Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.06.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

"Keine Marionette Putins"

Klaus Kinkel
Klaus Kinkel
Klaus Kinkel
Bild verkleinern
Klaus Kinkel
Interview mit dem früheren Außenminister Kinkel zum Medwedew-Besuch

Zu dem heutigen ersten Deutschland-Besuch des neuen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew sprach Norbert Wallet mit dem ehemaligen deutschen Außenminister Klaus Kinkel (FDP).

Ist der neue russische Präsident mehr als der Vollstrecker des Willens seines Vorgängers?

Die deutschen Beziehungen zu Russland sind inzwischen so gut, dass man darauf auch mit dem neuen Mann im Kreml aufbauen kann. Ich sehe Medwedew nicht als Marionette Putins. Er wird seine eigene Form finden und seinen eigenen Weg gehen. Das muss im Wesentlichen kein anderer sein als bisher.

Zuletzt hatte Putin durchaus rabiat russische Machtansprüche formuliert. Liegt darin eine Bedrohung deutscher Interessen?

Nein. Bei diesen Auftritten Putins war viel Wahlkampfgetöse dabei, viele seiner außenpolitischen Äußerungen waren eigentlich nach innen gerichtet. Das wird sich auch wieder beruhigen. Putin hat in seiner Amtszeit etwas Wichtiges geschafft: Er hat den Russen ihr Selbstwertgefühl und in gewisser Beziehung ihre Ehre zurück gegeben. Nach dem Zerbrechen der Sowjetunion verlor Moskau seine Weltmacht-Rolle. Putin hat den Russen wieder Einfluss zurück erkämpft. Ein Teil der alten Rolle ist wieder hergestellt. Im Prinzip hat er die alten Waffendrohungen durch Öl-und Gas-Drohungen ersetzt. Da darf man sich übrigens nicht täuschen: Medwedew wird hier keine andere Linie fahren.

Und das läuft nicht deutschen Interessen zuwider?

Dass Russland auf dieser Klaviatur spielt ist nicht unverständlich. Akzeptieren muss man das deshalb noch lange nicht. Aber ich sehe keine ernsthafte Bedrohung für unsere Beziehungen - und auch nicht für unsere Energieversorgung. Russland ist in dieser globalisierten Welt zu sehr auf Europa - auch auf die guten Beziehungen zu Deutschland - angewiesen. Die normative Kraft des Faktischen zwingt Russland in eine nicht-konfrontative Politik.

Und das Problem der "gelenkten Demokratie"?

Einerseits sind wir auf gute Beziehungen angewiesen und müssen sie anstreben. Andererseits dürfen wir nicht den Kopf in den Sand stecken und müssen Fehlentwicklungen beim Namen nennen. Aber man darf sich nicht überheben: Wir können ja von Deutschland aus nicht die russischen Geschicke lenken. Dieses riesige Land braucht auf dem Weg zu Demokratie und Marktwirtschaft Zeit und Geduld.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit