Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.08.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Berlin setzt auf direkten Dialog

Bild verkleinern
Regierung lehnt "voreilige" Schritte der EU gegen Russland ab

Merkel trifft erst Medwedew und am Sonntag Saakaschwili.

von Sibylle Quenett

Berlin - Im Konflikt zwischen Georgien und Russland konzentriert sich die Bundesregierung auf die Einhaltung des instabilen Waffenstillstands. Einen Tag vor der heutigen Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ins südrussische Sotschi, wo sie mit Russlands Präsident Dmitri Medwedew zusammentreffen wird, begrüßte Außenminister Frank-Walter Steinmeier den Vorschlag des finnischen Vorsitzes der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Anzahl der OSZE-Beobachter in Georgien von 200 auf 300 aufzustocken. Er schloss am Donnerstag auf einer Sondersitzung des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages eine Beteiligung Deutscher an einer solchen Mission nicht aus.

Vertreter aller Fraktionen lobten das "besonnene Verhalten" der Bundesregierung. Teilnehmer sagten, die Kanzlerin und der Außenminister zögen an einem Strang und bemühten sich, vor allem direkte Gespräche zwischen den Konfliktparteien herzustellen. Darüberhinaus stellt die deutsche Seite die humanitäre Hilfe für die gut 100 000 Flüchtlinge in den Vordergrund.

Für die Entsendung europäischer Friedenstruppen in die Krisenregion sind aus Sicht Steinmeiers die Voraussetzungen bislang nicht gegeben. Der FDP-Fraktionsvize Werner Hoyer unterstützte ihn mit dem Hinweis, dass dafür nicht nur der Wille aller Beteiligten, auch Russlands, sondern vor allem ein Mandat der UN fehle. Mit Blick auf Forderungen europäischer Partner, die EU-Russland-Politik grundsätzlich zu überdenken, warnt man jedoch im Auswärtigen Amt vor "voreiligen Schlüssen". Steinmeier wies darauf hin, dass einiges im russischen Verhalten kritikwürdig sei. Aber die Deutschen sind überzeugt, dass ohne Russland konkrete Fortschritte heute noch schwieriger zu erreichen sind als zuvor. Im Auswärtigen Amt hält man deshalb weder etwas von dem Rauswurf Russlands aus der Gruppe der acht führenden Wirtschaftsnationen (G 8) noch von einer Beendigung der Gespräche der EU mit Moskau über ein neues Partnerschaftsabkommen.

Die Bundesregierung setzt stattdessen darauf, Russland in die Mitverantwortung für den Aufbau einer europäischen Sicherheitsordnung zu nehmen, wie es Medwedew selbst vor einigen Wochen in Berlin vorgeschlagen hatte. Dazu gehört aus deutscher Sicht eine Lösung "eingefrorener Konflikte", wie den um Südossetien und Abchasien in Georgien. Außerdem müsse man Russland klarmachen, dass die gewünschte Partnerschaft mit der EU zur Modernisierung des Landes nur erfolgreich sein könne, wenn es auch in diesen anderen Punkten zu einer Zusammenarbeit komme.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 27.01.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk CDU und FDP fordern beschränkte Ausschreibungen bei städtischen Vergaben Ulrich Breite, MdR
Mit einem Antrag zur Ratssitzung am 05. Februar ... mehr
Do., 22.01.2015 FDP unterstützt Rekers Kandidatur zur Oberbürgermeisterin Kleiner Parteitag entschied einstimmig Henriette Reker
Die Freien Demokraten Köln beschlossen am Abend im Stapelhaus einstimmig auf einem kleinen Parteitag, die parteilose Kölnerin ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 30.01.2015 bis Sa., 31.01.2015
Wahlkampfhilfe in Hamburg
Die Kölner FDP plant eine Wahlkampfhilfe für die Hamburger Freundinnen und Freunde, die vor der Bürgerschaftswahl am 15. Februar stehen. ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Weitere Informationen folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit