Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.07.2008

Innovationsministerium NRW

Meldung

Pinkwart: Wir wollen gemeinsam mit Partnern das Interesse weiter steigern

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Rund 10 Prozent mehr Studienanfänger in den Ingenieur- und
Naturwissenschaften im Wintersemester 2007/08


Im Wintersemester 2007/2008 haben sich deutlich mehr Studienanfänger in Nordrhein-Westfalen für ein mathematisches, ingenieurwissenschaftliches oder naturwissenschaftliches Studienfach entschieden als noch vor einem Jahr. Im vergangenen Wintersemester stieg die Zahl der Studierenden im ersten Fachsemester in den so genannten „MINT“-Fächern um rund 3.200 und damit um 9,7 Prozent. In Mathematik und den Naturwissenschaften betrug der Anstieg 7,9 Prozent, in den Ingenieurwissenschaften 11,5 Prozent. Diese Zahlen gehen aus der amtlichen Hochschulstatistik für das vergangene Wintersemester hervor, die das LDS vor kurzem veröffentlicht hat.

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte: „Ich freue mich, dass sich mehr junge Menschen für technische Studiengänge entschieden haben.“ Die Unternehmen suchten dringend Absolventen dieser Studiengänge, die Berufsaussichten seien daher sehr gut. Seit September 2005 engagiere sich das Land gemeinsam mit Partnern in Schulen, Hochschulen und Wirtschaft dafür, Schülerinnen und Schüler für ein Technikstudium zu begeistern. Pinkwart sagte: „Mit der Initiative Zukunft durch Innovation setzen wir darauf, das Interesse für die ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge weiter zu stärken“.

Die Initiative Zukunft durch Innovation.NRW (ZdI) hat das Ziel, mit anspruchsvollen, dauerhaften Angeboten möglichst viele Schülerinnen und Schüler für ein ingenieur- und naturwissenschaftliches Studium zu begeistern. Dafür bringt die vom Innovationsministerium getragene Initiative in den Regionen Schulen, Hochschulen, Wirtschaft und Politik zusammen und gründet bis zum Jahr 2010 landesweit 25 ZdI-Zentren, die für eine Region oder eine Stadt Technikunterricht mit modernsten Mitteln anbieten.

Hintergrund ist, dass nach Angaben des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln bundesweit rund 95.000 Ingenieurinnen und Ingenieure fehlen, davon allein rund 20.000 in Nordrhein-Westfalen. Erst vor kurzem hatte auch die Fraunhofer-Gesellschaft gemeldet, dass sie 2007 bundesweit nur 870 von 1.000 offenen Stellen für Ingenieure und Naturwissenschaftler besetzen konnte.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Haben Sie mal was gemacht, von dem Sie überzeugt waren, dass es richtig ist?

Aktuelle Highlights

Di., 23.05.2017 CDU und FDP starten Gespräche zur Bildung einer Regierungskoalition Gebauer gehört Koalitionsrunde an Yvonne Gebauer, MdL
Die Landesvorstände der CDU Nordrhein-Westfalen und der Freien Demokraten NRW haben in ihren jeweiligen Sitzungen gestern einstimmig die ... mehr
Mi., 17.05.2017 Besseres Verhältnis zwischen Stadt und Land Neue Perspektiven nach Landtagswahl Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer 2015 im Stapelhaus
Der ... mehr
Mo., 15.05.2017 Großartiges Ergebnis zur Landtagswahl FDP drittstärkste Kraft in Köln Wahlparty im Theodor-Heuss-Saal des Rathauses
Mit 13,8% an Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, welches deutlich über dem Landesdurchschnitt lag. Damit ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 27.05.2017, 16:15 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Rhein-Energie-Stadion
Bis 5.5. Karten bestellen Am Samstag, den 27. Mai 2017 um 16.15 Uhr findet im Rhein-Energie-Stadion in Köln das ...mehr

Politik-Highlights


So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr