Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.09.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Veranstaltungsreihe ‚Köln baut’ fortgesetzt

Rheinboulevard
Rheinboulevard
Rheinboulevard
Bild verkleinern
Rheinboulevard
Nach Archäologischer Zone und Jüdischem Museum, Rechtrheinischem Entwicklungskonzept, Flora und Rheinboulevard steht nun der Masterplan auf dem Programm

Während am kommenden Mittwoch die Veranstaltungsreihe der Informationskampagne ‚Köln baut’ mit der Veranstaltung 3.7 und der Vorstellung des aktuellen Sachstandes der Planung des städtebaulichen Masterplanes für die Innenstadt einen neuen Höhepunkt findet, können die Kölner Liberalen bereits auf zahlreiche erfolgreiche Termine der seit Januar laufenden Reihe zurückblicken. Ziel der Veranstaltungen ist, dass man sich von Fachreferenten und bei Ortsbesichtigungen einen Eindruck von einzelnen Projekten verschaffen kann. Der bauliche Hochwasserschutz, die Regionale 2010 und das Baugebiet Widdersdorf-Süd waren die drei Auftaktthemen.

Direkt nach der Sommerpause eröffnete eine Führung ‚Köln baut 3.6’ durch die Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse für die Archäologische Zone und das Haus und Museum der jüdischen Kultur auf dem Rathausvorplatz die neue Serie. Prof. Annette Hillebrandt, die als Fachpreisrichterin dem entsprechenden Preisgericht angehörte, und Kathin Teichert vom den Wettbewerb begleitenden Büro stellten den 50 anwesenden Liberalen die Ankäufe und Preisträger des Wettbewerbs vor. Dabei wurde verdeutlicht, dass der Platz seine bisherige Form und Gestaltung schon durch die Schutzbauten für die Archäologische Zone nicht wird behalten können.

Bereits vor der Sommerpause stellte Günter Wevering vom Amt für Stadtentwicklungsamt in der Veranstaltung ‚Köln baut 3.5’ der FDP-Ortsverbände Mitte und Rechtsrheinisch Nord sowie der Arbeitskreise Stadtentwicklung und Wirtschaft der FDP-Ratsfraktion die Überlegungen der Stadt für das Rechtsrheinische Entwicklungskonzept Teilraum Nord für die Stadtteile Deutz-Nord, Mülheim-Süd und Buchforst im Hotel New Yorker an der Deutz-Mülheimer Straße vor. Beplant wird das ehemals industriell genutzte Areal zwischen ICE-Terminal, Rhein sowie Deutz-Mülheimer-Straße/Stadtautobahn.

Das Architekturbüro K+H aus Stuttgart stellte im Rahmen einer Sitzung der so genannten Großen Fraktion als Veranstaltung ‚Köln baut 3.4’ die Planungen für die Sanierung und den Wiederaufbau der Flora vor. Diese von der FDP initiierte Planung soll das Gebäude der Flora nach der dringend notwendigen Sanierung wieder mit dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Tonnendach entstehen lassen. Dieses Dach soll zusätzliche vermarktbare Flächen enthalten, die die Investition für die Stadt rentierlich machen und dem künftigen Pächter die Vermarktung erleichtern soll.

Bereits eine Woche vorher war Joachim Bauer vom Grünflächenamt Gast der Großen Fraktion zur Veranstaltung ‚Köln baut 3.3’ und stellte die weiterentwickelte Planung für den Rheinboulevard am Deutzer Rheinufer vor. Durch eine großzügige Freitreppe soll zwischen Hohenzollern- und Deutzer Brücke der Zugang zum Rhein ermöglicht werden. Das Projekt ist – genau wie die Archäologische Zone – eine Schlüsselprojekt der Regionale 2010. Die FDP entschied, entgegen ihrer anfänglichen Skepsis das Projekt zu unterstützen, da das Land die Förderung der Mehrkosten zugesagt hat.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I