Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.08.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Sorge um Olympiamuseum

Sport- und Olympiamuseum
Sport- und Olympiamuseum
Sport- und Olympiamuseum
Bild verkleinern
Sport- und Olympiamuseum
Debatte über Standort des nationalen Fußballmuseums
SPD, Grüne und FDP arbeiten an Änderungsantrag


Von Jan Wördenweber

Was wird aus dem Deutschen Sport- und Olympiamuseum, sollte das DFB-Museum am Breslauer Platz gebaut werden? In der Politik mehren sich die Stimmen, die für die "Sportschau" im Rheinauhafen schwarz sehen, wenn 1,5 Kilometer rheinabwärts ein aufwendig gestalteter Fußball-Tempel die Massen anzieht.

Wie gestern am Rande des Sportausschusses zu erfahren war, arbeiten SPD, Grüne und FDP derzeit an einem Änderungsantrag, den sie zur nächsten Ratssitzung einbringen wollen. Demnach soll mit dem DFB über den Rheinauhafen als Standort verhandelt werden. Zudem komme aber auch der Breslauer Platz in Frage, vorausgesetzt der DFB ändert seine Rahmenbedingungen.

"Wir rollen dem DFB den roten Teppich aus, aber es kann nicht sein, dass wir die ganze Zeche zahlen müssen", erklärte ein Befürworter des Änderungsantrags. FDP, Grüne und SPD stören sich vor allem daran, dass der DFB das Grundstück am Breslauer Platz "geschenkt" haben will.

Die CDU hingegen favorisiert die Beschlussvorlage, die gestern ohne Votum in den Rat geschoben wurde. Demnach soll die Verwaltung die Verhandlungen mit dem DFB über einen Museumsbau am Breslauer Platz zum Abschluss bringen. Damit folgen die Christdemokraten ihrem Oberbürgermeister Fritz Schramma, der sich für den Bau des Museums am Hauptbahnhof stark macht.

"Mit dem Rheinauhafen würde die Position Kölns geschwächt", meint der sportpolitische Sprecher der CDU, Andreas Köhler. Man solle mit dem Breslauer Platz in die Verhandlungen gehen und dann schauen, ob die Stadt Kosten und Nutzen optimieren könnte. Zudem erinnert Köhler daran, dass das Grundstück nach der Nutzung als Museum wieder an die Stadt geht.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015