Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.07.2008

Innenministerium NRW

Meldung

Forschung und Förderung für Spitzensportler

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild vergrößern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Sportminister Wolf hofft auf Olympiagold für Nordrhein-Westfalen in Peking

"Als Sportland Nr. 1 unterstützen wir gezielt unsere Spitzensportler und hoffen nun auf Olympiagold in Peking", sagte Innen- und Sportminister Dr. Ingo Wolf heute in Düsseldorf. Aktueller denn je komme es für Leistungssportler darauf an, sich optimal auf Training und Wettkampf vorzubereiten, um auch bei den Olympischen Spielen in Peking ohne Doping konkurrenzfähig zu sein.

Mit 107 von 440 Sportlerinnen und Sportlern stellt Nordrhein-Westfalen in Peking rund ¼ aller deutschen Teilnehmer. Das ist das bundesweit größte Kontingent. Der Minister sprach mit der Kölner Hockeynationalspielerin Maike Stöckel, die 2007 zur weltbesten Nachwuchsspielerin gekürt wurde, und dem Tischtennis-Vizeweltmeister Christian Süß aus Düsseldorf über ihre Olympia-Hoffnungen und ihre Förderung als Spitzenathleten.

Internationale Erfolge sind nach Ansicht von Wolf auf Dauer nur möglich, wenn neueste wissenschaftliche Erkenntnisse schnell und systematisch genutzt werden. Die hinter den Erwartungen zurück gebliebenen Ergebnisse der deutschen Athleten bei den vergangenen Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften hätten jedoch nach einer Analyse gezeigt, dass hier ein Nachholbedarf bestand. "Daraus haben wir die notwendigen Konsequenzen gezogen", erklärte der Sportminister und versprach gleichzeitig: "Wir bieten unseren Nachwuchsathletinnen und -athleten auch in Zukunft beste Voraussetzungen."

Das bundesweit einmalige Forschungszentrum für Leistungssport momentum an der Deutschen Sporthochschule Köln bündelt alle für den Spitzensport wichtigen Erkenntnisse und nutzt sie systematisch für die Praxis. Hier arbeiten die Institute für Biochemie, Biomechanik und Orthopädie, Kreislaufforschung und Sportmedizin, Trainingswissenschaft und Sportinformatik sowie Psychologie eng zusammen. In einem ersten Schritt unterzogen die Experten über 200 Kaderathletinnen und -athleten einem umfangreichen sportmedizinischen Basischeck.

Hierbei stellten die Experten zum Teil deutliche Defizite insbesondere bei Kraft und Ausdauer fest. Leistungstests bei jungen Sportlern ergaben zudem alarmierende Werte bei ihrer sportlichen Grundausbildung. Momentum schafft jetzt alle Voraussetzungen, damit den Spitzensportlern gezielter individuelle Trainingsinhalte vermittelt werden. Dabei arbeitet das Zentrum eng mit den Trainern und den Olympiastützpunkten zusammen. "Auch international ist momentum die zentrale sportwissenschaftliche Einrichtung und damit ein Aushängeschild für Nordrhein-Westfalen und Deutschland", lobte der Sportminister.

"Die vollständige Professionalisierung der Sportlerinnen und Sportler wird im internationalen Konkurrenzkampf immer wichtiger", unterstrich Wolf. Gleichzeitig seien aber auch die Karrieren der Athleten in Schulen, Hochschulen und Beruf zu fördern. "Wir wollen die Vereinbarkeit von Schule und Leistungsport durch unsere neuen Sportschulen sicherstellen", betonte der Minister. Die Sportschule in Düsseldorf startete im August 2007. Die Friedrich-Albert-Lange-Schule in Solingen und das Besselgymnasium in Minden beginnen mit dem kommenden Schuljahr. Das Goethe-Gymnasium in Dortmund und das Pascal-Gymnasium in Münster folgen im Schuljahr darauf.

Die Sportstiftung Nordrhein-Westfalen fördert "systematisch und vorbildlich", so Sportminister Wolf, den Nachwuchs im Leistungssport insbesondere durch die Finanzierung von Trainern, von Erziehern in Sportinternaten und von Trainingsmaterialien. Dazu kommen außerdem sportmedizinische Untersuchungen und Anti-Doping-Maßnahmen. Darüber hinaus hilft die Sportstiftung allen Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern, die eine realistische Chance haben, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Diese Maßnahmen reichen von einer monatlichen Unterstützung der Athletinnen und Athleten mit geringem Einkommen bis zur Gewährung von Prämien bei einem Medaillengewinn.

Sportminister Wolf wünschte allen Olympiateilnehmern erfolgreiche Wettkämpfe bei den bevorstehenden Spielen und das einzigartige Erlebnis der olympischen Idee.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Sa., 18.10.2014 Zweiter Halt erwünscht Die FDP-Fraktion will den Breslauer Platz als innerstädtischen Fernbusbahnhof erhalten Pläne für einen Busbahnhof am Breslauer Platz von 2009
Die Fernbus-Haltestelle am Breslauer Platz will die FDP-Ratsfraktion nicht ohne weiteres aufgeben. „Wir befürworten zwar den Halt am ... mehr
Di., 07.10.2014 FDP fordert zusätzliches Gymnasium für Stadtbezirk Lindenthal Ruffen: Stadt verschläft Entwicklung der Schülerzahlen Stefanie Ruffen
Wie Presseberichten der letzten Tage zu entnehmen war, klafft schon ab dem Schuljahr 2015/2016 eine gewaltige Lücke bei den Schulplätzen an ... mehr
Mi., 01.10.2014 "Butter bei die Fische" Aktuelle Stunde im Rat zur Flüchtlingsunterbringung in Köln Katja Hoyer, MdR
Von Susanne Happe Die Situation der Flüchtlingsunterbringung in Köln befasste gestern den Rat auf Antrag von SPD, CDU und Grünen. ... mehr

Termin-Highlights

Achtung Terminänderung: statt 5.11. Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zum Liberalen Treff am 29. ...mehr
Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, der Vorstand des Stadtbezirksverbands Köln-Süd / Rodenkirchen lädt Sie herzlich zu folgender ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

So., 25.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit