Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.08.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Eine letzte Zuflucht für Bürger

Yvonne Gebauer, MdR
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdR
Yvonne Gebauer, MdR
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdR
Offene Ohren im Ausschuss für Anregungen und Beschwerden

Mit einer guten Idee kann auch ein Einzelner überraschend viel bewegen.

Von Kirsten Boldt

Gibt es Ihrer Ansicht nach doch zu wenig Raum an der Ganztagschule Ihrer Kinder? Haben Sie eine Idee zur Lösung eines Verkehrsproblems? Passt Ihnen die Größe einer Mülltonne nicht? Dann schreiben Sie doch mal an den Ausschuss für Anregungen und Beschwerden. Ihre Chancen, nicht nur gehört zu werden, sondern mit Ihrer Idee auch zu überzeugen, sind gar nicht so klein. "Wir sind für viele so etwas wie die letzte Zuflucht", sagt Ausschuss-Vorsitzender Horst Thelen (Die Grünen).

Gemeinsam mit den Sprecher-Kolleginnen der anderen drei stimmberechtigten Fraktionen ermuntert er Bürger, Vorschläge für Verbesserungen einzubringen. "Das läuft in direktem Austausch mit den Bürgern", so Hildburg Holländer (CDU). Sie hätten Rederecht und machten gerne davon Gebrauch. "Und wir sind bereits gut vorbereitet auf die Themen, so verlaufen die Gespräche sachlich."

Zugunsten der Antragsteller

1200 Eingaben hat der Ausschuss seit seiner Gründung vor 22 Jahren bearbeitet. In hohem parteiübergreifendem Einklang wurden knapp 90 Prozent davon einstimmig entschieden, 68 Prozent der Eingaben zugunsten der Antragsteller. Rund 400 Bitten wurde auch vom Rat entsprochen. "Auf diese Weise hat beispielsweise die Grundschule Steinbergerstraße doch noch mehr Raum bekommen - wenn auch nach hartem Ringen mit der Schulverwaltung", sagt Cornelia Schmerbach (SPD). "Die direkte Einflussnahme hat auch Erfolg." So habe ein Kölner die 180 Liter-Mülltonne durchgesetzt gegen die angebotene 240-Liter-Tonne. Und es gibt eine Straße, die nach dem Weltjugendtag benannt wurde.

Im Übrigen zeigt die eingehende Post, dass die Kölner viel weniger motzen als vermutet. Die Mehrheit der Eingaben, 74 Prozent, seien konstruktive Vorschläge, so Yvonne Gebauer (FDP). Die meisten (30 Prozent) beschäftigen sich mit der Verkehrssituation, gefolgt von Sport, Stadtplanung, Sonstiges und Kinder/Jugend. Schreiben können gerichtet werden an alle Bezirksämter und an die Geschäftsstelle Beschwerdeausschuss, Ruf 02 21/ 221-26 144 oder über die Website der Stadt.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr
Di., 13.09.2016 Houben: Verwaltung verschenkt Parkraum und Einnahmen FDP kritisiert Fahrbahnaufteilung auf der Ulrichgasse Ulrepforte
Für die letzte der Sitzung des Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Köln hat die Verwaltung mitgeteilt, dass bei der Fahrbahnsanierung der ... mehr
Di., 30.08.2016 Ruffen: Bau des Gymnasiums Zusestraße in Lövenich in Sicht FDP begrüßt zeitnahen Start neuer Schule am Interimsstandort Stefanie Ruffen
Der Schulausschuss des Rates der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom 29. August 2016 die Weichen für die Errichtung und Inbetriebnahme des ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr