Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Stadt plant in Deutz zwei Hochhäuser

Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild vergrößern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild verkleinern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Politiker befassen sich mit "Messe-City"

Der Standort für ein Musical-Theater im ehemaligen Barmer Viertel bleibt offen.

Von Andres Damm

Auf das Jahr, in dem die Bagger mit der Arbeit beginnen werden, wollte sich Baudezernent Bernd Streitberger jetzt noch nicht festlegen. Zumindest aber ist die Planung der "Messe-City" einen Schritt vorangekommen. Nördlich des Deutzer Bahnhofs, auf dem ehemaligen Gelände des Barmer Viertels, soll einer der wichtigsten Büro- und Gewerbestandorte Kölns entstehen - nach Vorgaben, die die Stadtverwal- tung jetzt dem Ausschuss für Stadtentwicklung vorgelegt hat. Anfang Juni soll die Entscheidung darüber fallen.

Stadtplaner, Vertreter der Messe und Politiker befassen sich seit Jahren mit der Frage, wie das Areal bebaut werden soll. Nachdem unlängst Fachleute der Verwaltung gemeinsam mit den für die Stadtplanung wichtigsten Ratspolitiker die Entwürfe noch einmal überarbeitet hatten, sollen die Bedingungen für Investoren festgelegt werden.

"Wir brauchen diese Leuchttürme, wenn wir im Konzert mit den anderen mithalten wollen", sagte Ausschussvorsitzender Karl Jürgen Klipper (CDU). Die "Messe-City" sei ein "Projekt von höchster Priorität". FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck kritisierte zwar den langen Planungsprozess. Aber auch er sieht das "Verfahren auf dem richtigen Weg".

Einschließlich eines Areals südlich des Bahndamms könnten in allen Gebäuden zusammen mehr als 150.000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, heißt es in der Beschlussvorlage. Die Bebauung soll einheitlich sieben Geschosse haben. An zwei Stellen sind indes Hochhäuser von rund 60 Metern vorgesehen; am Auenweg und im östlichen Teil des Areals. Diese Höhe werde von der Unesco als unkritisch angesehen, der Welterbestatus des Doms sei nicht gefährdet.

An der Deutz-Mülheimer Straße will die Stadt als Abschluss eine zehngeschossige Bebauung genehmigen. Der Blick auf den Messeturm von dieser Straße aus soll nicht verbaut werden. Die Lieferzone der Messe soll durch eine Mauer und eine Baumreihe von dem Quartier getrennt werden. Den möglichen Standort für ein Musicaltheater haben die Planer noch nicht festgelegt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015