Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.08.2008

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Houben: Politisches Profil von Schramma und Roters sehr ähnlich

Reinhard Houben
Reinhard Houben
Reinhard Houben
Bild verkleinern
Reinhard Houben
Stellungnahme der FDP zur OB-Kandidatur von Jürgen Roters

Zum Ergebnis der rot-grünen Findungskommission, Jürgen Roters als gemeinsamen Kandidaten für die Kölner Oberbürgermeisterwahl auszurufen, erklärt der Kölner FDP-Parteivorsitzende Reinhard Houben:

„Die Kommission von SPD und Grünen für einen gemeinsamen Oberbürgermeisterkandidaten ist fündig geworden. Rot-Grün schickt Jürgen Roters ins Rennen. Als Überraschungscoup kann die Nominierung nicht bezeichnet werden. Schon 1999 wollte die SPD ihn für die damalige OB-Wahl nominieren. Damals lehnte er noch ab.

Roters ist sicherlich ein ehrenwerter und seriöser Kandidat für das Oberbürgermeisteramt. Seine Persönlichkeit und Auftreten garantieren einen fairen, angenehmen und fast schon bedächtigen Wahlkampf. Seine ersten öffentlichen Statements nach der Kandidatenkür belegen, dass „Angriff“ nicht sein Ding ist. Mit Fritz Schramma und Jürgen Roters werden zwei um die Wette lächeln, Probleme werden damit nicht gelöst.

Darum kann man Jürgen Roters als Gegenpart zum jetzigen Amtsinhaber und dessen Themensetzung sowie Führungsstil nicht einordnen. In seinem politischen Profil unterscheidet er sich nicht besonders vom jetzigen OB. Beide teilen sich die Liebe zum Sport, beide haben mit Wirtschaft nicht viel am Hut und bei beiden gehört Stadtarchitektur und -entwicklung nicht gerade zu ihrer Lieblingsbeschäftigung. Stellungnahmen von Herrn Roters zu den großen Stadtentwicklungsthemen sind mir jedenfalls nicht bekannt.

Zur Auswahl bei der OB-Wahl erhalten die Kölnerinnen und Kölner neben einen schwarzen „Schramma“ nun auch noch einen „roten“ Schramma alias Jürgen Roters. Die Defizite in Schrammas Amtsführung, die uns Kölner Liberalen veranlasst haben, einen eigenen bürgerlichen Kandidaten aufzustellen, werden vom Kandidaten Roters nicht ausgeglichen. Der rot-grüne Kandidat bestärkt vielmehr noch unsere Entscheidung, mit Ralph Sterck und seinem Wirtschafts- und Stadtentwicklungsprofil den Kölnerinnen und Kölnern eine echte Wahlalternative anzubieten.

Die Grünen haben nun ein Problem. Sie müssen Roters als ihren Kandidaten feilbieten und gleichzeitig damit leben, dass sie ihre grüne Seele für Posten in der Verwaltung und städtischen Unternehmen verkauft haben. Die grünen Wählerinnen und Wähler sollen Roters wählen, damit die Fraktion der Grünen den Posten des Kämmerers erhält. Das ist sicherlich kein Wahlkampfhit. Die Grünen haben sich damit vom OB-Wahlkampf verabschiedet.

Nicht einmal ihre Forderung nach einer weiblichen Kandidatin konnte die Grünen durchsetzen, wo doch mit Elfi Scho-Antwerpes eine überaus respektable Persönlichkeit zur Verfügung stand. Hier wurde sicherlich eine große Chance verpasst, den Amtsinhaber mit einer kompetenten Frau herauszufordern, die über Parteigrenzen großes Ansehen geniest und eine wahre Kämpfernatur ist.

Es ist einfach Schade, dass Frau Scho-Antwerpes politisch kalt gestellt wurde, wo sie anders als Herr Roters eine richtige Alternative in Themensetzung und Führungsstil zu Fritz Schramma gewesen wäre. Aber dies hat nicht die FDP, sondern haben die Grünen zu verantworten. Auch diese politischen Winkelzüge rechtfertigen eine eigne liberale Kandidatur mehr und mehr.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I