Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.05.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Internationale Ausschreibung soll Marktlage ermitteln

Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Kostenexplosion bei Ausweichspielstätte für Oper und Schauspiel

Die Kulturverwaltung hatte den Auftrag, verschiedene Varianten als Ausweichquartier für Oper und Schauspiel für die Zeit der Generalsanierung bzw. des Neubaus der städtischen Bühnen zu prüfen. Danach würde die Nutzung des Staatenhauses für die drei Jahre Übergangszeit 36 Mio. Euro kosten. Sogenannte fliegende Aufbauten wie Zeltkonstruktionen würden gar mit 56 Mio. Euro zu Buche schlagen. Dazu erklärt der Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Ulrich Breite:

„Wir kennen nicht die Ausarbeitungen des Berliner Büros für Theaterplanung, auf denen die Berechnungen für die beiden Alternativen einer Ausweichspielstätte für Oper und Schauspiel fußen. Offensichtlich wurden von der Kölner Kulturverwaltung den Berlinern entweder falsche oder gar keine Vorgaben gemacht. Anders ist diese abstruse Kostenplanung von 36 bzw. 56 Mio. Euro nicht nachzuvollziehen.

Allein die „kostengünstige“ Variante würde bei einer Laufzeit von 3 Jahren eine Investitionssumme von 1 Mio. Euro pro Monat bzw. 46.875 Euro pro Tag ausmachen. Dabei sind die geplanten 1.200 Plätze für die Oper sowie die 600 Plätze für das Schauspiel nicht einmal überdimensionierten Größen, die diese horrenden Kosten begründen könnten. Wetten, das geht viel preisgünstiger!

Köln braucht in der Sanierungsphase des Opernquartiers am Offenbachplatz Ausweichspielstätten. Wir können nicht für drei Jahre einfach den Spielbetrieb einstellen. Darum müssen nun realistische Lösungen her. Die FDP ist sich sicher, dass es auf dem internationalen Markt Unternehmen gibt, die für die einkalkulierten Kosten von 12 Mio. Euro eine gute Interimslösung für Köln anbieten können.

Köln ist nicht die erste Stadt, die wegen Baumaßnahmen oder Großveranstaltungen baulich große Interimslösungen benötigt. Ich denke da nur an die Expo oder an die Olympischen Spiele, die vergleichbare oder gar noch größere sogenannte „fliegende Bauten“ ausgeschrieben haben. Auch Düsseldorf lässt mit seiner „Billiglösung“ bei der Opernsanierung schön grüßen.

Da anscheinend die Kulturverwaltung nicht in der Lage ist, eigenständig eine finanziell realistische Lösung vorzulegen, muss die Politik sich nun einschalten und die Vorgaben diktieren. Die aufgestellten Vorgaben sollen nach Vorstellung der FDP dazu dienen, mit einer internationalen Ausschreibung preisgünstige Varianten für eine Interimslösung zu finden. Der Markt ist dafür da, man muss ihn nur professionell abfragen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015