Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.06.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Entscheidung für Archäologische Zone und Jüdisches Museum

Römische Mauer unter dem Rathausplatz
Bild vergrößern
Römische Mauer unter dem Rathausplatz
Römische Mauer unter dem Rathausplatz
Bild verkleinern
Römische Mauer unter dem Rathausplatz
Liberaler Erfolg in Sachen Zugang und Standort

Am 12. und 13. Juni 2008 tagt in den Räumen der Kölnmesse das Preisgericht für den Wettbewerb „Archäologische Zone und Jüdisches Museum Köln“. Die Fachleute werden dann die Preisträger des europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbs ermitteln. Für die FDP-Fraktion ist deren Vorsitzender Ralph Sterck als Preisrichter sowie der Kulturpolitische Sprecher Ulrich Wackerhagen als stellvertretender Preisrichter dabei. Doch bereits vor der Entscheidung können sie das Verfahren in Sachen Zugang und Standort als Erfolg feiern.

Die Liberalen haben seit Jahren für den Standort des Hauses und Museums der jüdischen Kultur auf dem Rathausvorplatz gekämpft und waren schließlich in einer Ratsentscheidung im Frühjahr 2006 erfolgreich. Auch bei der Archäologischen Zone haben sie Spuren hinterlassen: in die Auslobung wurde die von ihnen vorgeschlagene Erschließung durch den ehemaligen Ratskeller aufgegriffen.

Der Wettbewerb wurde dann im März dieses Jahres von der Stadt Köln und der Stiftung „Haus und Museum der Jüdischen Kultur e.V.“ ausgelobt. 48 renommierte Planungsteams waren aufgerufen, ihre Konzepte und Pläne für dieses herausragende städtebauliche und kulturhistorische Projekt am Rathaus einzureichen. Ziel des Wettbewerbs ist eine gestalterisch überzeugende Lösung, die beide Vorhaben städtebaulich und architektonisch aufeinander abstimmt und eine getrennte Realisierung durch unterschiedliche Bauherren ermöglicht.

Die Archäologische Zone ist das Herzstück der Kölner Projekte für die Regionale 2010, einem Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen in der Region Köln/Bonn. Sie wird sich auf einer Fläche von rund 7.000 Quadratmetern unterhalb des Rathausareals erstrecken und in musealer Form die originalen Funde dieses Kernbereichs der Kölner Stadtgeschichte präsentieren.

Das von einem privaten Verein getragene jüdische Museum soll auf einer Fläche von rund 1.700 Quadratmetern die Geschichte der Juden in Köln anhand kulturhistorischer Zeugnisse und Objekte ergänzend und vertiefend zu den archäologischen Funden zeigen. Während die Archäologische Zone weitgehend unterirdisch und nur zum Teil oberirdisch zu erschließen ist, soll das jüdische Museum oberirdisch auf dem Rathausvorplatz entstehen. Die Bodendenkmäler Mikwe und Synagoge auf dem Rathausvorplatz bilden die Schnittstelle zwischen den beiden Projekten.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Haus und Museum der jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr
Marcel Hafke, MdL
Veranstaltung zur Gründerkultur am 23.05. um 19 Uhr in Hörsaal G der Uni Köln Die LHG in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung. ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015