Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.05.2008

CDU-Fraktion und FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Rot-Rot-Grün verhindert weiterhin Ausschreibung der 2. Baustufe

Christtraut Kirchmeyer, MdR
Bild vergrößern
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Bild verkleinern
Christtraut Kirchmeyer, MdR
Nord-Süd-Stadtbahn erneut Thema im Rat

In der heutigen Ratsitzung wurde durch das rot-rot-grüne Bündnis die Fortführung des Nord-Süd-Stadtbahnbaus erneut verzögert. Die Fraktionen von SPD, Grünen und Linken hielten an ihrem Antrag fest, auch weiterhin alle möglichen Alternativen zum weiteren Ausbau prüfen zu lassen, obwohl durch die Verwaltung und die Kölner Verkehrsbetriebe eindeutig dargelegt wurde, dass aus Kosten- und Zuschussgründen nur die bereits vorhandene Planung realisiert werden kann.

Da nach dem Willen von Rot-Rot-Grün eine neue Trassenführung untersucht werden soll, darf der Kämmerer die für Ausschreibung der 2. Baustufe (Anbindung an den Rhein) benötigten Finanzmittel immer noch nicht freigeben.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU Karl Jürgen Klipper: „Durch diese Fehlentscheidung wird billigend in Kauf genommen, dass das für Köln so wichtige Projekt unnötig verzögert wird. Es kann nun nicht mehr ausgeschlossen werden, dass die von der KVB geforderte gleichzeitige Fertigstellung der 1. und 2. Baustufe nicht mehr oder nur mit erheblichen Mehrkosten realisiert werden kann.“

„Aus rein wahltaktischen Gründen verhindert das rot-rot-grüne Bündnis hier ohne Not eine zwingende Sachentscheidung“, so die verkehrspolitische Sprecherin der FDP Christtraut Kirchmeyer. „Und das, obwohl die Verwaltung sehr deutlich auf die Konsequenzen dieser Verweigerungshaltung hingewiesen hat.“

Nach dem Versuch, in der Vergangenheit auf der Rheinuferstraße eine Busspur einzuführen und der Entscheidung, die Bonner Straße einzuengen, ist dies eine weiterer Beleg für die realitätsferne rot-rot-grüne Verkehrspolitik.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr
Reinhard Houben, MdR
Anhand der Beispiele der „Region Hannover“ und der „Städteregion Aachen“ Einladung zum außerordentlichen Parteitag des ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015