Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.07.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Behörde sorgt sich um Sürther Au

Bild verkleinern
Die Bezirksvertreter plädieren für die rechtsrheinische Trasse der Shell-Pipeline

Von Ulrike Süsser

Godorf/Sürth - Einstimmig hat sich die Bezirksvertretung in einer Dringlichkeitsentscheidung für die rechtsrheinische Variante der geplanten Shell-Pipeline ausgesprochen. Sie lehnte damit die Stellungnahme der Unteren Landschaftsbehörde ab, die diese Trassenführung als nicht optimal erachtet und erhebliche Bedenken dagegen äußerte.

Um die Werke Godorf und Wesseling zu verbinden, will Shell für 150 Millionen Euro eine Rohrleitung größtenteils über rechtsrheinisches Terrain führen. Transportiert werden sollen Diesel, Benzin, Butan und Kerosin. Die Bezirksregierung hat vor kurzem dieser Variante zugestimmt.

Die Untere Landschaftsbehörde kritisierte, dass bei dieser Streckenführung die Eingriffe in die Natur und Landschaft erheblich und nicht ausreichend berücksichtigt worden seien. Sie bemängelte auch, dass ein Teil der Pipeline am Naturschutzgebiet "Sürther Aue" entlang geleitet werde. Karl-Heinz Daniel, der Fraktionsvorsitzende der FDP, äußerte sich irritiert. Schließlich würden beim Ausbau des Godorfer Hafens immerhin 15 Hektar Naturschutzgebiet zerstört. Dazu habe sich die Behörde nicht geäußert.

Die Bezirksregierung hat im Vorfeld sechs mögliche Trassen untersucht, die die Shell vorgeschlagen hatte. Sowohl die Raffinerie als auch die Bezirksregierung bevorzugen die rechtsrheinische Lösung, bei der die Rohre bei Godorf im Bereich der "Sürther Aue" verlaufen, dann den Rhein unterqueren, auf Niederkasseler Gebiet auf Überschwemmungsgebiet verlaufen bei Lülsdorf wieder unter dem Rhein nach Wesseling in das Shell-Werk münden. Bedenken hat die Stadt Niederkassel geäußert.


Hier geht es zu Meldungen und Initiativen der FDP zum geplanten Ausbau des Godorfer Hafens.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 29.04.2015 Alte KHD-Hallen sollen vorerst bleiben Kulturausschuss: Politiker wollen Alternativen prüfen lassen - Dezernentin für Abriss Lorenz Deutsch
Von Matthias Pesch Die ehemaligen KHD-Industriehallen 76 und 77 in Kalk sollen vorerst nicht abgebrochen werden. Der Kulturausschuss ... mehr
Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Yvonne Genauer, MdL
Berichte aus Kreisvorstand, Ratsfraktion und Landesverband, Vorbereitung Bundesparteitag und Planung OB-Wahlkampf Sehr geehrte ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Fr., 29.05.2015, 19:00 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Mit Henriette Reker und Yvonne Gebauer Der Stadtbezirksverband Köln-Süd/Rodenkirchen lädt Sie auch dieses Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr