Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.08.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Nur halbe Wahrheit in Jahresstatistik über häusliche Gewalt

Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Bild verkleinern
Mark Stephen Pohl
Pohl: Übertriebene politische Korrektheit versperrt Blick auf Wirklichkeit

Jährlich gibt die Polizei Köln in Zusammenarbeit mit der Kriseninterventionsstelle für häusliche Gewalt eine Jahresstatistik zu Fällen der häuslichen Gewalt heraus. Darin aufgelistet sind mehrere Kriterien über die Opfer und Täter. Unter anderem gibt es eine Auflistung der Opferzahl mit Migrationshintergrund. Eine Aussage über die Anzahl der Täter mit Migrationshintergrund fehlt jedoch in der Statistik. Dessen Aufnahme fordert nun die FDP-Fraktion. Dazu erklärt der Sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Mark Stephen Pohl:

„Um einen Überblick über Vorfälle der häuslichen Gewalt in unserer Stadt zu bekom-men, erstellt die Polizei in Zusammenarbeit mit der Kriseninterventionsstelle jedes Jahr dazu eine Statistik. Das Ergebnis der Aufteilung der Opfer sowie auch Täter in männlich und weiblich dürfte niemanden in Erstaunen versetzen. Das Gros der Opfer ist weiblich, das der Täter männlich. Die Zahlen der Familien, in denen häusliche Gewalt stattfindet und in denen minderjährigen Kindern leben, sind ebenso sinnvoll. Politik und Verwaltung erhalten darüber Auskunft, wie viele Kinder mit Gewalt in den eigenen vier Wänden aufwachsen, und können so gezielter ihre Präventionsarbeit darauf abstellen.

Die Statistik nimmt auch eine weitergehende Differenzierung nach häuslichen Gewaltvorfällen mit Migrationshintergrund vor. Auch diese Zahlen können für die Erarbeitung der richtigen Präventionsstrategie und gezielten Ansprache sinnvoll sein. Nicht angebracht hält die FDP jedoch, hierbei nur „Opfer mit Migrationshintergund“ in der Statistik aufzuführen, jedoch das Merkmal „Täter mit Migrationshintergrund“ wegzulassen. Damit verliert die Differenzierung wesentlich an Aussagekraft.

Nur wer das Problem richtig erkennt, kann auch helfen. Mit der Statistik über häusliche Gewalt sollen weder Männer noch Familien oder Täter mit Mitgrationshintergrund stigmatisiert werden. Das Ziel muss sein, die Verhältnisse in den betroffenen Haushalten zu verbessern und die Anzahl der Gewaltvorfälle zu senken. Dafür sind aber nähere Angaben zur Tätergruppe unbedingt erforderlich. Außerdem wird durch das Weglassen des Merkmals „Täter mit Migrationshintergrund“ ein Bild erzeugt, welches projiziert, dass Migranten nur als Opfer bei häuslichen Gewalttaten in Erscheinung treten. Strategie und Ansprache ist damit nicht ganzheitlich ausgerichtet.

Wir dürfen uns nicht mit einer übertriebenen politischen Korrektheit den Blick auf die Wirklichkeit versperren. Dafür ist diese Thematik viel zu ernst. Die FDP-Fraktion hat darum einen Antrag in den Ausschuss für Soziales und Senioren eingebracht, der die Aufnahme des Kriteriums „Täter mit Migrationshintergrund“ fordert.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Gesundheits- und Sozialpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 27.01.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk CDU und FDP fordern beschränkte Ausschreibungen bei städtischen Vergaben Ulrich Breite, MdR
Mit einem Antrag zur Ratssitzung am 05. Februar ... mehr
Do., 22.01.2015 FDP unterstützt Rekers Kandidatur zur Oberbürgermeisterin Kleiner Parteitag entschied einstimmig Henriette Reker
Die Freien Demokraten Köln beschlossen am Abend im Stapelhaus einstimmig auf einem kleinen Parteitag, die parteilose Kölnerin ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 02.02.2015, 18.45 Uhr
Der Talk mit Ralph Sterck
Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck im Talk bei Köln.tv. Die Sendung wird stündlich ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Weitere Informationen folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit