Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.08.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Eine finanzielle Geste ist bis heute ausgeblieben

Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum
Bild verkleinern
Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum, Ex-Bundesinnenminister, vertrat als Anwalt die Hinterbliebenen der Ramstein-Katastrophe. Mit ihm sprach Torsten Sülzer.

Herr Baum, Sie halten Kontakt zu den Hinterbliebenen. Wie fühlen die sich heute?

Alles wirkt nach. Viele brauchen immer noch seelischen Beistand. Sie haben mit ihren Betreuern vieles unternommen, Kontakte zu den italienischen Angehörigen der toten Piloten aufgebaut. Da gab es wunderbare Gesten des miteinander Trauerns. Diese Kontakte halten. Nur die Bundesregierung hat sich rein juristisch verhalten.

Seit 2004 steht fest: Die Hinterbliebenen bekommen keine Entschädigung, die Klage gegen den Bund wurde abgewiesen.

Wir haben eine Diskussion über das posttraumatische Belastungssyndrom, über die seelischen Belastungen geführt und wollten eine finanzielle Geste von der Bundesregierung. Keine Riesensumme, sondern etwas, das den Leuten zu Gute kommt. Das wollten wir einklagen und sind unterlegen, weil sich das Gericht auf den Standpunkt der Bundesregierung gestellt hat, es sei verjährt, man hätte das früher geltend machen müssen. Wir haben darauf hingewiesen, dass die ganzen Phänomene erst später aufgetreten und erkannt worden sind. Die Bundesregierung hat eiskalt die Verjährung ins Spiel gebracht. Jetzt ist die Sache rechtlich erledigt.

Und vom rein Rechtlichen abgesehen?

Man müsste jetzt fragen: Wo ist denn die Bundesregierung? Die haben zwar was für die unmittelbaren Schäden gezahlt, zum Beispiel für die Heilmaßnahmen und anderes. Eine finanzielle Geste, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, um den Menschen in ihrem posttraumatischen Zustand eine Erleichterung zu verschaffen, ist bis heute ausgeblieben. Das kann man ja auch ohne Urteil machen.

Wer sollte sich angesprochen fühlen?

Der Bundesfinanzminister. Und die Landesregierung Rheinland-Pfalz, aber auch die Abgeordneten der Region. Sie haben in Berlin nicht gekämpft.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Mi., 20.07.2016 Parkplätze auf Ehrenstraße kommen weg Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt Maria Tillessen und Reinhard Houben von der FDP sind gegen die Parkplatz-Streichungen (Foto: Express/Uwe Weiser)
Von Robert Baumanns Über die Ehrenstraße wird schon seit Jahren diskutiert, die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz schafft jetzt Fakten: ... mehr
Fr., 15.07.2016 Dringlichkeitsentscheidung für Ortsumgehung Meschenich unterzeichnet Sterck hofft auf direkte Anbindung an A4 Planung für die Ortsumgehung Meschenich
Im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n als Ortsumgehung für Meschenich war eine Dringlichkeitsentscheidung notwendig ... mehr
Mo., 11.07.2016 Gebauer und Stamp: Schulministerin gefährdet erfolgreiche Integration Schulerlass zur Integration von Flüchtlingskindern Yvonne Gebauer, MdL
Per Erlass will die Schulministerin in NRW die Unterrichtung von Flüchtlingskindern tiefgreifend verändern. Dies wird nach Ansicht der FDP ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 26.08.2016, 19:30 Uhr bis 22:00 Uhr
Burger & TTIP
Zu unserem Burgeressen besucht uns Henning Höne MdL um mit uns über TTIP und Freihandel zu sprechen. Da die Plätze begrenzt sind, ...mehr

Fr., 05.08.2016, 17:00 Uhr
Sommerfest der JuLis Köln
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr