Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.08.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Museum nun doch kleiner

Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
Bild vergrößern
Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
Bild verkleinern
Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
SPD, Grüne, FDP stellen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag

Von Susanne Happe

"Wir wollen das Projekt räumlich reduzieren und dafür auch das Gelände des ehemaligen Kaufhauses Kutz einbeziehen", sagt SPD-Fraktionschef Martin Börschel. Dass dort dem Stifter Gérard Corboud schon 1000 Quadratmeter zusätzliche Ausstellungsfläche versprochen wurden, sei durchaus mit den jetzigen Plänen vereinbar. SPD, Grüne und FDP haben einen Dringlichkeitsantrag zum Jüdischen Museum formuliert, der 14 Punkte enthält.

In dem Eilantrag wird kritisiert, dass bei der Ausschreibung des Architektenwettbewerbs die Einbeziehung des Kutz-Geländes nicht ausreichend berücksichtigt worden sei. Nun soll überlegt werden, welche Museumsnebenräume dort untergebracht werden könnten, "um die Baumasse auf dem Platz selbst zu reduzieren". Die Verwaltung soll den 1. Preisträger beauftragen, "die Realisierbarkeit für die Baustufen der Archäologischen Zone ohne und mit Museum detaillierter darzustellen". Außerdem soll er eine Alternative entwickeln, die das künftige Museum "vom Gebäude des Wallraf-Richartz-Museums abrückt" und einen neuen Platz schafft.

Oberbürgermeister Fritz Schramma sagte, er sei mit dem größten Teil des Dringlichkeitsantrags einverstanden, "die meisten Punkte spiegeln das wider, was ich eingefordert habe". Die Antragsteller kritisieren den OB, weil er als Sachpreisrichter nur kurz an der Jury-Sitzung teilgenommen habe. Schramma konterte, er habe sich aus fachlichen Gründen von Stadtentwicklungsdezernent Bernd Streitberger vertreten lassen und den Kulturdezernenten entsandt. Als "absolut daneben" bezeichnete er die Forderung der Antragsteller, die Verwaltung solle die Errichtung des Jüdischen Museums durch die Stadt prüfen. FDP-Fraktionschef Ralph Sterck meint, denkbar sei dann eine Vermietung an die Betreiber des Museums. Schramma: "Noch vor drei Wochen hat Herr Börschel gesagt, Voraussetzung sei, dass der Förderverein des Museums sowohl das Invest als auch den Betrieb finanziert."

Die CDU wird einen Antrag einbringen, der die Trennung von Archäologischer Zone und Jüdischem Museum fordert. CDU-Fraktionschef Winrich Granitzka und Fraktionsgeschäftsführer Josef Müller sagten, dass die CDU 2006 die Einbeziehung der Bürger gefordert habe und den Bau einer Holzkonstruktion, die die Dimension eines Museumsbaus deutlich machen sollte. Das sei von SPD und Grünen abgelehnt worden.

Derweil weist der OB die Politiker darauf hin, dass der Siegerentwurf nicht die geforderte Trennung von Archäologischer Zone und Museum erfülle und deshalb überarbeitet werden müsse. Sonst seien die Landeszuschüsse von zwölf Millionen Euro in Gefahr. Die Ausstellung der Architektenentwürfe im Rathaus wird bis zum 28. August verlängert.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Haus und Museum der jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 02.09.2015 FDP unterstützt Online-Petition 23.000 Unterschriften für Erhalt der Fernbushaltestelle am Breslauer Platz  Logo der Petition zum Erhalt des Fernbusbahnhofes am Breslauer Platz
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln unterstützt die Online-Petition zum Erhalt der Fernbushaltestelle in der Kölner Innenstadt am ... mehr
Sa., 29.08.2015 MMC-Hallen sind preiswerter und terminsicher CDU und FDP zur Interimsspielstätte der Oper Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Die Kulturpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Ralph Elster, und der FDP-Fraktion, ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr

Termin-Highlights

Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Mi., 16.09.2015, 20:00 Uhr
Kreishauptausschuss
Yvonne Gebauer, MdL
Thema: Nachbereitung OB-Wahlkampf / ggf. Vorbereitung Stichwahl Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen und ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker