Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Stadt plant in Deutz zwei Hochhäuser

Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild vergrößern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild verkleinern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Politiker befassen sich mit "Messe-City"

Der Standort für ein Musical-Theater im ehemaligen Barmer Viertel bleibt offen.

Von Andres Damm

Auf das Jahr, in dem die Bagger mit der Arbeit beginnen werden, wollte sich Baudezernent Bernd Streitberger jetzt noch nicht festlegen. Zumindest aber ist die Planung der "Messe-City" einen Schritt vorangekommen. Nördlich des Deutzer Bahnhofs, auf dem ehemaligen Gelände des Barmer Viertels, soll einer der wichtigsten Büro- und Gewerbestandorte Kölns entstehen - nach Vorgaben, die die Stadtverwal- tung jetzt dem Ausschuss für Stadtentwicklung vorgelegt hat. Anfang Juni soll die Entscheidung darüber fallen.

Stadtplaner, Vertreter der Messe und Politiker befassen sich seit Jahren mit der Frage, wie das Areal bebaut werden soll. Nachdem unlängst Fachleute der Verwaltung gemeinsam mit den für die Stadtplanung wichtigsten Ratspolitiker die Entwürfe noch einmal überarbeitet hatten, sollen die Bedingungen für Investoren festgelegt werden.

"Wir brauchen diese Leuchttürme, wenn wir im Konzert mit den anderen mithalten wollen", sagte Ausschussvorsitzender Karl Jürgen Klipper (CDU). Die "Messe-City" sei ein "Projekt von höchster Priorität". FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck kritisierte zwar den langen Planungsprozess. Aber auch er sieht das "Verfahren auf dem richtigen Weg".

Einschließlich eines Areals südlich des Bahndamms könnten in allen Gebäuden zusammen mehr als 150.000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, heißt es in der Beschlussvorlage. Die Bebauung soll einheitlich sieben Geschosse haben. An zwei Stellen sind indes Hochhäuser von rund 60 Metern vorgesehen; am Auenweg und im östlichen Teil des Areals. Diese Höhe werde von der Unesco als unkritisch angesehen, der Welterbestatus des Doms sei nicht gefährdet.

An der Deutz-Mülheimer Straße will die Stadt als Abschluss eine zehngeschossige Bebauung genehmigen. Der Blick auf den Messeturm von dieser Straße aus soll nicht verbaut werden. Die Lieferzone der Messe soll durch eine Mauer und eine Baumreihe von dem Quartier getrennt werden. Den möglichen Standort für ein Musicaltheater haben die Planer noch nicht festgelegt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015