Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.08.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Deutsche Diplomatie

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Von Sibylle Quenett

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält an ihren Reiseplänen fest - trotz des Krieges in Georgien. Am Freitag will sie Russlands Präsident Dmitri Medwedew in der südrussischen Stadt Sotschi treffen, nur 100 Kilometer von Abchasien entfernt. Der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg sagte am Montag in Berlin, der Georgien-Konflikt werde möglicherweise das Treffen fast ausschließlich bestimmen. Es sei jedenfalls nicht der Zeitpunkt, um sich die künftigen Sportstätten in der Stadt anzuschauen, die die Winterspiele im Jahr 2014 austragen wird.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und die Kanzlerin riefen am Montag Russland und Georgien abermals dazu auf, die Kampfhandlungen sofort einzustellen. Der Konflikt könne nicht militärisch, sondern nur politisch gelöst werden. Die Bundesregierung setzt dabei unter anderem auf einen Mechanismus zur "objektiven Überprüfung" eines Truppenabzugs, den Georgien zuvor einseitig verkündet hatte. Zugleich betonte Steg, dass für Deutschland die territoriale Integrität Georgiens außer Frage stehe. Es gebe kein Recht auf Abspaltung.

Der FDP-Fraktionsvize Werner Hoyer sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Die Kanzlerin hat in Sotschi eine ernsthafte Chance herauszufinden, welche Bewegungsspielräume es in Russland gibt. Sie hat auf dem letzten Nato-Gipfel in Bukarest die unmittelbare Aufnahme Georgiens verhindert. Jetzt zeigt sich, wie richtig die damalige Einschätzung der Bundeskanzlerin war." Hoyer fügte hinzu: "Das müsste ihr eigentlich in Sotschi zumindest das offene Ohr der Russen bescheren." Merkel gehe mit Glaubwürdigkeit in die Gespräche, weil sie sich auf dem Nato-Gipfel nicht einseitig festgelegt habe.

Trotz ihres jeweiligen Urlaubs stehen Merkel und Steinmeier seit Ausbruch des Krieges in ständigem Kontakt. Beide bemühen sich in zahlreichen Telefonaten mit den Beteiligten um eine Beilegung des Konflikts. So telefonierte die Bundeskanzlerin am Montag mit Georgiens Staatspräsident Michail Saakaschwili und sprach sich dafür aus, dass sich alle Truppen auf ihre Ausgangspositionen zurückziehen. Die Bundesregierung ist auch bereit, sich an einer humanitären Soforthilfe zu beteiligen. Das Auswärtige Amt stellte bereits eine Million Euro dafür zur Verfügung.

Das Auswärtige Amt bemüht sich unterdessen, deutsche Staatsbürger aus Georgien zurückzuholen. 200 Deutsche hätten das Land bereits verlassen, sagte der Sprecher Jens Plötner. Weitere 300 hielten sich noch in Georgien auf. Die Botschaft sei jedoch bemüht, ihnen bei der freiwilligen Ausreise zu helfen. Von einer Evakuierung wollte Plötner in diesem Zusammenhang noch nicht sprechen.

Bereits Mitte Juli versuchte Steinmeier auf einer Reise nach Georgien, die abtrünnige Provinz Abchasien und Moskau, die wachsenden Spannungen in der Region zu lösen. Er legte einen Drei-Punkte-Plan vor, der unter anderem einen Gewaltverzicht und die Rückführung von 250 000 Flüchtlingen aus Georgien zurück nach Abchasien vorsah. Diese Pläne waren aber umgehend abgelehnt worden.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Di., 23.08.2016 Sterck: Neue Verkehrsführung ist Schildbürgerstreich FDP fordert Erhalt von zwei Fahrspuren auf dem Hansaring Plakat zur KölnWahl 2014
Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die ... mehr
Di., 16.08.2016 FDP rüttelt am Abi nach acht Jahren Bildung: Liberale wollen Schulen die Wahlfreiheit für G9 zurückgeben Yvonne Gebauer, MdL
Von Fabian Klask Düsseldorf. Die Debatte - man könnte auch sagen: die Verärgerung - über das "Turbo-Abitur" in Elternhäusern und an ... mehr
Di., 16.08.2016 Sorge ums Museum FDP sieht jüdischen Schwerpunkt schwinden Direktor tritt Befürchtungen entgegen Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Die Kölner FDP macht sich Sorgen um das Profil des Jüdischen Museums. Anlass dazu geben den Liberalen die Ausführungen zum ... mehr

Termin-Highlights


So., 28.08.2016, 10.00 bis 18.00 Uhr
Stand beim Fest auf der Dürener Straße
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, kaum gehen die Sommerferien ihrem Ende entgegen, stehen die nächsten Aktivitäten der ...mehr
Christian Lindner, MdL
Rede von Christian Lindner, MdL Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, auf Beschluss des Bezirksvorstandes zur ...mehr
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Liebe Freunde und Mitglieder der Freien Demokraten, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen, liberalen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr