Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.07.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Die Flaniermeile ist nicht in Sicht

Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Bild verkleinern
Marlis Pöttgen, Mitglied der Bezirksvertretung Ehrenfeld
Politiker kritisieren den Stillstand beim Projekt "Ehrenfelder Bahnbögen"

Die Bezirksvertretung Ehrenfeld will den Schandfleck am Bahndamm beseitigen lassen.

Von Heribert Rösgen

Ehrenfeld - "Es muss sich endlich was tun" - nicht nur die Geduld von SPD-Bezirksvertreter Hans-Peter Juretzki ist beim Thema "Ehrenfelder Bahnbögen" langsam zu Ende. "Die hochtrabenden Pläne, die uns vorgestellt wurden, sind bis heute nicht realisiert", stellte Juretzki fest. Damit dies aber bald geschieht, forderte die Bezirksvertretung Ehrenfeld auf Antrag der SPD-Fraktion vom Stadtentwicklungsausschuss und von der Verwaltung, Druck auszuüben auf die Deutsche Bahn AG sowie auf den Investor, das Unternehmen "Bahnbögen Köln".

"Man hat ja Angst, durch die Straße zu gehen." Marlis Pöttgen

"Wir fühlen uns auch an der Nase herumgeführt", stimmte CDU-Fraktionsvorsitzender Niklas Kienitz den Sozialdemokraten zu. Grundsätzlich handele es sich um attraktive Pläne, mit denen die Bahnbögen entlang der Bartholomäus-Schink-Straße in eine Flaniermeile mit überwiegend gastronomischen Angeboten verwandelt werden sollen. Auch Grünen-Fraktionsvorsitzende Kirsten Reinhardt bedauerte, den scheinbaren Stillstand der Arbeiten. "Wir sind ja alle daran interessiert, dass es hier weitergeht. Daher hätte ich mir einen gemeinsamen Antrag gewünscht", sagt Kirsten Reinhardt. FDP-Vertreterin Marlis Pöttgen kritisierte, dass der Bauzaun seit kurzem teilweise mit einer dunklen Plane verhüllt sei: "Man hat ja Angst durch die Straße zu gehen."

Die vom Inhaber des Unternehmens "Bahnbögen Köln" Lutz Figge zuletzt genannten Termine wurden nicht eingehalten. Demnach hätten bereits im Herbst 2007 die ersten Restaurants eröffnen sollen. Für Ende April 2008 kündigte Figge die Fertigstellung eines der Bahnbögen an. Dieser sollte eine Metallfassade erhalten, die als Serienprodukt später auch an den anderen Bögen montiert werden soll. Auch dieser Termin platzte. Auf Anfrage des "Kölner Stadt-Anzeiger" erklärte Figge dies mit Fertigungsproblemen, die aber in Kürze behoben seien. Zugleich kritisierte Figge, dass die städtische Bauaufsicht von ihm einen Nachweis für Pkw-Stellplätze verlange und dabei Kriterien wie bei Neubauten zugrunde lege. Figge argumentiert dagegen, dass er ein bereits vorhandenes Baudenkmal umbaue und keinen Neubau schaffe - und dass dafür andere Maßstäbe gelten sollten.

Weiter ungelöst scheint auch das Problem der kreuz und quer abgestellten Fahrräder auf dem Gerhard-Wilczek-Platz vor dem Ehrenfelder Bahnhof zu sein. Zwar wurden im April im Tunneldurchgang, der zu den Bahnsteigen führt, "Haarnadeln" installiert, an die insgesamt 88 Fahrräder angekettet werden können, doch die Hoffnung der Verwaltung, die Situation würde sich bessern, erfüllte sich bislang nicht. Die Abstellplätze an den "Haarnadeln" sind in der Regel morgens schnell erschöpft, so dass Drahtesel weiterhin auch auf dem Platz abgestellt werden. Bevorzugt werden sie dabei an Metall-Sitzbänken und Pollern, die den Platz umgeben, befestigt. (03.07.2008)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Sa., 29.08.2015 MMC-Hallen sind preiswerter und terminsicher CDU und FDP zur Interimsspielstätte der Oper Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Die Kulturpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Ralph Elster, und der FDP-Fraktion, ... mehr
Sa., 29.08.2015 FDP beantragt im Rat Fernbushalt am Breslauer Platz Houben: Innerstädtische Haltestation sinnvoll Logo der Petition zum Erhalt des Fernbusbahnhofes am Breslauer Platz
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat heute im Rahmen ihrer Verkehrsoffensive gegen den Titel der deutschen Stau-Hauptstadt für die ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 31.08.2015, 19.00 Uhr
Köln vor der OB Wahl
Henriette Reker, erste Oberbürgermeisterin für Köln
Podiumsdiskussion mit Jochen Ott und Henriette Reker Zwei Wochen vor der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September kommen die ...mehr
Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Mi., 16.09.2015, 20:00 Uhr
Kreishauptausschuss
Yvonne Gebauer, MdL
Thema: Nachbereitung OB-Wahlkampf / ggf. Vorbereitung Stichwahl Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen und ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker