Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.06.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Neuer Anlauf, bekannte Bedenken

Ehrenstraße
Ehrenstraße
Ehrenstraße
Bild verkleinern
Ehrenstraße
Ehrenstraße: Widerstand gegen Fußgängerzone

Von Ulrike Völler

Innenstadt. Eine Ehrenstraße ohne Autos: kein Gedränge auf dem Gehsteig, grenzenloses Schlendern und Flanieren an den Geschäften entlang - ohne Gefahr, beim zeitweise unvermeidlichen Ausweichen auf die Straße angefahren zu werden... Für viele Kölner ist das offenbar ein äußerst reizvoller Gedanke; auch im Bürgerhaushalt lag dieses Ansinnen weit vorne.

Ganz so einfach ist die Sache aber wohl nicht. Denn, erinnerte sich Astrid Reimers von den Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt, das Ergebnis einer ähnlichen Diskussion vor einigen Jahren endete mit einem Kompromiss: Die Geschäftsleute verzichteten auf einige Parkplätze, Bäume wurden gepflanzt. Auf die übrigen Parkplätze für ihre Kunden aber wollen die Mitglieder der IG-Ehrenstraße, darunter die Bäckerei Zimmermann, die Parfümerie Möltgen und der Käseladen, nicht verzichten. Die CDU stellt sich hinter die Einzelhändler, deren Überleben ohne die Parkplätze gefährdet sei: "Viele Stammkunden bestellen telefonisch vor und holen schnell die Ware ab."

Ein weiteres Problem sei, so Reimers, dass die Mieten durch die Einrichtung einer Fußgängerzone erfahrungsgemäß rapide stiegen. Davor hätten die Inhaber der Ladenlokale verständlicherweise Angst. Und auch vonseiten der Verwaltung regen sich Bedenken: Die Ehrenstraße sei unverzichtbar für den Zielverkehr Richtung Ringe, Parkhäuser und Verkehrsströme würden durch eine Schließung abgeschnitten. Umfassende Verkehrsuntersuchungen und ein Konzept für das Viertel seien daher notwendig.

Die autofreie Flaniermeile ist also in weite Ferne gerückt, doch ganz aufgeben wollen die Bezirksvertreter die Ehrenstraße nicht. "Es herrscht ein starker Druck zu handeln", erklärte Reimers. Gerüchte über Baumaßnahmen der Rheinenergie in der Ehrenstraße veranlassten die CDU-Fraktion in der BV jüngst zu einer Nachfrage bei der Verwaltung. Diese teilte mit, dass es sich bei der geplanten Maßnahme um die Verlegung von Fernwärmeleitungen im nächsten Frühjahr handele. Die Bauarbeiten dauerten drei bis vier Monate, während derer es keine Parkplätze auf der Ehrenstraße und keinen gegenläufigen Radverkehr geben werde. Gelegentlich könne es auch nachts oder sonntags zu Vollsperrungen kommen.

Diese "Gelegenheit beim Schopf" packte die Fraktion Kölner Bürger Bündnis/FDP und beantragte, im Zuge dieser Baumaßnahmen die Ehrenstraße so umzugestalten, dass sie wenigstens der Gestaltung der Breite Straße zwischen den Straßen Auf dem Berlich und der Gertrudenstraße entspricht. Angedacht sind abgesenkte Bürgersteige und verbreiterte Fußgängerbereiche für eine bessere Barrierefreiheit. Geschäftsleute und Anwohner sollen bei den Entscheidungen beteiligt werden. Gegen die Stimmen der SPD, die zum jetzigen Zeitpunkt keinen Handlungsbedarf sieht, nahm die BV den Antrag an. (28.06.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 27.01.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk CDU und FDP fordern beschränkte Ausschreibungen bei städtischen Vergaben Ulrich Breite, MdR
Mit einem Antrag zur Ratssitzung am 05. Februar ... mehr
Do., 22.01.2015 FDP unterstützt Rekers Kandidatur zur Oberbürgermeisterin Kleiner Parteitag entschied einstimmig Henriette Reker
Die Freien Demokraten Köln beschlossen am Abend im Stapelhaus einstimmig auf einem kleinen Parteitag, die parteilose Kölnerin ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 02.02.2015, 18.45 Uhr
Der Talk mit Ralph Sterck
Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck im Talk bei Köln.tv. Die Sendung wird stündlich ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Weitere Informationen folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit