Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.07.2008

Express

Pressespiegel

So verbaut war das Rathaus

Das Rathaus mit dem im Krieg zerstörten alten Spanischen Bau, der zerstörten Rathauskapelle, Verwaltungs- und Wohngebäuden, Farina. Nebenan steht heute das Wallraf-Richartz-Museum
Bild vergrößern
Das Rathaus mit dem im Krieg zerstörten alten Spanischen Bau, der zerstörten Rathauskapelle, Verwaltungs- und Wohngebäuden, Farina. Nebenan steht heute das Wallraf-Richartz-Museum
Das Rathaus mit dem im Krieg zerstörten alten Spanischen Bau, der zerstörten Rathauskapelle, Verwaltungs- und Wohngebäuden, Farina. Nebenan steht heute das Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Das Rathaus mit dem im Krieg zerstörten alten Spanischen Bau, der zerstörten Rathauskapelle, Verwaltungs- und Wohngebäuden, Farina. Nebenan steht heute das Wallraf-Richartz-Museum
Jüdisches Museum soll altes Köln nachzeichnen

Von Sandra Ebert

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts: Keinen Platz vor dem Rathaus, keine großzügige Freifläche. Nein, das Foto ist keine Montage, die das geplante Jüdische Museum zeigt. Es ist eine Aufnahme aus dem Jahr 1935.

Für die Befürworter des Jüdischen Museums auf dem Rathausplatz ein Argument, wieder genauso deckend zu bauen. „Die gewünschte städtebauliche Fassung des Rathausplatzes mit seiner Renaissancelaube im Vorkriegszustand wird wiederhergestellt“, so FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck. „Den Eindruck zu erwecken, dass er frei von jeder Bebauung gehalten werden könne, ist illusorisch, weil über die Archäologische Zone ein Schutzbau zu stellen ist.“

Genau den will der Oberbürgermeister ja haben – entkoppelt vom Jüdischen Museum. „Ich habe nie zu den Befürwortern einer Platzbebauung mit einem Museum gehört“, so Fritz Schramma. „Wir werden mit den Architekten und dem Förderverein sprechen, inwieweit die Pläne geändert werden können, um die geforderten architektonischen Anpassungen an die Umgebung besser zu lösen.“

Auch der Leiter der Archäologischen Zone, Dr. Sven Schütte, ist kein Fan des Museums-Entwurfs: „In den luftigen Räumen die nötigen Klimabedingungen für die Ausgrabungen herzustelllen, ist fast unmöglich und finanziell nicht zu stemmen.“ (05.07.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Haus und Museum der jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Di., 23.08.2016 Sterck: Neue Verkehrsführung ist Schildbürgerstreich FDP fordert Erhalt von zwei Fahrspuren auf dem Hansaring Plakat zur KölnWahl 2014
Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die ... mehr
Di., 16.08.2016 FDP rüttelt am Abi nach acht Jahren Bildung: Liberale wollen Schulen die Wahlfreiheit für G9 zurückgeben Yvonne Gebauer, MdL
Von Fabian Klask Düsseldorf. Die Debatte - man könnte auch sagen: die Verärgerung - über das "Turbo-Abitur" in Elternhäusern und an ... mehr
Di., 16.08.2016 Sorge ums Museum FDP sieht jüdischen Schwerpunkt schwinden Direktor tritt Befürchtungen entgegen Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Die Kölner FDP macht sich Sorgen um das Profil des Jüdischen Museums. Anlass dazu geben den Liberalen die Ausführungen zum ... mehr

Termin-Highlights


So., 28.08.2016, 10.00 bis 18.00 Uhr
Stand beim Fest auf der Dürener Straße
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, kaum gehen die Sommerferien ihrem Ende entgegen, stehen die nächsten Aktivitäten der ...mehr
Christian Lindner, MdL
Rede von Christian Lindner, MdL Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, auf Beschluss des Bezirksvorstandes zur ...mehr
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Liebe Freunde und Mitglieder der Freien Demokraten, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen, liberalen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr