Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Fünf Milliarden für Hochschulen

Universität zu Köln
Universität zu Köln
Universität zu Köln
Bild verkleinern
Universität zu Köln
Land legt Sanierungsprogramm auf

NRW plant vier neue Fachhochschulen mit zusammen 11 000 Studienplätzen.

Von Günther M. Wiedemann

Düsseldorf - Mit mindestens fünf Milliarden Euro will die Landesregierung in den nächsten Jahren die maroden Hochschulen im Lande sanieren. Die Universität Köln kann mit einem dreistelligen Millionenbetrag rechnen, sagte Hochschulminister Andreas Pinkwart dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Detailplanungen sollen bis Jahresende vorliegen.

Das Sanierungskonzept ist Teil eines milliardenschweren Programms für die "Entwicklung der Hochschullandschaft in NRW bis 2020", das die Landesregierung heute beschließen will. Dazu gehört auch die schon mehrfach angekündigte Gründung von vier neuen Fachhochschulen. Außerdem sollen bereits bestehende Fachhochschulen fünf neue Zweigstellen erhalten. Über die Standorte soll nach einem Ende des Monats beginnenden Wettbewerb zum Jahreswechsel entschieden werden, sagte der FDP-Politiker gestern bei der Erläuterung der Kabinettsvorlage.

Dadurch sollen 11 000 zusätzliche Studienplätze an den Fachhochschulen entstehen. Von den vier neuen Einrichtungen wird eine mit etwa 1000 Studienplätzen ganz auf Gesundheitsberufe spezialisiert sein. Die drei anderen Neugründungen werden je 2500 Studienplätze anbieten und ihren Schwerpunkt in den "MINT-Fächern" haben (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Mit dieser Ausrichtung reagiert die schwarz-gelbe Koalition auf den von der Wirtschaft beklagten Mangel an Ingenieuren. Langfristig will der Hochschulminister erreichen, dass die Fachhochschulen in NRW 40 Prozent aller Studienplätze anbieten. Derzeit liegt der Anteil nur bei 25 Prozent.

Andreas Pinkwart geht davon aus, dass die neuen Fachhochschulen 2009 gegründet und bis 2013, wenn mit besonders vielen Studienanfängern zu rechnen ist, in vollem Umfang arbeitsfähig sein werden. Die Landesregierung rechnet damit, dass die neuen Hochschulen jährlich 160 Millionen Euro kosten werden.

Ansturm Studienwilliger

Im kommenden Jahrzehnt muss NRW nach Prognosen der Kultusminister insgesamt 160 000 zusätzliche Plätze für Studierwillige schaffen. 25 000 will der FDP-Minister bei den Fachhochschulen einrichten und 135 000 an den Universitäten. Dafür soll ein Hochschulpakt II für die Jahre 2011 bis 2020 zwischen Bund und Land geschlossen werden. Pinkwart veranschlagt die Kosten auf 2,2 Milliarden Euro, die sich Berlin und Düsseldorf teilen würden. Im Hochschulpakt I sind für NRW bis 2010 26 000 zusätzliche Studienanfänger vorgesehen; die Gesamtkosten liegen bei 450 Millionen Euro.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 03.02.2016 Hoyer: Unerlaubt Eingereiste müssen auf Zuweisungsquote angerechnet werden FDP kritisiert Pläne der Landesregierung Katja Hoyer, MdR
Zu den Plänen der Landesregierung, die Flüchtlingszuweisungen für nordrhein-westfälische Großstädte drastisch zu erhöhen, erklärt ... mehr
Mi., 03.02.2016 Beratungen bis nach Mitternacht Wechselvolle Ratssitzung ohne klare Mehrheiten FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die Sitzung des Rates der Stadt Köln am 2. Februar 2016 begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags in Kölns ... mehr
Do., 28.01.2016 Große Mehrheit für Ausschuss Silvesternacht: Lediglich die Piratenfraktion im Landtag trägt das Gremium nicht mit Marc Lürbke, MdL
Der Zeitplan steht: Schon im Herbst soll der parlamentarische Untersuchungsausschuss seine Ermittlungsarbeit abgeschlossen haben. Dann ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel
Einladung zum Fischessen Aschermittwoch, 10. Februar 2016, 19 Uhr im Restaurant „Belgischer Hof“, Brüsseler Straße 54, 50674 Köln Als ...mehr

Mi., 24.02.2016, 19.00 Uhr
Kreisparteitag der FDP-Köln
Yvonne Gebauer, MdL
Sehr geehrte Damen und Herren, auf Beschluss des Kreisvorstandes lade ich Sie gemäß § 12 der Satzung des Kreisverbandes Köln ein zum ...mehr
Weitere Informationen und Anmeldung für diese Veranstaltung unter folgendem Link: ...mehr

Politik-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015