Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.08.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Jüdisches Museum soll vor das Rathaus

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
SPD, Grüne und FDP setzen sich durch - Vorerst keine Entkopplung von der Archäologischen Zone

Von Nicole Stötzel

Die Debatte um das Jüdische Museum und die Bebauung des Rathausvorplatzes ging gestern munter weiter. Zweieinhalb Stunden diskutierten die Mitglieder des Hauptausschusses über das Thema. Eine von der CDU geforderte Entkoppelung von Archäologischer Zone und Jüdischem Museum wird es nicht geben. Der Antrag wurde von SPD, Grünen und FDP abgelehnt. "Wir müssen uns der Frage zwar stellen, aber nur, wenn es gar nicht anders geht - jedenfalls nicht mit einem Schnellschuss der CDU", erklärte SPD-Fraktionschef Martin Börschel.

Der Rathausvorplatz sei aber der einzig mögliche Standort für dieses Museum. "Wir sind überzeugt, dass so ein Haus genau an diese Stelle gehört", unterstrich Barbara Moritz (Grüne). Außerdem gehe es längst nicht mehr um "das Ob der Bebauung, sondern nur noch um das Wie", betonte FDP-Fraktionschef Ralph Sterck.

Über die 14 Punkte des Dringlichkeitsantrages von SPD, Grünen und FDP wurde einzeln abgestimmt. So schloss sich OB Fritz Schramma in einzelnen Teilen der Meinung der drei Fraktionen an. Beispielsweise soll der Gewinner des Architektenwettbewerbs noch einmal detailliert darstellen, wie die Baustufen der Archäologischen Zone mit und ohne Museum realisiert werden können. Der OB ist zudem dafür, die Ausstellung bis zur nächsten Ratssitzung am 28. August zu verlängern, Kosten: 2500 Euro.

Die Architekten sollen des weiteren prüfen, wie Nebenräume des Museums in einem Neubau auf dem Kutz-Gelände untergebracht werden können. Zudem soll der künftige Bau vom Wallraf-Richartz-Museum abgerückt werden, damit ein neuer Platz entsteht. Außerdem wird der Förderverein aufgefordert, "umgehend mit der Akquisition von Mitteln für die Errichtung und den Betrieb des Jüdischen Museums zu beginnen".

In der Ratssitzung am 28. August soll der Planungsauftrag gestellt werden. Dann erhält Köln am 22. September den so genannten A-Stempel für die Archäologische Zone und damit Fördermittel im Rahmen der Regionale 2010.

Derweil stellt die CDU Schutzbauten, wie sie bisher über der Archäologischen Zone vorgesehen sind, in Frage. "Wir haben Hinweise von namhaften Architekten, dass solche Schutzbauten nicht unbedingt erforderlich sind, beziehungsweise Materialien gewählt werden können, die den Platz nicht verbauen", mehr wollte Fraktionschef Winrich Granitzka nicht verraten. Das Erstaunen der Ausschussmitglieder jedenfalls war groß.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Haus und Museum der jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 27.01.2016 Sterck: Neuen Stadtteil Kreuzfeld schnell realisieren FDP begrüßt überraschende Unterstützung der SPD Kreuzfeld-Schild: Einst geplant, dann gestrichen
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln aus ... mehr
Do., 21.01.2016 Ruffen/Gebauer: Schulkonferenzen sind ihrer Mitwirkung beraubt worden Schulrechtsänderung bei Wahl von neuen Schulleitungen Stefanie Ruffen
Der Landtag von NRW hat mit den Stimmen von SPD und Grünen am 24. Juni 2015 das 12. Schulrechtsänderungsgesetz beschlossen. Bei den vielen ... mehr
Sa., 16.01.2016 Wahrheit ans Licht bringen Lindner und Laschet zur Beantragung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses FDP-Landtagsfraktion NRW
Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Armin Laschet, und der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Christian Lindner, haben die ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel
Einladung zum Fischessen Aschermittwoch, 10. Februar 2016, 19 Uhr im Restaurant „Belgischer Hof“, Brüsseler Straße 54, 50674 Köln Als ...mehr

Mi., 24.02.2016, 19.00 Uhr
Kreisparteitag der FDP-Köln
Yvonne Gebauer, MdL
Sehr geehrte Damen und Herren, auf Beschluss des Kreisvorstandes lade ich Sie gemäß § 12 der Satzung des Kreisverbandes Köln ein zum ...mehr
Weitere Informationen und Anmeldung für diese Veranstaltung unter folgendem Link: ...mehr

Politik-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015