Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Teure Attraktion fürs rechte Ufer

Zwischen den Brücken vor einer Baumallee die Treppe - so stellt sich das Architekturbüro das Rheinufer vor
Zwischen den Brücken vor einer Baumallee die Treppe - so stellt sich das Architekturbüro das Rheinufer vor
Zwischen den Brücken vor einer Baumallee die Treppe - so stellt sich das Architekturbüro das Rheinufer vor
Bild verkleinern
Zwischen den Brücken vor einer Baumallee die Treppe - so stellt sich das Architekturbüro das Rheinufer vor
Kosten für Rheinboulevard verdoppeln sich - Eigene Gründung für Treppe

Am prämierten Wettbewerbsentwurf für die großzügige Umgestaltung soll trotz Kostensteigerung festgehalten werden.
Die Neugestaltung des rechten Rheinufers zwischen Hohenzollern- und Deutzer Brücke wird doppelt so teuer wie ursprünglich veranschlagt. Die Verwaltung hat gestern im Umweltausschuss ihre Planungen für den ersten Abschnitt des „Rheinboulevard“ vorgestellt.

Sie schlägt vor, trotz der hohen Kosten weiterhin an der Umsetzung des prämierten Wettbewerbsentwurfs des Berliner Landschaftarchitektenbüros „Planorama“ festzuhalten. Zwischen den Brücken soll sich vor einer neuen Baumallee eine großzügige Wassertreppe zum Rheinufer erstrecken. Die Treppe soll sowohl einen unvergleichlichen Ausblick aufs linksrheinische Panorama ermöglichen wie dem rechtsrheinischen Ufer einen „neuen, starken Charakter“ verleihen, so die Zielvorgabe beim Wettbewerb.

Die Fraktionen im Umweltausschuss signalisierten ihre Zustimmung. Weil die FDP wegen der Kosten noch Beratungsbedarf anmeldete, wurde die Abstimmung im Ausschuss verschoben. Eine breite Mehrheit für die Vorlage gilt jedoch als sicher.

Im Rahmen des Wettbewerbs waren für die neue Kölner Attraktion sechs Millionen Euro eingeplant worden. Nun geht die Verwaltung von über 12 Millionen aus, wenn die Treppe auf einer Gesamtlänge von 450 Meter gebaut wird. 80 Prozent der Kosten werden vom Land im Rahmen der „Regionale 2010“ übernommen. Das Land hat nach Angaben der Stadtverwaltung zugesagt, die höheren Kosten zu akzeptieren.

Die höheren Kosten entstehen, weil das Bauvorhaben aufweniger wird als zunächst gedacht. So sei es nicht möglich, die Gründung der Treppenanlage auf den Fundamenten der vorhandenen Ufermauer umzusetzen. Es muss eine eigenständige Gründung durch eine neue durchgehende Spundwand gebaut werden. So kostet allein der Unterbau für die Treppe schon 3,2 Millionen Euro.

Wollte man die ursprünglich veranschlagten Kosten einhalten, müsste die Treppe auf 190 Meter gekürzt werden. Damit würde sie ihre großzügige Wirkung verlieren und ließe sich nicht mehr harmonisch in die Umgebung einpassen. So empfahl auch die Regionale-Agentur, „an dieser Stelle die Qualität und Langfristigkeit der Maßnahme fest im Blick“ zu behalten.

Die Stadt geht von einer 18-monatigen Bauzeit aus. Wahrscheinlich wird es nicht gelingen, die Treppe 2010 im Rahmen der „Regionale“ eröffnen zu können.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 25.03.2015 Sterck: Vertrauen in Stadtdirektor erschüttert FDP fordert wegen Neuauszählung Sondersitzung des Rates Ralph Sterck, MdR
Das Verwaltungsgericht hat der Klage der CDU bezüglich der Auszählung im Briefwahlstimmbezirk 20874 (RodenkrichenII/Weiß/Sürth) ... mehr
Mo., 16.03.2015 Yvonne Gebauer ist neue Vorsitzende der FDP-Köln Kreisparteitag wählte neuen Vorstand Thomas Barann, Matthias Pergande, Magnus Tessner, Yvonne Gebauer, Bettina Houben, Lorenz Deutsch, Annette Wittmütz, Maria Artmann, Ralph Sterck und Gerd Kaspar (v.l.)
Die Freien Demokraten in Köln haben auf ihrem ordentlichen Kreisparteitag am Samstag im Klettenberger Brunosaal ... mehr
So., 15.03.2015 Niederschmetternde Kriminalstatistik Breite: Haben Polizeiführung und Stadtspitze Köln aufgegeben? Plakat zur KölnWahl 2004
FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite erklärt: „Die ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 13.04.2015, 19:00 Uhr
3. Info-Abend der Medienwerkstatt
Gerd Kaspar
Mit Roland Berger, Leiter der Stabsstelle für Medien- und lnternetwirtschaft der Stadt Köln Liebe Medieninteressierte in der ...mehr
Seminar der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Köln Mit wirksamen Talkingpoints können Sie Ihren Standpunkt ehrlich ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit