Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.07.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Weltmeister im schrillen Schaulaufen

JuLi-Kreisvize Ron Jatzkowski und Raphael Neugebauer
JuLi-Kreisvize Ron Jatzkowski und Raphael Neugebauer
JuLi-Kreisvize Ron Jatzkowski und Raphael Neugebauer
Bild verkleinern
JuLi-Kreisvize Ron Jatzkowski und Raphael Neugebauer
Sportliche Party mit Politik und Schlagern: CSD-Parade lockte rund 500.000 Zuschauer

Von Martina Windrat

"Weltmeister im Feiern sind wir schon, jetzt können die Gay Games kommen", ruft Esther Frings und hüpft in vorderster Reihe am knubbelvollen Heumarkt zu Hits, die von Festwagen dröhnen. "Der CSD ist wie Olympia - eine Demonstration von Toleranz, und verdammt sportlich!", so die Lehrerin (32), die sich schon auf die schwul-lesbischen Sportspiele 2010 in Köln freut. Über vier Stunden und vier Kilometer lang bewiesen alle 20 000 Teilnehmer der Parade viel Kondition beim (Schlager) singen, swingen, stöckeln, rocken, radeln über den wohl schrillsten Laufsteg "que(e)r" durch Köln.

Toll, toller, Toleranz: Ob im rosa Bunny-Kostüm aus Plüsch, auf Plateausohlen und mit meterhohem Kopfschmuck oder im T-Shirt mit Turnschuhen: Beim Schaulaufen applaudierten rund 500.000 Zuschauer (laut Veranstaltern des Kölner Schwulen-und Lesbentags Klust) nicht nur mit Blick auf regenbogenbunte Kostüme und fitness-gestählter Körper. Anerkennung galt vielen Gruppen - von Parteien bis Beratungszentren - mit Statements gegen Intoleranz, für volle Gleichberechtigung und Akzeptanz von Schwulen, Lesben und Transgender.

Einen Vorgeschmack auf die Gay Games in Köln lieferten etwa der schwul-lesbische Fußballclub SC Janus und rund 100 Mitstreiter des FC-Köln-Fanclubs "Andersrum Rut-wiess" aus der ganzen Republik mit La-Ola-Wellen (1. Preis Fußgruppe). Pink Poms & Co. feuerten dazu an, Flagge zu zeigen: "Null Toleranz für Null Toleranz". Das Motto griffen viele auf, um Problemfelder etwa in Kirche und Schule aufzuzeigen, darunter die Schwusos der SPD, FDP (mit dabei: Ralph Sterck) und die Grünen. "Das ist ein bisschen wie Karneval", fand Jakob (10), mit seiner Mutter dabei : "Aber anders. Cool!" Geworfen wurden statt Kamelle Kondome, Lollis, Rosen, Infos zur Aids-Prävention. . . Die Mischung aus Fastelovend mit brasilianischem Temperament, Love-Parade und politischer Kundgebung kam auch "toll" bei Karin Jaeger und Helga Schmidt an, beide 70: "Es gilt: Leben und leben lassen." Sie störten sich nicht an einigen, die in Lack und Leder mehr Akzeptanz forderten.

Originelle Paradewagen begeisterten die Jury: Der erste Preis ging an einen Laster unter dem Motto "Toleranz macht schön", der den Zuschauern echte Spiegel vorhielt. "Wir sind extrem zufrieden", bilanzierte Klust-Sprecher Markus Danuser. "Es ist friedlich gelaufen, das Motto gut gelandet und die Botschaft angekommen!" Kommerz und Werbung war mit von der Partie, wobei sich jedoch Firmen wie Sponsor Ford klar zur Vielfalt und Toleranz bekannten. Forderungen gegen Diskriminierung, für Akzeptanz und Miteinander bekräftigen bei der Hauptkundgebung unter anderem Volker Beck (s. Infotext) und Claudia Roth (Grüne), Klust-Vorstand Christian Lang und Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. Die Parade war Höhepunkt vieler Veranstaltungen, vom Straßenfest bis zur Gala zu Gunsten der Aids-Hilfe.

Esther Frings will nun bei den Gay Games mitmachen, im Marathon: "Aber dafür muss ich noch viel trainieren."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Sa., 18.04.2015 Ja zu Schaffung einer Freihandelszone zwischen Europa und Nordamerika Freie Demokraten begrüßen Chancen durch TTIP Lorenz Deutsch
Zum TTIP-Protesttag am 18. April 2015 erklärt Lorenz ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Modell für das Historische Archiv und die Kunst- und Museumsbibliothek am Eifelwall
Der Termin wird auf den 29.4. verschoben! Auf ein Kölsch mit den Kölner Freien Demokraten Diskussion mit Dr. Bettina ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr