Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.07.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Die Flaniermeile ist nicht in Sicht

Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Bild verkleinern
Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Politiker kritisieren den Stillstand beim Projekt "Ehrenfelder Bahnbögen"

Die Bezirksvertretung Ehrenfeld will den Schandfleck am Bahndamm beseitigen lassen.

Von Heribert Rösgen

Ehrenfeld - "Es muss sich endlich was tun" - nicht nur die Geduld von SPD-Bezirksvertreter Hans-Peter Juretzki ist beim Thema "Ehrenfelder Bahnbögen" langsam zu Ende. "Die hochtrabenden Pläne, die uns vorgestellt wurden, sind bis heute nicht realisiert", stellte Juretzki fest. Damit dies aber bald geschieht, forderte die Bezirksvertretung Ehrenfeld auf Antrag der SPD-Fraktion vom Stadtentwicklungsausschuss und von der Verwaltung, Druck auszuüben auf die Deutsche Bahn AG sowie auf den Investor, das Unternehmen "Bahnbögen Köln".

"Man hat ja Angst, durch die Straße zu gehen." Marlis Pöttgen

"Wir fühlen uns auch an der Nase herumgeführt", stimmte CDU-Fraktionsvorsitzender Niklas Kienitz den Sozialdemokraten zu. Grundsätzlich handele es sich um attraktive Pläne, mit denen die Bahnbögen entlang der Bartholomäus-Schink-Straße in eine Flaniermeile mit überwiegend gastronomischen Angeboten verwandelt werden sollen. Auch Grünen-Fraktionsvorsitzende Kirsten Reinhardt bedauerte, den scheinbaren Stillstand der Arbeiten. "Wir sind ja alle daran interessiert, dass es hier weitergeht. Daher hätte ich mir einen gemeinsamen Antrag gewünscht", sagt Kirsten Reinhardt. FDP-Vertreterin Marlis Pöttgen kritisierte, dass der Bauzaun seit kurzem teilweise mit einer dunklen Plane verhüllt sei: "Man hat ja Angst durch die Straße zu gehen."

Die vom Inhaber des Unternehmens "Bahnbögen Köln" Lutz Figge zuletzt genannten Termine wurden nicht eingehalten. Demnach hätten bereits im Herbst 2007 die ersten Restaurants eröffnen sollen. Für Ende April 2008 kündigte Figge die Fertigstellung eines der Bahnbögen an. Dieser sollte eine Metallfassade erhalten, die als Serienprodukt später auch an den anderen Bögen montiert werden soll. Auch dieser Termin platzte. Auf Anfrage des "Kölner Stadt-Anzeiger" erklärte Figge dies mit Fertigungsproblemen, die aber in Kürze behoben seien. Zugleich kritisierte Figge, dass die städtische Bauaufsicht von ihm einen Nachweis für Pkw-Stellplätze verlange und dabei Kriterien wie bei Neubauten zugrunde lege. Figge argumentiert dagegen, dass er ein bereits vorhandenes Baudenkmal umbaue und keinen Neubau schaffe - und dass dafür andere Maßstäbe gelten sollten.

Weiter ungelöst scheint auch das Problem der kreuz und quer abgestellten Fahrräder auf dem Gerhard-Wilczek-Platz vor dem Ehrenfelder Bahnhof zu sein. Zwar wurden im April im Tunneldurchgang, der zu den Bahnsteigen führt, "Haarnadeln" installiert, an die insgesamt 88 Fahrräder angekettet werden können, doch die Hoffnung der Verwaltung, die Situation würde sich bessern, erfüllte sich bislang nicht. Die Abstellplätze an den "Haarnadeln" sind in der Regel morgens schnell erschöpft, so dass Drahtesel weiterhin auch auf dem Platz abgestellt werden. Bevorzugt werden sie dabei an Metall-Sitzbänken und Pollern, die den Platz umgeben, befestigt. (03.07.2008)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck über den KAMPMEYER Marktbericht Köln 2016