Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.08.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Haus der Deutschen Welle nicht verkommen lassen

Bezirksrathaus Rodenkirchen
Bezirksrathaus Rodenkirchen
Bezirksrathaus Rodenkirchen
Bild verkleinern
Bezirksrathaus Rodenkirchen
FDP bekommt Zusage des Investors

Nachdem 2003 die Deutsche Welle aus ihrem Bürogebäude am Raderberggürtel ausgezogen ist, wurde das Gebäude vom Bund verkauft und steht seitdem leer. Eigentlich sollten dort, nach der Asbestbefreiung, Wohnungen entstehen. Bis heute hat sich aber nichts getan. Inzwischen verfällt das Gebäude und ist ein Schandfleck für die Umgebung. Aufgrund dieser Problematik hat die FDP/KBB-Fraktion in der Bezirksvertretung Rodenkirchen eine Anfrage gestellt. Dazu erklärt der Vorsitzende der FDP-Fraktion in der Bezirksvertretung Rodenkirchen Karl-Heinz Daniel:

„Der ehemalige Gebäudekomplex der Deutschen Welle verkommt immer mehr. Inzwischen ist durch diesen verwahrlosten Zustand auch das Gebäude des Deutschlandfunks nebenan betroffen. Dies ist natürlich nicht nur ein Ärgernis für den Deutschlandfunk, sondern auch für die Stadt Köln. Täglich besuchen zahlreiche Touristen aus aller Welt den Deutschlandfunk und sehen das langsam verfallende Gebäude direkt daneben.

Deshalb haben wir eine Anfrage an die Stadt Köln gestellt. Dort wurde danach gefragt, wann der Käufer des Gebäudekomplexes der ehemaligen Deutschen Welle mit dem angekündigten Umbau zu Wohnungen beginnt und ob es möglich ist, den Eigentümer des Gebäudes dazu anzuhalten, die Umgebung, vor allem die Grünanlagen, zu pflegen und in einem ansehnlichen Zustand zu bewahren. Leider konnte uns die Stadt darauf keine positive Antwort geben.

Die FDP hat daher den neuen Eigentümer des Gebäudekomplexes selbst angeschrieben. Am 30.07.2008 hat die „Uwe Clees Immobilien GmbH“ in einem Antwortschreiben zugesichert, „in kürze“ mit der Renovierung und Umnutzung des markanten Gebäudes am Raderberggürtel zu beginnen und die Grünanlagen wieder in einen gepflegten Zustand zu bringen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights


So., 05.07.2015, 12:00 Uhr
CSD-Parade
Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten, die CSD-Parade in Köln gehört mit seinen vielen hunderttausenden ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Achtung: Die Veranstaltung wird von 18.00 Uhr auf 19.30 Uhr verlegt! Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr