Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.07.2008

Portal liberal

Pressespiegel

Koch-Mehrin: EU sollte kein Land zwingen

Bild verkleinern
Interview für den „Trierischen Volksfreund“

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Dr. Silvana Koch-Mehrin, gab dem „Trierischen Volksfreund“ (Donnerstags-Ausgabe) das folgende Interview. Die Fragen stellte Werner Kolhoff.

Frage: Ist der EU-Reformvertrag jetzt tot?

KOCH-MEHRIN: Nein, denn eine EU mit so vielen Mitgliedern braucht zwingend eine neue Arbeitsgrundlage. Und die allermeisten Mitgliedsstaaten wollen den Lissabon-Vertrag.

Frage: Aber eben nicht alle, was ebenso zwingend nötig ist. In vier von 27 Staaten gibt es Schwierigkeiten.

KOCH-MEHRIN: Die Gründe sind jeweils sehr unterschiedlich. In Irland gab es einen Volksentscheid, der gescheitert ist. Dort überlegt man jetzt, wie man doch noch einen Meinungsumschwung in der Bevölkerung hinbekommt. In Polen ist das Hindernis der Präsident, der immer wieder Stress macht. Er will mit seinem Nein populistische Stimmungen schüren.

Frage: Wie sollte die EU mit ihm umgeben?

KOCH-MEHRIN: Die EU sollte kein Land, das den Vertrag partout nicht annehmen will, dazu zwingen. Ich fordere nicht den Ausschluss eines Mitglieds, was auch gar nicht möglich ist, und ich fordere auch kein Land zum Austritt auf. Aber die EU sollte sagen: Okay, ihr könnt entweder Mitglied auf Grundlage des Lissabon-Vertrages sein, oder wir müssen andere Formen der Zusammenarbeit mit euch finden.

Frage: Sollte man solchen Ländern den Status eines assoziierten Mitgliedes geben?

KOCH-MEHRIN: So weit muss man nicht gehen. Es gibt schon jetzt unterschiedliche Formen der Mitgliedschaft. Wichtig ist, dass jedes Land jederzeit wieder überall mitmachen kann, und zwar auf Grundlage des Lissabon-Vertrages.

Frage: Das ist die Methode Pistole auf die Brust.

KOCH-MEHRIN: Die EU ist mehr als ein gemeinsamer Markt. Sie braucht eine vernünftige vertragliche Arbeitsgrundlage. Wer dabei ist, ist dabei, wer nicht, eben nicht. Die, die weitergehen wollen, dürfen nicht aufgehalten werden.

Frage: Stress macht auch Bundespräsident Horst Köhler, denn er will den Vertrag bis zur Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht unterschreiben.

KOCH-MEHRIN: Ich halte das für vernünftig, denn das Bundesverfassungsgericht hat den Bundespräsidenten gebeten, mit seiner Unterschrift bis zum Ende des Verfahrens zu warten. Das bedeutet ja nicht, dass Horst Köhler irgendwelche Vorbehalte gegen den Vertrag hätte.

Frage: Dann wird aber das Ziel, bis zu den Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni 2009 den Vertrag überall in Kraft zu setzen, nicht erreicht.

KOCH-MEHRIN: Ich glaube, dass das Bundesverfassungsgericht vor den Wahlen fertig wird. Für die Bürger ist wichtig, dass das nächste Europaparlament auf der neuen vertraglichen Grundlage arbeiten kann. Vor den Wahlen sollte es deshalb in allen Ländern eine Entscheidung geben.

Frage: Tschechien ist das vierte schwierige Land.

KOCH-MEHRIN: Dort gibt es beides, eine Verfassungsüberprüfung und einen Präsidenten, der, anders als Horst Köhler, den Vertrag nicht will. Auch Tschechien sollte sich bis zum nächsten Sommer entschieden haben. Fakt ist doch: Es gibt bereits unterschiedliche Geschwindigkeiten in Europa. Ich halte es überhaupt nicht für einen Beinbruch, wenn man den Ländern, die große Probleme mit der EU haben, sagt: Nun, dann geht ihr bei der Integration eben etwas langsamer. Beim Euro, bei der Menschenrechtscharta, bei der Reisefreiheit und in vielen anderen Bereichen ist das ohnehin schon der Fall.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015