Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.05.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wolf nimmt an Feierlichkeit zum Ringpartnerschaftsjubiläum teil

Manfred Wolf, MdR
Bild vergrößern
Manfred Wolf, MdR
Manfred Wolf, MdR
Bild verkleinern
Manfred Wolf, MdR
Sechs Ringpartnerstädte unterzeichnen in Turin „Charta der Nachhaltigkeit“

In diesem Sommer besteht die Ringpartnerschaft zwischen Köln, Esch-sur-Alzette/Luxemburg, Lüttich/Belgien, Lille/Frankreich, Turin/Italien und Rotterdam/Niederlande seit 50 Jahren. Bürgermeister Josef Müller wird in Vertretung von Oberbürgermeister Fritz Schramma vom 9. bis 11. Mai 2008 mit vier Ratsmitgliedern zu den offiziellen Feierlichkeiten nach Turin reisen. Für die FDP-Fraktion nimmt Ratsmitglied Manfred Wolf an der Reise teil.

In Turin findet unter anderem ein Seminar zum Thema „Umwelt und Energie“ statt, bei dem Dr. Barbara Möhlendick vom Büro für Internationale Angelegenheiten der Stadt Köln referieren wird. Ziel ist es, eine engere Zusammenarbeit auf diesem Gebiet insbesondere zwischen den sechs Ringpartnerstädten aufzubauen. Während des offiziellen Festaktes werden die Stadtoberhäupter beziehungsweise ihre Vertreter ein entsprechendes Abkommen, eine „Charta der Nachhaltigkeit“, unterzeichnen.

Auf dem Reiseprogramm steht ein Besuch der Turiner Buchmesse. Sie wird im Lingotto veranstaltet, dem früheren ersten Fiatwerk Turins, das durch den Stararchitekten Renzo Piano zu einem modernen, multifunktionalen Zentrum umgebaut wurde. In diesen ehrwürdigen Hallen wird parallel zur Buchmesse das Festival der Sprachen auf der Bühne, „lingua in scena“, gefeiert, an dem auch die Theatergruppe „Somnambul“ des Kölner Albertus-Magnus-Gymnasiums teilnimmt.

Die Gruppe besteht aus zehn jungen Frauen im Alter von 16 bis 18 Jahren. Seit anderthalb Jahren probt, improvisiert und experimentiert die Gruppe mit unterschiedlichen Theaterformen und choreografischen Elementen. In Köln wird das Ringpartnerschaftsjubiläum am 14. Juni 2008 im Kölner Rathaus mit einem bunten Programm gefeiert, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind.

Mit Köln, Esch-sur-Alzette, Lüttich, Lille, Turin und Rotterdam entschlossen sich am 3. Juli 1958 sechs Städte aus den Ländern der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nur ein Jahr nach der Gründung der EWG zu einem bis dahin einmaligen Schritt: Auf der kommunalen Ebene sollte ebenfalls eine Gemeinschaft entstehen, ein Verbund aus Partnerstädten.

Vorrangiges Ziel dieser Ringpartnerschaft war nicht das wirtschaftliche Zusammenrücken. Vielmehr sollte nach den zwei Weltkriegen ein friedliches Miteinander entstehen - ein Lebensgefühl, geprägt von gegenseitiger Achtung und Respekt füreinander. Mit der Gründung der Ringpartnerschaft wollten die Stadtoberhäupter ein Zeichen setzen gegen Vorurteile, Hass, Gewalt und Größenwahn.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015