Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.06.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Glockenspiel erklingt seit 50 Jahren

Ratsturm
Ratsturm
Ratsturm
Bild verkleinern
Ratsturm
Kölsche Tön vom Turm

Feierstunde am Ratsturm beginnt am heutigen Freitag um 11.15 Uhr - 24 Melodien

Die größte der 48 Glocken wurde von Konrad Adenauer gestiftet.

Von Clemens Schminke

"Es waren zwei Königskinder", so klingt es über den Rathausplatz. Außerdem "freit ein wilder Wassermann", und "es richten drei Richter". Die Lieder stellen die aktuelle Auswahl des Repertoires dar, das für das Glockenspiel im Ratsturm zur Verfügung steht. Vor 50 Jahren hat das Kölner Handwerk den Klangapparat, den Maschendraht vor Tauben schützt, fertiggestellt. Daran erinnert eine Feierstunde am heutigen Freitag, zu der Oberbürgermeister Fritz Schramma die Kreishandwerkerschaft und alle Bürger eingeladen hat. Die Feier beginnt um 11.15 Uhr vor dem Historischen Rathaus dem Anlass gemäß mit Glockenmusik und endet ebenso gut eine Stunde später.

In den 1950er Jahren stifteten die Kölner Handwerksinnungen 45 Glocken des Geläuts; dazu kamen zwei Exemplare, die Vereine schenkten, sowie das größte und schwerste Stück, an dessen Stifter ebenfalls eine eingravierte Inschrift erinnert: Konrad Adenauer. Die 48 Glocken haben ein Gesamtgewicht von etwa 14 Tonnen, wurden von der Firma Eijsbouts im niederländischen Asten gegossen und in Köln installiert. 125.000 DM betrugen die Gesamtkosten. Allein die verwendete Bronze war 50.000 DM wert; heute müsste man dafür 112.000 Euro bezahlen, erklärt Engelbert Rummel, Leiter der städtischen Gebäudewirtschaft.

Auf zwei Arten lässt sich das Geläut zum Klingen bringen: entweder mit der Hand, die Schlagstöcke und dadurch Drahtseilzug und Klöppel in Bewegung setzt, oder per Computer, der durch einen Magnetismus dafür sorgt, dass die metallenen Hämmer an die Außenwand der Glocken schlagen und zurückfallen. 24 Melodien sind programmiert und werden unter anderem der Jahreszeit entsprechend ausgewählt. Das Glockenspiel, so schwärmt Rummel, biete den Bürgern eine Möglichkeit der "Identifikation mit ihrer Stadt" und lade auswärtige "Gäste zum Verweilen ein". Täglich ist es (A.d.fdp-koeln.de-Redaktion: auf Initiative der FDP) um 9, 12, 15 und 18 Uhr zu hören.

Nicht jedem ist das Repertoire an Volks- und Heimatliedern recht. So hat die FDP im Sommer vorigen Jahres eine "Ratsinitiative" zur Einführung einer "modifizierten Melodieliste" angestoßen, weil das bisher gebotene Liedgut - von "Mein Hut, der hat drei Ecken" bis zum "Jäger aus Kurpfalz" - "altbacken" sei: "Da ist selbst die »Mundorgel« origineller." Abhilfe könne vor allem die Aufnahme von mehr kölschem Liedgut schaffen, wie beispielsweise "In unserem Veedel" und "Am Dom zo Kölle". Das Thema ist nicht vom Tisch. Laut Rummel wird die Anregung "intensiv" von der Verwaltung geprüft.


Kommentar von Peter Berger
Kölsche Tön vom Turm

Die Verwaltungsmühlen mahlen langsam. Und so werden vom Glockenspiel am Ratsturm, das am heutigen Freitag 50 Jahre alt wird, wohl noch lange keine kölschen Tön erklingen. Vor einem Jahr hat die FDP die "Ratsinitiative für eine modifizierte Melodienliste" gestartet. In der Zwischenzeit haben Höhner, Bläck Fööss, BAP und Räuber gefühlte 200 neue Kölsch-Songs geschrieben - und die müssen intensiv geprüft werden.

Wobei man die Frage stellen könnte, ob Köln-Besucher mit kölschen Heimatmelodien wie "Am Dom zu Kölle" oder "Viva Colonia" überhaupt etwas anfangen können. Aber diese Frage stellt sich in Köln nicht. Weil es darum geht, dass der Kölner den zwei Seelen seiner Brust folgen will: Welt-Metropole sein und die Gemütlichkeit einer Kaffeebude bewahren. Das hat mal ein Köln-Psychologe rausgefunden. Und er hat ja so recht.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Wegen des Feiertages verschiebt sich der talkingPott im Mai auf den Dienstag. Das Thema lautet: „Freie Meinung! Rutschen wir nach ...mehr
Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015