Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.06.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Eine pauschale Summe ist keine Lösung"

Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Bild verkleinern
Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr (33) ist gesundheitspolitischer Sprecher der FDP.

Kölner Stadt-Anzeiger: Herr Bahr, sind die Krankenhäuser seit Jahren unterfinanziert?

Daniel Bahr: Die deutschen Krankenhäuser erleben die Auswirkungen einer verfehlten Sparpolitik, nicht zuletzt der aktuellen Bundesregierung. Sie hat zusätzliche Belastungen für die Krankenhäuser beschlossen. So gilt Bereitschaftszeit der Ärzte als Arbeitszeit. Dadurch mussten neue Ärzte eingestellt werden, was die Kosten erhöht. Hinzu kommen die Erhöhung der Mehrwertsteuer, der Energiepreise und die Tarifsteigerungen für die Ärzte.

Ist der Sanierungsbeitrag von 0,5 Prozentpunkten für die Kassen gerechtfertigt?

Bahr: Das ist ein Sondersparopfer, mit dem die Bundesregierung den Krankenhäusern einfach Geld weggenommen hat, statt sie zu unterstützen. Vor Ort zeigt sich jetzt, wie viele Häuser in enormen finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Dieses Sondersparopfer war nie gerechtfertigt, sondern sollte eine verkorkste Gesundheitsreform kaschieren. Die Beiträge drohten zu steigen. Deshalb hat Schwarz-Rot beschlossen, im größten Ausgabenbereich, den Kliniken, einfach pauschal zu kürzen. Selbst wirtschaftlich arbeitende Krankenhäuser sind in enorme finanzielle Turbulenzen gekommen. Deswegen fordert die FDP, das rückgängig zu machen.

Das Aktionsbündnis rechnet mit 0,3 bis 0,4 Prozent höheren Beiträgen.

Bahr: Wenn die Krankenhäuser vier Milliarden Euro mehr erhalten sollen, entspricht das einer Beitragssteigerung um 0,4 Prozentpunkte. Ich sehe nicht, dass eine pauschale Summe die Lösung ist. Wir brauchen eine verlässlichere Politik, auf die sich die Kliniken einstellen können. Das kurzfristige Agieren der letzten Jahre muss beendet werden.

Was sollte geschehen?

Bahr: Nötig ist ein wettbewerbsrechtlicher Ordnungsrahmen. Die Häuser, die gut wirtschaften, sollen davon auch profitieren. Das ist im Moment nicht der Fall. Für die kleineren Kliniken in der Fläche, die die ihnen auferlegten Belastungen stark spüren, muss es in der Tat einen Ausgleich geben. Aber wer die Krankenhäuser unterstützen will, muss sagen, dass das mehr Geld kostet.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hat bereits angekündigt, den Krankenhäusern zu helfen.

Bahr: Das ist ein Hohn, weil sie ihnen das Geld zuvor genommen hat. Das ist etwa so, als ob ihnen jemand ein Schwein vom Hof klaut und ihnen anschließend ein Kotelett zurückbringt.


Das Gespräch führte Sibylle Quenett.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr
Marcel Hafke, MdL
Veranstaltung zur Gründerkultur am 23.05. um 19 Uhr in Hörsaal G der Uni Köln Die LHG in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung. ...mehr

Sa., 07.05.2016, 14:00 Uhr
JuLis Köln beim Global Marihuana March

Do., 12.05.2016, 19:30 Uhr
JuLis Open Space
weitere Termine »

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015