Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.07.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Behörde sorgt sich um Sürther Au

Bild verkleinern
Die Bezirksvertreter plädieren für die rechtsrheinische Trasse der Shell-Pipeline

Von Ulrike Süsser

Godorf/Sürth - Einstimmig hat sich die Bezirksvertretung in einer Dringlichkeitsentscheidung für die rechtsrheinische Variante der geplanten Shell-Pipeline ausgesprochen. Sie lehnte damit die Stellungnahme der Unteren Landschaftsbehörde ab, die diese Trassenführung als nicht optimal erachtet und erhebliche Bedenken dagegen äußerte.

Um die Werke Godorf und Wesseling zu verbinden, will Shell für 150 Millionen Euro eine Rohrleitung größtenteils über rechtsrheinisches Terrain führen. Transportiert werden sollen Diesel, Benzin, Butan und Kerosin. Die Bezirksregierung hat vor kurzem dieser Variante zugestimmt.

Die Untere Landschaftsbehörde kritisierte, dass bei dieser Streckenführung die Eingriffe in die Natur und Landschaft erheblich und nicht ausreichend berücksichtigt worden seien. Sie bemängelte auch, dass ein Teil der Pipeline am Naturschutzgebiet "Sürther Aue" entlang geleitet werde. Karl-Heinz Daniel, der Fraktionsvorsitzende der FDP, äußerte sich irritiert. Schließlich würden beim Ausbau des Godorfer Hafens immerhin 15 Hektar Naturschutzgebiet zerstört. Dazu habe sich die Behörde nicht geäußert.

Die Bezirksregierung hat im Vorfeld sechs mögliche Trassen untersucht, die die Shell vorgeschlagen hatte. Sowohl die Raffinerie als auch die Bezirksregierung bevorzugen die rechtsrheinische Lösung, bei der die Rohre bei Godorf im Bereich der "Sürther Aue" verlaufen, dann den Rhein unterqueren, auf Niederkasseler Gebiet auf Überschwemmungsgebiet verlaufen bei Lülsdorf wieder unter dem Rhein nach Wesseling in das Shell-Werk münden. Bedenken hat die Stadt Niederkassel geäußert.


Hier geht es zu Meldungen und Initiativen der FDP zum geplanten Ausbau des Godorfer Hafens.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Liberale, wir schalten wieder in den Wahlkampfmodus! Am 30. Juli wird die Kampagne zur Oberbürgermeisterinnenwahl vorgestellt. Am ...mehr
Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr