Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.07.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Reichlich Raum für Kommunikation

Bild verkleinern
Stuttgarter Architekten gewinnen den Wettbewerb für neues Max-Planck-Institut

Voraussichtlich im Jahr 2012 soll das Institut für Biologie des Alterns auf dem Gelände der Uniklinik fertiggestellt sein.

Von Matthias Pesch

Gute wissenschaftliche Ideen, sagte Professor Adam Antebi, entstünden meist nicht an der Laborbank, "sondern im Austausch mit den Kollegen". Und damit lieferte der Direktor des neuen Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns eines der Argumente, warum sich die Stuttgarter Architekten Hammes und Krause mit ihrem Entwurf für das neue Institutsgebäude auf dem Gelände der Uniklinik durchgesetzt haben: Er sieht kurze Wege vor und reichlich Möglichkeiten zur intensiven Kommunikation. "Die Entscheidung der neunköpfigen Jury war einstimmig", so Richard Pentlehner von der Bauabteilung der Max-Planck-Gesellschaft. Unter den insgesamt zehn Wettbewerbsteilnehmern landete das Kölner Büro KSP Engel Zimmermann auf Platz zwei, das Büro Heinrich Wörner Ramsfjell auf Rang drei.

50 Millionen Euro Kosten

Für voraussichtlich mehr als 50 Millionen Euro soll an der Ecke Josef-Stelzmann-Straße/Studentenweg von 2010 bis 2012 das vierte Max-Planck-Institut in Köln entstehen: mit einem "ruhigen, quadratischen Baukörper", so die Jury, dessen "städtebauliche Positionierung vor allem im Gegenüber des Gebäudes des Kinderonkologie überzeugen" könne. Im Erdgeschoss des vierstöckigen Hauses (plus Technik-Staffelgeschoss) sollen laut Pentlehner die öffentlichen Bereiche des Instituts untergebracht werden: Hörsäle, Cafeteria, Seminarräume, Verwaltung. Die Stockwerke darüber belegen die Labors. Im Inneren befindet sich ein Lichthof, der in den einzelnen Etagen von Brücken durchzogen wird und an dem die "kommunikativen Bereiche" wie etwa "Besprechungsinseln" angeordnet sind. Für den Neubau muss der Patientengarten weichen.

Rund 8500 Quadratmeter werden in dem Institut zur Verfügung stehen, für dessen Bau und Einrichtung das Land Nordrhein-Westfalen 30 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Die rund 300 Mitarbeiter werden sich mit einem jährlichen Haushalt von etwa 15 Millionen Euro in vier Abteilungen und vier selbstständigen Nachwuchsgruppen mit den biologischen Prozessen befassen, die das Altern von Lebewesen maßgeblich steuern. Geforscht werden soll laut MPI an Mäusen, Fruchtfliegen, Fadenwürmern und der einzelligen Brauhefe: "Da alle Gene dieser Modellorganismen identifiziert sind, eignen sie sich besonders gut zur Erforschung der Erbanlagen und ihrer Auswirkungen auf die Lebenserwartung." Neben Adam Antebi wird das Institut mit zwei weiteren renommierten Wissenschaftlern aus England und Schweden als Direktoren starten. Bis das Haus fertig ist, forschen rund 150 MPI-Mitarbeiter vorübergehend in zwei Etagen des benachbarten Zentrums für Molekulare Medizin (ZMMK).

Antebi hob die "einzigartige Bündelung" von Forschungseinrichtungen in unmittelbarer Umgebung des neuen Instituts hervor, aus der sich erhebliche Synergieeffekte und Vorteile für die gesamte Wissenschaftsregion Köln/Bonn ergeben könnten: etwa das MPI für Neurologische Forschung, die Uniklinik, das ZMMK oder das Exzellenzcluster zum Thema Altersforschung (CECAD). Vom morgigen Freitag an sind die zehn Architektenentwürfe eine Woche lang im Foyer des Herzzentrums an der Kerpener Straße ausgestellt.


Viertes Institut in Köln

Im Juni 2007 hat der Senat der Max-Planck-Gesellschaft entschieden, das neue Institut für Biologie des Alterns in Köln anzusiedeln. Es ist das zwölfte MPI in Nordrhein-Westfalen, das vierte in Köln: neben dem Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, dem Institut für neurologische Forschung und dem Institut für Züchtungsforschung. Das neue Institut bringe NRW als Standort für Biowissenschaften und Medizinforschung sehr weit voran, hatte NRW-Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) die Entscheidung kommentiert. (map)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015