Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.08.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Linkspartei geht eigenen Weg

Ralph Sterck , MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck , MdR
Ralph Sterck , MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck , MdR
Wohl keine Unterstützung für den Oberbürgermeisterkandidaten Roters

FDP-Fraktionschef Sterck will zur Wahl antreten. Das dürfte OB Schramma Stimmen kosten.

Von Andreas Damm und Helmut Frangenberg

Der gemeinsame Oberbürgermeisterkandidat der SPD und der Grünen, Ex-Regierungspräsident Jürgen Roters (59), wird von der Partei "Die Linke" aller Voraussicht nach keine Unterstützung erhalten. Zwar will die Linkspartei erst auf einer Mitgliederversammlung im Oktober über einen eigenen Kandidaten entscheiden; so lange "sind wir weiter im Diskussionsprozess", sagte Parteichefin Claudia Borchard. Doch ihrer persönlichen Meinung nach sei eine Vorentscheidung für eine Bewerbung aus den Reihen ihrer Partei gefallen.

Roters hat im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" gesagt, er werde der Linken "nicht hinterher- laufen" und "um die Gunst der Linken buhlen". Diese Aussagen haben bei denen, die sich in der Linkspartei für eine Unterstützung von Rot-Grün starkmachen, für Verstimmung gesorgt. Roters und somit auch die SPD hätten sich mit dieser Absage klar positioniert. "Ich kann durch die Kandidatenwahl keine linken Positionsansätze bei der SPD erkennen", sagte Borchard. Zudem hätte sie erwartet, dass man vor Roters Benennung miteinander ins Gespräch gekommen wäre. Ähnlich äußerte sich ihr Vorstandskollege Hans Günter Bell. Der Vorsitzende des Kölner Bürger Bündnis, Andreas Henseler, riet der Linken, den Ratsherrn Martin Müser (45) als Spitzenkandidaten der freien Wählergemeinschaft zu unterstützen.

Vermutlich wird Roters gegen Amtsinhaber Fritz Schramma (60) antreten. Der Christdemokrat will bis Ende August bekanntgeben, ob er sich noch einmal um den städtischen Spitzenjob bewirbt. Der Fraktionschef der FDP, Ralph Sterck (42), hat seine Kandidatur zur Wahl im Juni 2009 am Montag bekräftigt. "Es bleibt dabei, ich trete an", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Er halte den Herausforderer Roters und den Amtsinhaber Fritz Schramma von der Persönlichkeit und dem Politikstil her "für relativ austauschbar". Es gebe keinen Grund für die FDP, auf die Darstellungsmöglichkeiten zu verzichten, die eine Kandidatur im Oberbürgermeisterwahlkampf biete. Dieser Entschluss dürfte vor allem Schramma Stimmen aus dem bürgerlichen Lager kosten.

SPD-Landeschefin Hannelore Kraft sieht gute Chancen für Roters. "Mit ihm haben sich SPD und Grüne für einen kompetenten und durchsetzungsstarken Kandidaten entschieden, der für einen politischen Neuanfang der Stadt Köln steht", sagte sie am Montag in Düsseldorf. (mit ddp)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015