Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.06.2008

Innovationsministerium NRW

Meldung

Wettbewerb „EnergieForschung.NRW - Innovative Wasserstoffspeicher“ startet

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild vergrößern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
350 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft bei der
Auftaktveranstaltung für das Energieforschungs-Cluster


Mit einer Auftaktveranstaltung in Essen hat gestern das Cluster EnergieForschung.NRW seine Arbeit aufgenommen. Das Cluster ist das erste des Innovationsministeriums und das fünfte der Landesregierung. Seine fachlichen Schwerpunkte entsprechen den Schwerpunkten der Energieforschung in Nordrhein-Westfalen: Kraftwerkstechnik, Solarenergie, Energiespeicher, Brennstoffzelle und Wasserstoff sowie die nachhaltige energetische Nutzung von Biomasse. Die Energieforschung ist einer der zentralen Bereiche, auf die das Land seine Forschungsmittel konzentriert. Bis 2015 stehen für die Energieforschung zusätzlich 100 Millionen Euro bereit.

„Energie hat zwei starke Seiten in Nordhein-Westfalen: Wissenschaft und Wirtschaft“, sagte Innovationsminister Professor Andreas Pinkwart. „Nordrhein-Westfalen soll nicht nur Energieland Nummer eins sein sondern auch Energieforschungsland Nummer eins werden.“ Nordrhein-Westfalen liefert derzeit 30 Prozent der Stromversorgung für Deutschland. 240 000 Menschen arbeiten in der Energiewirtschaft. An fast jeder Hochschule und in mehr als 20 Forschungseinrichtungen, darunter so renommierte Einrichtungen wie das Forschungszentrum Jülich, das Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt in Köln, das Zentrum für Brennstoffzellentechnik in Duisburg, das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim oder das Solar-Institut in Jülich, wird in Nordrhein-Westfalen auf dem Gebiet der Energietechnik auf hohem internationalem Niveau geforscht und gelehrt.

Bei der Auftaktveranstaltung, an der rund 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Forschung und Unternehmen teilnahmen, startete auch der Wettbewerb „EnergieForschung.NRW – Innovative Wasserstoffspeicher“. Hier können sich insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Kooperation mit der Wirtschaft mit Projektskizzen bis zum 18. September bewerben. Die Auswahlentscheidung trifft eine unabhängige Fachjury. Die Gewinner sollen Ende des Jahres vorgestellt werden.

Weitere Informationen zum diesem Wettbewerb und den übrigen Wettbewerben des Innovationsministeriums finden Sie unter www.innovation.nrw.de/wettbewerbe.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 – Volker Görzel Direktkandidat der FDP

Aktuelle Highlights

Di., 11.07.2017 FDP lehnt Großmarkt-Verlagerung nach Marsdorf ab Hoyer: Verwaltung und Ratsmehrheit ignorieren Einwände Katja Hoyer, MdR
In der Ratssitzung am 11. Juli soll die Verlagerung des Großmarktes nach Marsdorf beschlossen werden. Dazu erklärt ... mehr
Do., 06.07.2017 Jung, weiblich, liberal FDP Köln begrüßt Lea L. Müller als tausendstes Mitglied Lea L. Müller
Ende Juni beglückwünschte die Kölner FDP-Chefin Yvonne Gebauer, ... mehr
Do., 29.06.2017 Yvonne Gebauer neue Schulministerin FDP-Köln gratuliert ihrer Vorsitzenden ganz herzlich Yvonne Gebauer, MdL
Der Landesvorstand der Freien Demokraten Nordrhein-Westfalen hat in seiner gestrigen Sitzung in Düsseldorf ... mehr

Termin-Highlights


Do., 27.07.2017, 20:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Köln-Ost
Reinhard Houben, MdR, und Yvonne Gebauer, MdL
Zu Gast Schulministerin Yvonne Gebauer, Bundestagsspitzenkandidat Reinhard Houben und Ratsfraktionschef Ralph Sterck Zum ...mehr

Politik-Highlights


So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr