Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.06.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Einen ganzen Tag Ratssitzung

Die FDP-Fraktion im Ratssaal
Bild vergrößern
Die FDP-Fraktion im Ratssaal
Die FDP-Fraktion im Ratssaal
Bild verkleinern
Die FDP-Fraktion im Ratssaal
Doppelhaushalt, Flughafenanteile, Bundesgartenschau, „Anti-Islamkonferenz“, Musicaldome, vakante Schulleiterstellen, kommunale Krankenhäuser, Haus der Kulturen und der Umweltschutzpreis waren Themen

Erstmals fand eine ganztägige Sitzung des Rates statt. Morgens um 9 Uhr traf man sich im Spanischen Bau, um die Haushaltsreden zu hören und den Doppelhaushalt für 2008/2009 – gegen die Stimmen der Liberalen – zu verabschieden. Hier sprach FDP-Fraktionschef Ralph Sterck unter dem Motto „Köln kann mehr“ und forderte mehr Anstrengungen für ein lebendiges, mobiles und dynamisches Köln. Dabei sparte er nicht mit Angriffen gegen die grün-roten Fraktionsvorsitzenden Moritz und Börschel, Oberbürgermeister Schramma und seine CDU. Mittags ging es dann mit der regulären Arbeitssitzung weiter.

In einer Rede im Rahmen der Aktuellen Stunde über die Zukunft des Flughafens KölnBonn erklärte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite, dass die Mehrheit der Flughafenanteile in der öffentlichen Hand liegen solle, da es sich beim Flughafen um eines der Herzstücke der Infrastruktur in der Region handele. Die FDP lehne aber die in der vorgelegten Resolution geforderte alleinige Mehrheit durch die Stadt Köln ab. Damit wäre das Wohl und Wehe des Flughafens und insbesondere ihr Nachtflugbetrieb von der politischen Mehrheit im Rat abhängig. Vielmehr favorisiert die FDP eine strategische Mehrheit von Land und Kommune.

Alle vier großen Fraktionen hatten sich auf einen Antrag zur Durchführung einer – nach 1957 und 1971 – dritten Bundesgartenschau in Köln verständigt. Während die übrigen Fraktionen den inneren Grüngürtel in der südlichen Innenstadt mit dem Großmarktgelände favorisierten, goss Sterck „Wasser in den Wein“ indem er die Probleme dieser Standortwahl darstellte. „Die bisherige Zeitplanung für die Verlagerung des Großmarktes im Jahr 2020 lässt eine BuGa im Jahre 2021 nicht zu“, erklärte er. Hier sei eine Synchronisierung der Planungen nötig. Der Antrag wurde anschließend einstimmig beschlossen.

In der Rede zu der von der rechtsextremistischen Vereinigung "Pro Köln" angemeldeten "Anti-Islamisierung-Veranstaltung" machte Breite, dass die dort auftretenden rechtsextremen Redner in Köln nicht willkommen seien: „Köln lässt sich seinen guten Ruf als weltoffene und liberale Stadt nicht durch diese menschenrechtsverachtenden Sprücheklopfer besudeln.“ Die immer gern bürgerlich auftretende Vereinigung „Pro Köln“ habe mit der Anmeldung dieser Veranstaltung ihr wahres Gesicht gezeigt. Breite beendete seine Rede mit dem Aufruf an alle Kölnerinnen und Kölner, dem Rechtsextremismus in Köln keine Chance zu geben.

Die Aussage der KVB, der Breslauer Platz würde im Jahr 2009 von Baustelleneinrichtungen geräumt, und eine Stellungnahme der Stadtverwaltung, die Neubebauung könne erst im Jahr 2011 beginnen, veranlasste Sterck zu einem massiven Angriff auf den Oberbürgermeister und seine Verwaltung: „Sie hätten hier strikte Vorgaben machen müssen, um einen jahrelangen Stillstand am Breslauer Platz zu verhindert.“ Nun solle aus der städtebaulichen Not fehlenden Baurechts eine Tugend für den Musicalstandort Köln gemacht werden, indem im Musicaldome eine neue Produktion ermöglicht werden soll.

Von CDU bzw. SPD und Grünen gab es Anträge zu „Vakanten Schulleiterstellen in Köln“. Beide hatten mehr Besoldung für Schulleiterinnen und Schulleiter zum Inhalt. Der CDU-Antrag sah außerdem die Aufstockung der Schulsekretärinnen zur Entlastung der Schulleitungen vor. Im Haushalt konnte diese Mehrausgabe jedoch nicht mehr berücksichtigt werden. Ein seitens der Schulpolitischen Sprecherin der FDP Yvonne Gebauer eingebrachter Vorschlag, der die Richtung der Landesregierung zum Thema „Selbstständige Schule“ deutlich machte, wurde von Rot-Grün übernommen und anschließend mehrheitlich beschlossen.

„Die Unterfinanzierung kommunaler Krankenhäuser hat eine Ursache: Die Gesundheitsreform 2007 der Großen Koalition.“ Mit diesen Worten kommentierte der FDP-Wirtschaftsexperte Marco Mendorf Anträge zur Krankenhausfinanzierung. In der Analyse war man sich weitgehend einig: Inflexible Budgets und der Sanierungsbeitrag von 0,5 Prozent belasten die Kliniken und gefährden die Qualität der ärztlichen Versorgung. Mendorf: „Abhilfe gibt es nur, wenn sich die Große Koalition in Berlin zu Änderungen bereit erklären. Denn die letzte Gesundheitsreform macht nichts besser, aber alles teurer. Das muss sich schnell ändern.“

Zum Antrag von Rot-Grün, in Köln in Kooperation mit dem Berliner Vorbild ein „Haus der Kulturen der Welt“ einzurichten, erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP Dietmar Repgen, dass es aus Sicht der Liberalen darum gehe, hier keinen billigen Berliner Abklatsch in Köln zu etablieren. Schließlich sei die Idee, das Haus räumlich eng mit dem Neubau des Rautenstrauch-Joest-Museums (RJM) am Neumarkt zu verzahnen, sehr gut: „Das RJM könnte so am neuen Standort eine stärkere Profilierung erreichen und der Idee des Völkerkundemuseums einen Modernisierungsschub verleihen.“

Unter dem Tagungsordnungspunkt 'Wahlen' wurde schließlich u.a. Ziya Cicek, Sachkundiger Einwohner der FDP im Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Grün, in die Jury für den diesjähigen Umweltschutzpreis der Stadt Köln gewählt. Herzlichen Glückwunsch!

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck über den KAMPMEYER Marktbericht Köln 2016