Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.06.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Eine pauschale Summe ist keine Lösung"

Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Bild verkleinern
Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr (33) ist gesundheitspolitischer Sprecher der FDP.

Kölner Stadt-Anzeiger: Herr Bahr, sind die Krankenhäuser seit Jahren unterfinanziert?

Daniel Bahr: Die deutschen Krankenhäuser erleben die Auswirkungen einer verfehlten Sparpolitik, nicht zuletzt der aktuellen Bundesregierung. Sie hat zusätzliche Belastungen für die Krankenhäuser beschlossen. So gilt Bereitschaftszeit der Ärzte als Arbeitszeit. Dadurch mussten neue Ärzte eingestellt werden, was die Kosten erhöht. Hinzu kommen die Erhöhung der Mehrwertsteuer, der Energiepreise und die Tarifsteigerungen für die Ärzte.

Ist der Sanierungsbeitrag von 0,5 Prozentpunkten für die Kassen gerechtfertigt?

Bahr: Das ist ein Sondersparopfer, mit dem die Bundesregierung den Krankenhäusern einfach Geld weggenommen hat, statt sie zu unterstützen. Vor Ort zeigt sich jetzt, wie viele Häuser in enormen finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Dieses Sondersparopfer war nie gerechtfertigt, sondern sollte eine verkorkste Gesundheitsreform kaschieren. Die Beiträge drohten zu steigen. Deshalb hat Schwarz-Rot beschlossen, im größten Ausgabenbereich, den Kliniken, einfach pauschal zu kürzen. Selbst wirtschaftlich arbeitende Krankenhäuser sind in enorme finanzielle Turbulenzen gekommen. Deswegen fordert die FDP, das rückgängig zu machen.

Das Aktionsbündnis rechnet mit 0,3 bis 0,4 Prozent höheren Beiträgen.

Bahr: Wenn die Krankenhäuser vier Milliarden Euro mehr erhalten sollen, entspricht das einer Beitragssteigerung um 0,4 Prozentpunkte. Ich sehe nicht, dass eine pauschale Summe die Lösung ist. Wir brauchen eine verlässlichere Politik, auf die sich die Kliniken einstellen können. Das kurzfristige Agieren der letzten Jahre muss beendet werden.

Was sollte geschehen?

Bahr: Nötig ist ein wettbewerbsrechtlicher Ordnungsrahmen. Die Häuser, die gut wirtschaften, sollen davon auch profitieren. Das ist im Moment nicht der Fall. Für die kleineren Kliniken in der Fläche, die die ihnen auferlegten Belastungen stark spüren, muss es in der Tat einen Ausgleich geben. Aber wer die Krankenhäuser unterstützen will, muss sagen, dass das mehr Geld kostet.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hat bereits angekündigt, den Krankenhäusern zu helfen.

Bahr: Das ist ein Hohn, weil sie ihnen das Geld zuvor genommen hat. Das ist etwa so, als ob ihnen jemand ein Schwein vom Hof klaut und ihnen anschließend ein Kotelett zurückbringt.


Das Gespräch führte Sibylle Quenett.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr
Reinhard Houben, MdR
Anhand der Beispiele der „Region Hannover“ und der „Städteregion Aachen“ Einladung zum außerordentlichen Parteitag des ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015