Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.08.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Nur halbe Wahrheit in Jahresstatistik über häusliche Gewalt

Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Bild verkleinern
Mark Stephen Pohl
Pohl: Übertriebene politische Korrektheit versperrt Blick auf Wirklichkeit

Jährlich gibt die Polizei Köln in Zusammenarbeit mit der Kriseninterventionsstelle für häusliche Gewalt eine Jahresstatistik zu Fällen der häuslichen Gewalt heraus. Darin aufgelistet sind mehrere Kriterien über die Opfer und Täter. Unter anderem gibt es eine Auflistung der Opferzahl mit Migrationshintergrund. Eine Aussage über die Anzahl der Täter mit Migrationshintergrund fehlt jedoch in der Statistik. Dessen Aufnahme fordert nun die FDP-Fraktion. Dazu erklärt der Sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Mark Stephen Pohl:

„Um einen Überblick über Vorfälle der häuslichen Gewalt in unserer Stadt zu bekom-men, erstellt die Polizei in Zusammenarbeit mit der Kriseninterventionsstelle jedes Jahr dazu eine Statistik. Das Ergebnis der Aufteilung der Opfer sowie auch Täter in männlich und weiblich dürfte niemanden in Erstaunen versetzen. Das Gros der Opfer ist weiblich, das der Täter männlich. Die Zahlen der Familien, in denen häusliche Gewalt stattfindet und in denen minderjährigen Kindern leben, sind ebenso sinnvoll. Politik und Verwaltung erhalten darüber Auskunft, wie viele Kinder mit Gewalt in den eigenen vier Wänden aufwachsen, und können so gezielter ihre Präventionsarbeit darauf abstellen.

Die Statistik nimmt auch eine weitergehende Differenzierung nach häuslichen Gewaltvorfällen mit Migrationshintergrund vor. Auch diese Zahlen können für die Erarbeitung der richtigen Präventionsstrategie und gezielten Ansprache sinnvoll sein. Nicht angebracht hält die FDP jedoch, hierbei nur „Opfer mit Migrationshintergund“ in der Statistik aufzuführen, jedoch das Merkmal „Täter mit Migrationshintergrund“ wegzulassen. Damit verliert die Differenzierung wesentlich an Aussagekraft.

Nur wer das Problem richtig erkennt, kann auch helfen. Mit der Statistik über häusliche Gewalt sollen weder Männer noch Familien oder Täter mit Mitgrationshintergrund stigmatisiert werden. Das Ziel muss sein, die Verhältnisse in den betroffenen Haushalten zu verbessern und die Anzahl der Gewaltvorfälle zu senken. Dafür sind aber nähere Angaben zur Tätergruppe unbedingt erforderlich. Außerdem wird durch das Weglassen des Merkmals „Täter mit Migrationshintergrund“ ein Bild erzeugt, welches projiziert, dass Migranten nur als Opfer bei häuslichen Gewalttaten in Erscheinung treten. Strategie und Ansprache ist damit nicht ganzheitlich ausgerichtet.

Wir dürfen uns nicht mit einer übertriebenen politischen Korrektheit den Blick auf die Wirklichkeit versperren. Dafür ist diese Thematik viel zu ernst. Die FDP-Fraktion hat darum einen Antrag in den Ausschuss für Soziales und Senioren eingebracht, der die Aufnahme des Kriteriums „Täter mit Migrationshintergrund“ fordert.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Gesundheits- und Sozialpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Haben Sie mal was gemacht, von dem Sie überzeugt waren, dass es richtig ist?

Aktuelle Highlights

Di., 04.04.2017 FDP fordert Null-Toleranz bei Gewalttätern auf Rheinboulevard Breite: Hier darf kein Angstraum entstehen Ulrich Breite, MdR
Am vergangenen Wochenende ist es wieder zu Schlägereien auf dem Rheinboulevard gekommen. Aufgrund von mehreren körperlichen ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP begrüßt Kompromiss für Internationale Friedensschule Hoyer: Schüler benötigen Planungssicherheit Katja Hoyer, MdR
Zum Kompromiss für den Erhalt der von der Schließung bedrohten Internationalen Friedensschule in Widdersdorf erklärt ... mehr
Do., 30.03.2017 FDP: Bau der Autobahnbrücke im Kölner Süden notwendig Houben: Grüne Bremser im ideologischen Tiefflug Geplante Brücke im Kölner Süden
Das Nein der Mitgliederversammlung der Kölner Grünen zur geplanten Rheinbrücke im Kölner Süden kommentiert ... mehr

Termin-Highlights


Do., 27.04.2017, 19.00 Uhr
Wie wird NRW digitaler Spitzenstandort?
Marcel Hafke, MdL
Podiumsdiskussion Am Donnerstag, 27. April, diskutieren die NRW-Politiker Jochen Ott (SPD), Marcel Hafke (FDP), Florian Braun (CDU) und ...mehr

Fr., 12.05.2017, 19:30 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Lorenz Deutsch
Mit dem Landtagskandidaten Lorenz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr