Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.07.2008

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Hoyer: Es ist Zeit für einen Neuanfang im transatlantischen Verhältnis

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Barack Obama in Berlin

Zum Besuch des US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama in Berlin erklärt der stellvertretende Vorsitzende und außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Werner Hoyer:

Die FDP freut sich auf den Besuch von Barack Obama und heißt ihn in Berlin herzlich willkommen. Dass beide US-Präsidentschafts-Kandidaten größtes Interesse an Deutschland und Europa beweisen, ist ein ermutigendes Vorzeichen für die Wahlen im November. Für das transatlantische Verhältnis gibt dies Anlass zu großen Hoffnungen.

Die transatlantische Wertegemeinschaft, die in den vergangenen Jahren großen Belastungen ausgesetzt war, muss wieder zu einer echten gestalterischen Kraft in der internationalen Politik werden. Dies ist das gemeinsame Interesse Europas und Nordamerikas. Der Wille, die Herausforderungen der Globalisierung als transatlantische Partner gemeinsam zu meistern, ist auf beiden Seiten groß.

Die Zeit der Wiederannäherung hat bereits begonnen. Dieser Prozess wird sich unter einem neuen US-Präsidenten weiter fortsetzen – ganz gleich, wer am Ende das Rennen macht. Denn auch in den USA gibt es eine große Sehnsucht nach einem Neuanfang und einem Ende der neokonservativen Ära. Es setzt sich die Erkenntnis durch, dass es zu einer echten transatlantischen Partnerschaft keine Alternative gibt und dass von deren Schwäche nur Andere profitieren.

Klar ist, dass uns die außenpolitische Agenda des künftigen amerikanischen Präsidenten viel abverlangen wird. Zugleich bietet sich jetzt aber auch die Gelegenheit, die internationalen Beziehungen wieder gemeinsam effektiv zu gestalten. Hierauf muss sich endlich auch die Bundesregierung einstellen.

Dass die Koalition in ihrer ganz grundsätzlichen Einstellung gegenüber den USA weiterhin tief gespalten ist, ist hierfür keine gute Voraussetzung. Kanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier wären gut beraten, wenn sie nun selbst aktiv die deutschen Erwartungen an die neue US-Administration formulieren würden.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei den Freien Demokraten Live

Aktuelle Highlights

Mi., 18.01.2017 "Silvesternacht offenbarte schonungslos Ohnmacht des aktuellen Systems" Lürbke: Offenkundig bestehende Sicherheitsrisiken in NRW Marc Lürbke, MdL
Neueren Berichten zufolge drohte die Lage am Hauptbahnhof in der letzten Silversternacht zu eskalieren. Dazu äußerte sich Marc Lürbke, ... mehr
Mi., 11.01.2017 FDP lehnt "Historische Mitte" ab Sterck: Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Entwurf für die
Die Kölner FDP wendet sich gegen einen Auszug des Kölnischen Stadtmuseums aus dem Zeughaus. ... mehr
So., 18.12.2016 Sterck: FDP hat alle Ziele erreicht Freude über Beschluss zur Entwicklung neuer Wohnbauflächen Geplante Bebauung hinter dem Mediapark
In Köln wird in den kommenden Jahren auf über 100 zusätzlichen Flächen Wohnungsbau realisiert, um dem Wachstum der Stadt gerecht zu werden ... mehr

Termin-Highlights

Sie sind herzlich zum Jahrestreffen der FDP-Nippes am Sonntag, den 29. Januar 2017, ab 9.30 Uhr für einen Brunch im Kölner Zoo ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr