Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.08.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Eine finanzielle Geste ist bis heute ausgeblieben

Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum
Bild verkleinern
Gerhart R. Baum
Gerhart R. Baum, Ex-Bundesinnenminister, vertrat als Anwalt die Hinterbliebenen der Ramstein-Katastrophe. Mit ihm sprach Torsten Sülzer.

Herr Baum, Sie halten Kontakt zu den Hinterbliebenen. Wie fühlen die sich heute?

Alles wirkt nach. Viele brauchen immer noch seelischen Beistand. Sie haben mit ihren Betreuern vieles unternommen, Kontakte zu den italienischen Angehörigen der toten Piloten aufgebaut. Da gab es wunderbare Gesten des miteinander Trauerns. Diese Kontakte halten. Nur die Bundesregierung hat sich rein juristisch verhalten.

Seit 2004 steht fest: Die Hinterbliebenen bekommen keine Entschädigung, die Klage gegen den Bund wurde abgewiesen.

Wir haben eine Diskussion über das posttraumatische Belastungssyndrom, über die seelischen Belastungen geführt und wollten eine finanzielle Geste von der Bundesregierung. Keine Riesensumme, sondern etwas, das den Leuten zu Gute kommt. Das wollten wir einklagen und sind unterlegen, weil sich das Gericht auf den Standpunkt der Bundesregierung gestellt hat, es sei verjährt, man hätte das früher geltend machen müssen. Wir haben darauf hingewiesen, dass die ganzen Phänomene erst später aufgetreten und erkannt worden sind. Die Bundesregierung hat eiskalt die Verjährung ins Spiel gebracht. Jetzt ist die Sache rechtlich erledigt.

Und vom rein Rechtlichen abgesehen?

Man müsste jetzt fragen: Wo ist denn die Bundesregierung? Die haben zwar was für die unmittelbaren Schäden gezahlt, zum Beispiel für die Heilmaßnahmen und anderes. Eine finanzielle Geste, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, um den Menschen in ihrem posttraumatischen Zustand eine Erleichterung zu verschaffen, ist bis heute ausgeblieben. Das kann man ja auch ohne Urteil machen.

Wer sollte sich angesprochen fühlen?

Der Bundesfinanzminister. Und die Landesregierung Rheinland-Pfalz, aber auch die Abgeordneten der Region. Sie haben in Berlin nicht gekämpft.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 03.02.2016 Hoyer: Unerlaubt Eingereiste müssen auf Zuweisungsquote angerechnet werden FDP kritisiert Pläne der Landesregierung Katja Hoyer, MdR
Zu den Plänen der Landesregierung, die Flüchtlingszuweisungen für nordrhein-westfälische Großstädte drastisch zu erhöhen, erklärt ... mehr
Mi., 03.02.2016 Beratungen bis nach Mitternacht Wechselvolle Ratssitzung ohne klare Mehrheiten FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die Sitzung des Rates der Stadt Köln am 2. Februar 2016 begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags in Kölns ... mehr
Do., 28.01.2016 Große Mehrheit für Ausschuss Silvesternacht: Lediglich die Piratenfraktion im Landtag trägt das Gremium nicht mit Marc Lürbke, MdL
Der Zeitplan steht: Schon im Herbst soll der parlamentarische Untersuchungsausschuss seine Ermittlungsarbeit abgeschlossen haben. Dann ... mehr

Termin-Highlights

Odysseum
Bitte Anmeldungsinformationen beachten! Zwei renommierte Physiker treten an zum Duell der Argumente. Ihr Thema: Pro und Contra der ...mehr

Mi., 24.02.2016, 19.00 Uhr
Kreisparteitag der FDP-Köln
Yvonne Gebauer, MdL
Sehr geehrte Damen und Herren, auf Beschluss des Kreisvorstandes lade ich Sie gemäß § 12 der Satzung des Kreisverbandes Köln ein zum ...mehr
Weitere Informationen und Anmeldung für diese Veranstaltung unter folgendem Link: ...mehr

Politik-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015