Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Laufband über den Rhein wird geprüft

Vor 15 Jahren forderte die FDP das Laufband über den Rhein
Bild vergrößern
Vor 15 Jahren forderte die FDP das Laufband über den Rhein
Vor 15 Jahren forderte die FDP das Laufband über den Rhein
Bild verkleinern
Vor 15 Jahren forderte die FDP das Laufband über den Rhein
Machbarkeitsstudie soll mögliche Verbindung zwischen den Bahnhöfen untersuchen

Baudezernent Streitberger äußert sich eher skeptisch zu den Chancen einer Realisierung.

Von Matthias Pesch

Die Diskussion über eine bequeme Fußgänger-Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Deutzer Bahnhof geht in die nächste Runde: Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) ist dabei, eine Machbarkeitsstudie für ein solches Projekt in Auftrag zu geben. "Wir wollen keine bunten Pläne, sondern technisch realisierbare Vorschläge", betonte VRS-Geschäftsführer Norbert Reinkober. Denkbar wäre nach seinen Worten beispielsweise ein - seit Jahren immer mal wieder diskutiertes - Laufband über die Hohenzollernbrücke, aber auch ein Seilbahnsystem, wie es etwa zur Bundesgartenschau im Jahr 2011 in Koblenz geplant ist.

Warum solch eine Verbindung aus seiner Sicht nötig ist, begründete Reinkober mit der knappen Formel: "Eine Stadt, ein Bahnhof." Wegen der wachsenden Bedeutung des Deutzer Bahnhofs für den Fernverkehr der Bahn müssten beide Stationen im Prinzip als eine einzige begriffen werden. Die Entfernung sehen die Befürworter des "doppelten Hauptbahnhofs" dabei nicht als Problem; schließlich legten die Passagiere auf großen Flughäfen ähnliche Strecken zurück. Anlässlich der "2. Eisenbahnkonferenz" im Oktober vorigen Jahres hatte Oberbürgermeister Fritz Schramma erklärt, eine technische Lösung für den Passantentransport müsse "ästhetisch und funktional sein". Stadt, VRS und Industrie- und Handelskammer (IHK) hatten damals vereinbart, das Projekt voranzubringen.

Baudezernent Bernd Streitberger äußerte sich gestern zufrieden darüber, dass zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellt und nicht sofort ein Ideenwettbewerb ausgelobt werden soll. So könnten zunächst einmal die Grundlagen für solch ein Vorhaben geprüft werden. Der Dezernent verhehlte nicht seine Skepsis gegenüber dem Projekt. Er verwies darauf, dass bereits heute in kurzen Intervallen Züge zwischen Hauptbahnhof und Deutz verkehrten. "Es wäre schon eine fundamentale Verbesserung, wenn die Fahrgäste, die umsteigen wollen, über die Abfahrtzeiten im jeweils anderen Bahnhof informiert würden", sagte Streitberger. Er wies zudem darauf hin, dass es "weit gediehene Pläne" gebe, den Fußweg auf der Nordseite der Hohenzollernbrücke behindertenfreundlich mit dem Breslauer Platz zu verbinden und den Übergang auch rechtsrheinisch bis zur Messe-City hin zu verlängern.

Die Idee eines Laufbands über die Brücke ist im Übrigen nicht neu. Anfang der 90er Jahre zum Beispiel waren auf Initiative des damaligen FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Leirich bereits Zeichnungen und Pläne für solch ein Transportmittel erstellt und diskutiert worden. Laut Dezernent Streitberger haben Ingenieure vor einigen Jahren die Kosten für ein solches Projekt auf rund 30 Millionen Euro geschätzt. VRS-Geschäftsführer Reinkober rechnet bis Ende des Jahres mit Ergebnissen der Machbarkeitsstudie.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights

Blau beleuchteter Theke und „angebautem kleinen Biergarten“ auf dem Alter Markt Liebe Mitglieder der Kölner FDP, liebe ...mehr

So., 05.07.2015, 12:00 Uhr
CSD-Parade
Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten, die CSD-Parade in Köln gehört mit seinen vielen hunderttausenden ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr