Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.08.2008

Junge Liberale Köln

Meldung

Eigenverantwortung und Selbstbestimmung anstatt generelles Rauchverbot

Bild verkleinern
Laufenberg: JuLis setzen auf Kennzeichnungspflicht

Auf Grund des Urteils des Bundesverfassungsgerichts geht die Debatte um ein generelles Rauchverbot in Deutschlands Gaststätten und Kneipen in die zweite Runde. Dazu erklärt die Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Köln, Sylvia Laufenberg:

„Die Jungen Liberalen Köln lehnen ein absolutes Rauchverbot strikt ab. Die Entscheidung, ob geraucht wird oder nicht, muss in der Eigenverantwortung des Betreibers und seiner Kunden liegen. Das Eingreifen des Staates in die Selbstbestimmung eines Unternehmens ist aus wirtschaftlicher Sicht unakzeptabel und gleicht einer Enteignung.

Daher setzt die Jugendorganisation der FDP auf eine gut sichtbare Kennzeichnungspflicht außer- und innerhalb der Lokalität. So werden Kinder und Jugendliche vor gesundheitlichen Schäden geschützt und Erwachsene können selbst entscheiden, ob sie dem Rauch ausgesetzt werden möchten oder nicht. Und Kleingastronomen, die noch im vergangenen Monat Angst um ihre Existenz hatten, dürfen nun aufatmen.

Auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Gastronomie können sich somit um einen Rauchfreien Arbeitsplatz bemühen. Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und die damit verbundene Wahlfreiheit muss über gesetzlichen Kontrollen stehen, da diese die Bürgerinnen und Bürger in ihrer Freiheit immer mehr einschränken.

In Köln haben bereits einige Betreiber ihre Kneipen gekennzeichnet und setzen die Bestimmungen für Berlin und Baden-Württemberg auch hier schon schnell und verantwortungsvoll um. So sollte den Bürgerinnen und Bürgern doch ihre Qualmerei genauso wie ihr leckeres Kölsch erlaubt sein. Denn bei dieser Diskussion kann die Debatte um ein Alkoholverbot nicht mehr weit sein.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Mi., 07.12.2016 FDP räumt die Turnhallen frei! Hoyer: Schul- und Vereinssport müssen doch nicht länger warten Katja Hoyer, MdR
Die sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Katja Hoyer, ... mehr
Mo., 28.11.2016 Sterck: Verlegung des Großmarktes nach Volkhoven/Weiler FDP greift Vorschlag von 2001 auf FDP-Fraktionschef Ralph Sterck zeigt auf das städtische Gelände in Volkhoven/Weiler, das die Verwaltung 2001 als Großmarktstandort favorisierte (Foto: Robert Baumanns, Express)
In einer Pressekonferenz am Freitag sprachen sich FDP-Fraktionschef Ralph ... mehr
Mi., 16.11.2016 FDP will Änderungen bei der Kölner Stadtordnung Breite: Verbot von Mannschaftssport auf Grünflächen ist Nonsens!
Die von der Kölner Stadtverwaltung vorgelegte Beschlussvorlage zur Kölner Stadtordnung stößt in der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln auf ... mehr

Termin-Highlights


So., 11.12.2016, 18:00 Uhr
Neumitglieder- und Interessententreffen
Einladung zum Neumitglieder- und Interessententreffen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neumitglieder und Interessenten der FDP in ...mehr

Mo., 12.12.2016, 19:00 Uhr
FreiGespräch: Trump - Was nun?
Als wir am Morgen des 9. November die Nachrichten hörten, da hatten wir das Gefühl, die Welt wäre eine andere als noch am Abend zuvor. ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr