Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.06.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Warten auf die richtige Lösung

Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Parteien diskutieren vor Sondersitzung zum Ausweichquartier der Oper

"Sehr sympathisch" findet SPD-Kultursprecher Hans-Georg Bögner die Idee, Kölns Oper während der Sanierungsphase ins Palladium umzusiedeln. "Wobei der künftige Intendant Uwe-Eric Laufenberg ja erklärt hat, dass er dort sein Produktionszentrum einrichten würde. Dort können gewiss auch eine oder zwei Inszenierungen zu sehen sein, doch ansonsten will Laufenberg ja im Gürzenich und der Philharmonie sowie in Kirchen gastieren."

Das Staatenhaus, so Bögner, sei nach dem momentanen Stand zu teuer, "außerdem müssen wir uns klarmachen, dass ein Interim immer auch gewisse Einbußen an Komfort mit sich bringt". Bei der Erreichbarkeit des Palladiums in Mülheim sieht Bögner Defizite, "da muss man über einen Shuttle-Service nachdenken".

Den hält auch Grünen-Kultursprecherin Angela Spizig für das probate Mittel, etwaige Zweifler zu beruhigen: "Wenn man das zu einem witzigen Event macht mit Champagner und moderierter Opern-Einführung, muss das beim Kölner Publikum doch ankommen". Dabei hat Spizig überzeugt, dass Laufenberg das Interim im Palladium für machbar hält. Aber auch das Staatenhaus ist für sie noch nicht aus dem Rennen, "wenn die Version abgespeckt wird, die Kosten massiv heruntergehen und eine nachhaltige Anschlussnutzung gewährleistet ist".

CDU-Kollege Lothar Theodor Lemper meint, dass man angesichts der Palladium-Diskussion genauso gut das Coloneum in Ossendorf als Alternative wählen könnte. Die "blaue Tüte" am Rhein indessen schließt er kategorisch aus und wundert sich ohnehin, "dass wir seit der Amtszeit von Harry Blum vom Abbau des Zelts reden und dann immer wieder mit den Nutzern verlängern".

FDP-Kultursprecher Dr. Ulrich Wackerhagen wiederum wünscht sich von der Verwaltung "einen Strauß weiterer Alternativen" nach intensiverer Suche als bisher. Der "nicht vermittelbare" Kostenvoranschlag von 33 Millionen Euro für das Staatenhaus müsste ebenso für schlichtere Versionen neu gerechnet werden wie die genannten 56 Millionen Euro für die von ihm favorisierten "fliegenden Bauten" am Eifelwall. Erkundigungen bei der Expo Hannover hätten ergeben, dass etwa die Hallen später lukrativ verkauft werden konnten.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 17.12.2014 Kämmerin bringt unfertigen Haushalt ein Breite: 166,7 Mio. Euro in ungedeckten Schecks Ulrich Breite, MdR
Die Kölner Kämmerin Gabriele Klug hat ihren städtischen Haushalt für das Jahr 2015 eingebracht. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer ... mehr
Mi., 17.12.2014 Riesenerfolg für Liberale: Köln bekommt neue Rheinbrücke Auch gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik in Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der letzten Sitzung des Rates der Stadt Köln hat dieser umfangreiche Aufgaben abgearbeitet. So hatte in einer vorgeschalteten Sitzung ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


So., 11.01.2015, 14:00 Uhr
Dreikönigstreffen mit Nicola Beer
Nicola Beer, MdL
Die FDP-Generalsekretärin zu Gast in Köln Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die ...mehr

Politik-Highlights

Manfred Wolf
Rede anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich erinnere mich, dass ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

So., 25.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit