Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.05.2008

Portal liberal

Pressespiegel

Koch-Mehrin: Bedeutende Institution nach Straßburg verlegen

Atomium in Brüssel
Atomium in Brüssel
Atomium in Brüssel
Bild verkleinern
Atomium in Brüssel
Interview für den „Reutlinger Generalanzeiger“

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Dr. Silvana Koch-Mehrin, gab dem „Reutlinger Generalanzeiger (09.05.2008) das folgende Interview. Die Fragen stellte Reiner App.

Frage: Straßburg ist eine wunderschöne Stadt. Was haben Sie dagegen, dass die EU-Parlamentarier dort tagen?

KOCH-MEHRIN: Straßburg ist in der Tat wunderschön. Ich habe mit großer Freude dort studiert. Aber es ist völlig absurd, dass die Europa-Parlamentarier ständig von Brüssel ins Elsass zu reisen haben. Allein die Kosten für die Verwaltung und den Gebäude-Unterhalt in Straßburg summieren sich auf 200 Millionen Euro im Jahr. Zudem sind ständig neun Sattelschlepper und unzählige Autos im Einsatz. Über die ökologischen Kosten brauchen wir also gar nicht erst zu reden.

Frage: Die Straßburg-Freunde sagen, die Stadt sei mit ihrer wechselvollen deutsch-französischen Geschichte ein starkes Symbol für Europas Einigung.

KOCH-MEHRIN: Das ist richtig. Ich bin deswegen der Meinung, dass dieses Symbol erhalten bleiben soll, indem wir eine andere bedeutende Institution nach Straßburg verlegen.

Frage: Das könnte der Sitz des Europäischen Rates sein, schlagen die Grünen vor. Einverstanden?

KOCH-MEHRIN: Das ist sicher eine Option. Denkbar ist aber auch, dass wir dem Ausschuss der Regionen oder dem neu zu schaffenden Diplomatischen Dienst der EU dort eine Heimat geben. Nur sollten wir diese Fragen erst in einem zweiten Schritt klären. Zunächst einmal muss mit dem Reise-Zirkus Schluss sein.

Frage: Wenn das Parlament nicht mehr in Straßburg tagt, sind auch die Interessen des benachbarten Baden-Württemberg berührt. Müssten Sie als EU-Abgeordnete aus dem Südwesten nicht gegen den Sitzwechsel sein?

KOCH-MEHRIN: Sicher profitiert Baden-Württemberg vom Straßburger Parlamentssitz - aber nur dann, wenn die Abgeordneten dort statt in Brüssel tagen. Das Land hätte deswegen mehr Vorteile, wenn wir im Elsass eine EU-Institution dauerhaft verankern würden. Ich bin mir sicher, das brächte den badischen Landesteilen neue Arbeitsplätze und manchen zusätzlichen Steuerzahler.

Frage: Die Grünen kämpfen in dieser Frage an der Seite der FDP. Freuen Sie sich über dieses Zweck-Bündnis?

KOCH-MEHRIN: Natürlich freue ich mich darüber. Nur wenn wir eine breite Basis schaffen, haben wir eine reelle Chance auf eine Mehrheit.

Frage: Vielleicht wird ja mehr aus dieser Zusammenarbeit...

KOCH-MEHRIN: Immerhin vertreten wir auch bei den Bürgerrechten viele gemeinsame Positionen. Ich bin jedenfalls dafür, die Schnittmengen unserer beiden Parteien genauso deutlich zu benennen wie die Unterschiede.

Frage: Hand aufs Herz - welche Chancen geben Sie am Ende dem Vorschlag des Sitzwechsels?

KOCH-MEHRIN: Ich rechne mit einem Erfolg. Weit über eine Million EU-Bürger haben bereits unserer Online-Aktion gegen den Doppelsitz unterstützt. Das ist eine Bewegung, die nicht mehr zu stoppen ist. Allerdings dauert in Europa alles immer eine Weile. Vielleicht müssen wir also noch zehn Jahre warten, bis sich in der Parlamentsfrage etwas tut.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 31.07.2015 Startschuss für Reker-Kampagne Lindner: Politischer Neustart Armin Laschet, Sylvia Löhrmann, Henriette Reker und Christian Lindner (v.l.)
Die Wahlkampagne der unabhängigen Oberbürgermeisterkandidatin ... mehr
Di., 28.07.2015 Sterck: Beratungsresistent und ohne Legitimation FDP will mit Gutachten Verantwortlichkeiten untersuchen lassen Ralph Sterck, MdR
Zu den immer neuen Details, die als Hintergrund für das Debakel um die offensichtlich viel zu späte Verschiebung der Wiedereröffnung des ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Stadtgespräch mit Henriette Reker in Nippes