Köln kann mehr
alle Meldungen »

16.06.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Guido Westerwelle fachsimpelt mit Schwiegermutter über Kunst

Guido Westerwelle und Michael Mronz
Guido Westerwelle und Michael Mronz
Guido Westerwelle und Michael Mronz
Bild verkleinern
Guido Westerwelle und Michael Mronz
Zu dieser Ausstellung hatte sich Galeristin Ute Mronz erst noch von FDP-Chef Guido Westerwelle überreden lassen, der ja seit vier Jahren mit deren Sohn und Sportmanager Michael Mronz zusammenlebt. "Ich hatte gesehen, dass sie so viele Bilder von Antonius Höckelmann gesammelt hat, die einfach mal richtig präsentiert werden sollten", sagte Westerwelle und betonte, selbst ein leidenschaftlicher Freund und Sammler von zeitgenössischer Kunst zu sein.

"Wenn der Guido bei uns zu Besuch ist, reden wir nie über Politik, sondern immer nur über Kunst. Da haben wir in etwa den gleichen Geschmack", verriet die "Schwiegermutter" bei der Vernissage. "Stimmt", bestätigte Westerwelle und hatte unter den mehr als 100 ausgestellten Bildern in den schmucken Galerieräumen der Müngersdorfer Villa (Lövenicher Weg 36) gleich vier Favoriten ausgemacht. Vielleicht demnächst eine Ergänzung zu den Höckelmann-Werken, die bereits jetzt "aufgrund der guten familiären Beziehungen" in der gemeinsamen Mronz/Westerwelle-Wohnung hängen.

Dabei zählt der vor acht Jahren gestorbene Maler - so Michael Euler-Schmidt, der stellvertretende Direktor des Stadtmuseums - "zu den Kölner Künstlern, die es noch zu entdecken gilt". Mehr als ein Dutzend Fotografen und drei Fernsehteams waren zur Ausstellungseröffnung gekommen, bei der Professor Siegfried Gohr von der Düsseldorfer Kunstakademie, der früher in Köln am Museum Ludwig und an der Kunsthalle tätig war, die Bilder auf Leinwand und Papier sowie die bemalten Holzreliefs Höckelmanns erläuterte. Die Arbeiten seien derzeit auch noch erschwinglich. Die Preise liegen zwischen 700 und 26 000 Euro .

Unter den knapp 200 geladenen Gästen der Vernissage waren Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher und Gattin Barbara sowie Landesinnenminister Ingo Wolf und Kölns FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Die Höckelmann-Bilder werden noch bis 31. Juli gezeigt. Ob dann eine Ausstellung mit Kunst aus Westerwelles Sammlung folgt? "Mal sehen", meinte der lächelnd.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 28.10.2014 „Zustände wie in der Weimarer Republik“ Breite: Innenminister Jäger hat Hooligan-Aufmarsch völlig unterschätzt Ulrich Breite, MdR
Zu den Krawallen im Zuge der Veranstaltung „Hooligans gegen Salafisten“ bei denen Dutzende Polizeieinsatzkräfte von teils rechtsextremen ... mehr
Fr., 24.10.2014 FDP trauert um Manfred Wolf Altbürgermeister ist am Donnerstag im Alter von 67 Jahren verstorben Manfred Wolf
Die Kölner Liberalen trauern um Manfred Wolf. Der langjährige Bürgermeister der Stadt Köln ist gestern Abend nach schwerer Krankheit im ... mehr
Sa., 18.10.2014 Zweiter Halt erwünscht Die FDP-Fraktion will den Breslauer Platz als innerstädtischen Fernbusbahnhof erhalten Pläne für einen Busbahnhof am Breslauer Platz von 2009
Die Fernbus-Haltestelle am Breslauer Platz will die FDP-Ratsfraktion nicht ohne weiteres aufgeben. „Wir befürworten zwar den Halt am ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, der Vorstand des Stadtbezirksverbands Köln-Süd / Rodenkirchen lädt Sie herzlich zu folgender ...mehr

So., 09.11.2014, 11:00 Uhr
Martinee mit Jochen Schmidt
Dr. Ulrich Wackerhagen
Mit Jochen Schmidt, Autor des Romans "Schneckenmühle", der in diesem Jahr das "Buch für die Stadt" in Köln und der Region ist, und dem ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

So., 25.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit