Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Stadt plant in Deutz zwei Hochhäuser

Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild vergrößern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild verkleinern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Politiker befassen sich mit "Messe-City"

Der Standort für ein Musical-Theater im ehemaligen Barmer Viertel bleibt offen.

Von Andres Damm

Auf das Jahr, in dem die Bagger mit der Arbeit beginnen werden, wollte sich Baudezernent Bernd Streitberger jetzt noch nicht festlegen. Zumindest aber ist die Planung der "Messe-City" einen Schritt vorangekommen. Nördlich des Deutzer Bahnhofs, auf dem ehemaligen Gelände des Barmer Viertels, soll einer der wichtigsten Büro- und Gewerbestandorte Kölns entstehen - nach Vorgaben, die die Stadtverwal- tung jetzt dem Ausschuss für Stadtentwicklung vorgelegt hat. Anfang Juni soll die Entscheidung darüber fallen.

Stadtplaner, Vertreter der Messe und Politiker befassen sich seit Jahren mit der Frage, wie das Areal bebaut werden soll. Nachdem unlängst Fachleute der Verwaltung gemeinsam mit den für die Stadtplanung wichtigsten Ratspolitiker die Entwürfe noch einmal überarbeitet hatten, sollen die Bedingungen für Investoren festgelegt werden.

"Wir brauchen diese Leuchttürme, wenn wir im Konzert mit den anderen mithalten wollen", sagte Ausschussvorsitzender Karl Jürgen Klipper (CDU). Die "Messe-City" sei ein "Projekt von höchster Priorität". FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck kritisierte zwar den langen Planungsprozess. Aber auch er sieht das "Verfahren auf dem richtigen Weg".

Einschließlich eines Areals südlich des Bahndamms könnten in allen Gebäuden zusammen mehr als 150.000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, heißt es in der Beschlussvorlage. Die Bebauung soll einheitlich sieben Geschosse haben. An zwei Stellen sind indes Hochhäuser von rund 60 Metern vorgesehen; am Auenweg und im östlichen Teil des Areals. Diese Höhe werde von der Unesco als unkritisch angesehen, der Welterbestatus des Doms sei nicht gefährdet.

An der Deutz-Mülheimer Straße will die Stadt als Abschluss eine zehngeschossige Bebauung genehmigen. Der Blick auf den Messeturm von dieser Straße aus soll nicht verbaut werden. Die Lieferzone der Messe soll durch eine Mauer und eine Baumreihe von dem Quartier getrennt werden. Den möglichen Standort für ein Musicaltheater haben die Planer noch nicht festgelegt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Sa., 18.04.2015 Ja zu Schaffung einer Freihandelszone zwischen Europa und Nordamerika Freie Demokraten begrüßen Chancen durch TTIP Lorenz Deutsch
Zum TTIP-Protesttag am 18. April 2015 erklärt Lorenz ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Modell für das Historische Archiv und die Kunst- und Museumsbibliothek am Eifelwall
Auf ein Kölsch mit den Kölner Freien Demokraten Diskussion mit Dr. Bettina Schmidt-Czaia, Leiterin des Historischen Archivs der ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr