Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.05.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Messe-City jetzt auf "gutem Weg"

Ralph Sterck, MdR, auf der Baustelle des Kranhauses Mitte mit Blick über Köln
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR, auf der Baustelle des Kranhauses Mitte mit Blick über Köln
Ralph Sterck, MdR, auf der Baustelle des Kranhauses Mitte mit Blick über Köln
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR, auf der Baustelle des Kranhauses Mitte mit Blick über Köln
Eckpunkte für Gestaltung festgelegt Deutz attraktiv auch für Musical

"Ich bin froh, dass wir endlich eine einheitliche Meinung zu dem Komplex Messe-City auf den Weg bekommen haben." Mit seiner Meinung steht Karl Jürgen Klipper (CDU) als Vorsitzender der Stadtentwicklungsausschusses nicht allein da. "Wir brauchen dringend frische, neue Flächen" - und das Areal mit seinem rund 140 000 Quadratmetern nördlich des Deutzer Bahnhofs sei ein "Leuchtturm", mit dem die Stadt mit konkurrierenden Regionen mithalten könne. Einen konkreten Zeitplan, wann die ersten Bagger anrollen, gibt es allerdings noch nicht.

Beschlossen wurden als Rahmenbedingungen unter anderem die Berücksichtigung von zwei Baufeldern, die geplante Bahnerweiterung und eine harte Abgrenzung zur Logistikzone. Einheitlich seien sieben Geschosse mit zwei Hochpunkten zu planen, die Bebauung an der Deutz-Mülheimer Straße (etwa ein Drittel des östlichen Baufeldes) zehngeschossig. Die Blickbeziehung zum Messeturm soll erhalten bleiben.

Auch Dr. Eva Bürgermeister (SPD) würdigte, dass wichtige Eckdaten festgelegt werden konnten. Barbara Moritz (Grüne) sagte, dass mit dem Plan der öffentliche Raum wie der Messe-Eingang gewinne. Ralph Sterck (FDP) wandte ein: "Es war eine Hängepartie, jetzt geht es in die richtige Richtung." Man habe nach dem Rheinauhafen ein neues, für Investoren attraktives Areal "nachschieben" müssen. "Es aber kann nicht sein, dass man dafür acht Jahre braucht!"

Ein Musicalstandort ist zwar nicht konkret festgelegt. Doch Dezernent Bernd Streitberger betonte, die Stadt könne auch ein Musical dort sehen. Das Thema sei "immer virulent", aber noch sei einiges in der Diskussion. "Es gibt mehrere Interessenten, auch welche, die den Standort Deutz sehr okay fänden." (MW)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Achtung: Die Veranstaltung wird von 18.00 Uhr auf 19.30 Uhr verlegt! Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr