Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.07.2008

Portal liberal

Pressespiegel

Koch-Mehrin: EU sollte kein Land zwingen

Bild verkleinern
Interview für den „Trierischen Volksfreund“

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Dr. Silvana Koch-Mehrin, gab dem „Trierischen Volksfreund“ (Donnerstags-Ausgabe) das folgende Interview. Die Fragen stellte Werner Kolhoff.

Frage: Ist der EU-Reformvertrag jetzt tot?

KOCH-MEHRIN: Nein, denn eine EU mit so vielen Mitgliedern braucht zwingend eine neue Arbeitsgrundlage. Und die allermeisten Mitgliedsstaaten wollen den Lissabon-Vertrag.

Frage: Aber eben nicht alle, was ebenso zwingend nötig ist. In vier von 27 Staaten gibt es Schwierigkeiten.

KOCH-MEHRIN: Die Gründe sind jeweils sehr unterschiedlich. In Irland gab es einen Volksentscheid, der gescheitert ist. Dort überlegt man jetzt, wie man doch noch einen Meinungsumschwung in der Bevölkerung hinbekommt. In Polen ist das Hindernis der Präsident, der immer wieder Stress macht. Er will mit seinem Nein populistische Stimmungen schüren.

Frage: Wie sollte die EU mit ihm umgeben?

KOCH-MEHRIN: Die EU sollte kein Land, das den Vertrag partout nicht annehmen will, dazu zwingen. Ich fordere nicht den Ausschluss eines Mitglieds, was auch gar nicht möglich ist, und ich fordere auch kein Land zum Austritt auf. Aber die EU sollte sagen: Okay, ihr könnt entweder Mitglied auf Grundlage des Lissabon-Vertrages sein, oder wir müssen andere Formen der Zusammenarbeit mit euch finden.

Frage: Sollte man solchen Ländern den Status eines assoziierten Mitgliedes geben?

KOCH-MEHRIN: So weit muss man nicht gehen. Es gibt schon jetzt unterschiedliche Formen der Mitgliedschaft. Wichtig ist, dass jedes Land jederzeit wieder überall mitmachen kann, und zwar auf Grundlage des Lissabon-Vertrages.

Frage: Das ist die Methode Pistole auf die Brust.

KOCH-MEHRIN: Die EU ist mehr als ein gemeinsamer Markt. Sie braucht eine vernünftige vertragliche Arbeitsgrundlage. Wer dabei ist, ist dabei, wer nicht, eben nicht. Die, die weitergehen wollen, dürfen nicht aufgehalten werden.

Frage: Stress macht auch Bundespräsident Horst Köhler, denn er will den Vertrag bis zur Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht unterschreiben.

KOCH-MEHRIN: Ich halte das für vernünftig, denn das Bundesverfassungsgericht hat den Bundespräsidenten gebeten, mit seiner Unterschrift bis zum Ende des Verfahrens zu warten. Das bedeutet ja nicht, dass Horst Köhler irgendwelche Vorbehalte gegen den Vertrag hätte.

Frage: Dann wird aber das Ziel, bis zu den Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni 2009 den Vertrag überall in Kraft zu setzen, nicht erreicht.

KOCH-MEHRIN: Ich glaube, dass das Bundesverfassungsgericht vor den Wahlen fertig wird. Für die Bürger ist wichtig, dass das nächste Europaparlament auf der neuen vertraglichen Grundlage arbeiten kann. Vor den Wahlen sollte es deshalb in allen Ländern eine Entscheidung geben.

Frage: Tschechien ist das vierte schwierige Land.

KOCH-MEHRIN: Dort gibt es beides, eine Verfassungsüberprüfung und einen Präsidenten, der, anders als Horst Köhler, den Vertrag nicht will. Auch Tschechien sollte sich bis zum nächsten Sommer entschieden haben. Fakt ist doch: Es gibt bereits unterschiedliche Geschwindigkeiten in Europa. Ich halte es überhaupt nicht für einen Beinbruch, wenn man den Ländern, die große Probleme mit der EU haben, sagt: Nun, dann geht ihr bei der Integration eben etwas langsamer. Beim Euro, bei der Menschenrechtscharta, bei der Reisefreiheit und in vielen anderen Bereichen ist das ohnehin schon der Fall.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights


So., 05.07.2015, 12:00 Uhr
CSD-Parade
Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten, die CSD-Parade in Köln gehört mit seinen vielen hunderttausenden ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Achtung: Die Veranstaltung wird von 18.00 Uhr auf 19.30 Uhr verlegt! Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr