Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.07.2008

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

LibAK Medienpolitik zu Besuch in der WAK

Wout Nierhoff
Wout Nierhoff
Wout Nierhoff
Bild verkleinern
Wout Nierhoff
Die Westdeutsche Akademie für Kommunikation in Bayenthal ist eine private Fort- und Weiterbildungsstätte der Werbewirtschaft

Von Heike Schmitz-Menn

Auf Initiative von Werner D. Ludwig besuchte der LibAK Medienpolitik der FDP-Köln mit seinem Vorsitzenden Wout Nierhoff am 26. Mai 2008 die WAK, die Westdeutsche Akademie für Kommunikation e.V. in Köln-Bayenthal.

Bereits 1956 wurde die WAK als alternative private Ausbildungsstätte für Berufe der Werbewirtschaft gegründet. Die Studiengänge der WAK waren und sind so angelegt, dass sie sich durch eine besondere Praxisnähe auszeichnen. Getragen wird die WAK bis heute von einem gemeinnützigen Verein, dem Verlage, Werbeagenturen, Industrieunternehmen und namhafte Einzelpersonen angehören. Unterstützung erfährt die WAK u.a. auch von der IHK Köln. Die WAK hat bundesweit in der Werbewirtschaft seit vielen Jahren einen guten Ruf. Dementsprechend kommen auch die Studierenden aus dem gesamten Bundesgebiet.

Derzeit werden 12 verschiedene Studiengänge in Tages-, Abend- und Wochenendform angeboten, die sich zum Teil als Alternative zum Werbekaufmann verstehen. Unter den von der WAK angebotenen Studiengängen sind etwa der Studiengang zum Kommunikationswirt, der staatlich geprüfte Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Marketing-Kommunikation, der Marketing-Fachkaufmann, der Werbewirt oder auch der Fachwirt Messe- und Eventmanagement. Hinzugekommen ist die Ausbildung zum Fachwirt für Online-Marketing. Zudem wird neu und bundesweit einzigartig die sogenannte Tandem-Ausbildung Marketing-Kommunikation angeboten. Hierbei handelt es sich um eine integrativ-parallele Ausbildung zum Kaufmann für Marketing-Kommunikation und zum staatlich geprüften Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Marketing-Kommunikation.

Der Praxisbezug ist insbesondere dadurch gewährleistet, dass die Studierenden neben der theoretischen Ausbildung eine praktische Tätigkeit in der Werbewirtschaft nachweisen müssen. Zudem werden etwa im Studiengang zum Kommunikationswirt von Sponsoren aus der Wirtschaft Projekte zur Bearbeitung durch die Kursteilnehmer ausgeschrieben und prämiert: auf diese Art und Weise wurde etwa das bekannte Regenwaldprojekt' der Krombacher Brauerei initiiert.

Aufgrund nachlassender Attraktivität der Medien- und Werbebranche ist allerdings die Zahl der Studierenden und Absolventen an der WAK stark rückläufig. Probleme bereitet dabei auch die im Bereich der privaten Ausbildungsinstitute teilweise fehlende staatliche Anerkennung. Die WAK ist bemüht, die Nachteile zu kompensieren. So will sie etwa mit der bereits erwähnten Tandem-Ausbildung Marketing-Kommunikation oder auch mit dem Angebot eines Bachelors in Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Hochschule in Berlin neue Akzente setzen. Das Akkreditierungsverfahren wird hierbei von der Steinbeis-Hochschule durchgeführt. Eine vergleichbare Institution wie die der WAK, mit der man in ständigem Austausch stehe, gebe es ansonsten nur noch in München, so Geschäftsführer und Akademieleiter Mirko Rütz. Aufgrund der räumlichen Entfernung sei hier keine unmittelbare Konkurrenzsituation gegeben und man strebe eine engere Zusammenarbeit hinsichtlich einiger zukünftiger Projekte an.

Zum örtlichen Umfeld der WAK in Köln-Bayenthal äußerte sich Mirko Rütz zufrieden: insgesamt profitiere man vom Medienstandort Köln, wenngleich die Anzahl der in Köln ansässigen namhaften größeren Werbeagenturen in den letzten Jahren zurückgegangen ist. Der Ausbau der Bonner Straße führe zu einer besseren Anbindung des Standorts an den öffentlichen Personen- Nahverkehr.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Medien.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zur Regierungserklärung Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Fr., 13.04.2018 FDP-Köln im Aufbruch Junge Liberale und Neumitglieder bringen sich stark beim Kreisparteitag ein Marc Lürbke, MdL
Am 10. April 2018 fand der ordentliche Kreisparteitag der FDP-Köln im großen Versammlungssaal der IN VIA in der Stolzestraße statt. Rund ... mehr
Mi., 11.04.2018 Hoyer: Überteuerte Hotelunterbringung von Geflüchteten sorgt zu Recht für Unverständnis und Verärgerung FDP begrüßt Initiative der OB zur Aufklärung Katja Hoyer, MdR
Zur Diskussion um die teure Unterbringung von Flüchtlingen in einem Delbrücker Hotel erklärt die Stellvertretende Vorsitzende der ... mehr
Do., 29.03.2018 Entfesselungsgesetz stärkt Stadtteile Görzel: Genehmigung Kölner verkaufsoffener Sonntage benötigte 148 Seiten Bürokratie – Ab heute ist Schluss mit der Schikane Volker Görzel, MdR
Die FDP-Fraktion im Rat der Köln sieht die deutliche Vereinfachung der Organisation und Durchführung von verkaufsoffenen Sonntagen durch ... mehr

Termin-Highlights

Yvonne Gebauer, MdL
Erfahren Sie von dem innovativen Lehrer Frajo Ligmann aus der Praxis, wie der Einsatz von Technik einen Klassenraum verzaubern kann, und ...mehr

Sa., 21.04.2018, 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Tag der offenen Tür in der neuen Kreisgeschäftsstelle
Zu Beginn des Jahres ist die Kreisgeschäftsstelle der FDP-Köln in neue Räumlichkeiten umgezogen. Neuer Standort ist nun die Breite Straße ...mehr

Di., 24.04.2018, 19:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Innenstadt
Angela Freimuth, MdL
Mit Angela Freimuth, MdL Sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des Stadtbezirksvorstandes lade ich Sie hiermit herzlich zum ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr