Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.08.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Freiheit in Zeiten der Globalisierung

Hanns Schaefer
Hanns Schaefer
Hanns Schaefer
Bild verkleinern
Hanns Schaefer
FDP-Chef Guido Westerwelle mahnt in Köln Bürokratieabbau in Deutschland an

Von Sandro Schmidt

Warum kommen andere Länder mit "den neuen Zeiten der Globalisierung" besser zurecht als die Bundesrepublik? Für den Bundesvorsitzender der Liberalen liegt die Antwort auf der Hand. "Ich glaube, andere lassen mehr Freiheit zu." Auf einer Veranstaltung des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins beklagt der FDP-Chef Guido Westerwelle denn auch: "Wir haben viel zu viel bürokratische Staatswirtschaft in Deutschland und zu wenig soziale Marktwirtschaft."

Ein wenig Vorwahlkampf darf schon sein rund 13 Monate vor dem Urnengang im Bund. Daraus macht der 46-Jährige in Köln selbst kein Hehl. Den letzten beiden Bundesregierungen wirft er vor, in Zeiten des Aufschwungs die Chancen zu notwendigen, durchgreifenden Reformen verpasst zu haben. Und für seine FDP kündigt er schon einmal Konsequenz im Wahlkampf an: "Wir haben schon 2005 gezeigt, dass wir den geraden Weg gehen. Damals hat Gerhard Schröder in einem denkwürdigen TV-Auftritt uns den Eintritt in die rot-grüne Regierung angeboten. Und wir haben abgelehnt." Ein deutlicher Hinweis, dass Westerwelle auch 2009 für eine Ampelkoalition nicht zu haben ist.

Doch wichtiger als solche Koalitionsarithmetik ist ihm derzeit noch die liberale Kernbotschaft, die er unter die knapp 500 zufriedenen Zuhörer zu streuen sucht: Wir in Deutschland müssen uns ändern, wenn wir weiter in der Welt erfolgreich sein wollen. Drastischer Abbau von Vorschriften in allen Bereichen, Steuersenkungen, ein Ende der Verbürokratisierung des Landes: nur dann, so seine feste Überzeugung, wird Deutschland auch künftig in der Riege der aufsteigenden Wirtschaftsgiganten wie China, Indien oder Brasilien mithalten können.

Und da Westerwelle bei den Haus- und Grundbesitzern ist, hat er natürlich auch ein entsprechendes Beispiel parat: "Eine Ehe kann man heutzutage leichter trennen als einen Mietvertrag. Ein typisches Beispiel von Überbürokratisierung."

Nicht nur Hanns Schaefer, dem Vorsitzenden des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins, spricht er da aus der Seele. Der gab dem FDP-Chef die Sorgen seiner Klientel mit auf den Weg nach Berlin: Gesetzgebung und Rechtsprechung mache "inzwischen die Vermietung von Wohnraum unerträglich bis unmöglich".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015