanzielle Geste, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, um den Menschen in ihrem posttraumatischen Zustand eine Erleichterung zu verschaffen, ist bis heute ausgeblieben. Das kann man ja auch ohne Urteil machen.

Wer sollte sich angesprochen fühlen?

Der Bundesfinanzminister. Und die Landesregierung Rheinland-Pfalz, aber auch die Abgeordneten der Region. Sie haben in Berlin nicht gekämpft.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 02.09.2015 FDP unterstützt Online-Petition 23.000 Unterschriften für Erhalt der Fernbushaltestelle am Breslauer Platz  Logo der Petition zum Erhalt des Fernbusbahnhofes am Breslauer Platz
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln unterstützt die Online-Petition zum Erhalt der Fernbushaltestelle in der Kölner Innenstadt am ... mehr
Sa., 29.08.2015 MMC-Hallen sind preiswerter und terminsicher CDU und FDP zur Interimsspielstätte der Oper Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Die Kulturpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Ralph Elster, und der FDP-Fraktion, ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 16.09.2015, 20:00 Uhr
Kreishauptausschuss
Yvonne Gebauer, MdL
Thema: Vorbereitung OB-Wahlkampf Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, hiermit lade ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker