Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.05.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Internationale Ausschreibung soll Marktlage ermitteln

Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Kostenexplosion bei Ausweichspielstätte für Oper und Schauspiel

Die Kulturverwaltung hatte den Auftrag, verschiedene Varianten als Ausweichquartier für Oper und Schauspiel für die Zeit der Generalsanierung bzw. des Neubaus der städtischen Bühnen zu prüfen. Danach würde die Nutzung des Staatenhauses für die drei Jahre Übergangszeit 36 Mio. Euro kosten. Sogenannte fliegende Aufbauten wie Zeltkonstruktionen würden gar mit 56 Mio. Euro zu Buche schlagen. Dazu erklärt der Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Ulrich Breite:

„Wir kennen nicht die Ausarbeitungen des Berliner Büros für Theaterplanung, auf denen die Berechnungen für die beiden Alternativen einer Ausweichspielstätte für Oper und Schauspiel fußen. Offensichtlich wurden von der Kölner Kulturverwaltung den Berlinern entweder falsche oder gar keine Vorgaben gemacht. Anders ist diese abstruse Kostenplanung von 36 bzw. 56 Mio. Euro nicht nachzuvollziehen.

Allein die „kostengünstige“ Variante würde bei einer Laufzeit von 3 Jahren eine Investitionssumme von 1 Mio. Euro pro Monat bzw. 46.875 Euro pro Tag ausmachen. Dabei sind die geplanten 1.200 Plätze für die Oper sowie die 600 Plätze für das Schauspiel nicht einmal überdimensionierten Größen, die diese horrenden Kosten begründen könnten. Wetten, das geht viel preisgünstiger!

Köln braucht in der Sanierungsphase des Opernquartiers am Offenbachplatz Ausweichspielstätten. Wir können nicht für drei Jahre einfach den Spielbetrieb einstellen. Darum müssen nun realistische Lösungen her. Die FDP ist sich sicher, dass es auf dem internationalen Markt Unternehmen gibt, die für die einkalkulierten Kosten von 12 Mio. Euro eine gute Interimslösung für Köln anbieten können.

Köln ist nicht die erste Stadt, die wegen Baumaßnahmen oder Großveranstaltungen baulich große Interimslösungen benötigt. Ich denke da nur an die Expo oder an die Olympischen Spiele, die vergleichbare oder gar noch größere sogenannte „fliegende Bauten“ ausgeschrieben haben. Auch Düsseldorf lässt mit seiner „Billiglösung“ bei der Opernsanierung schön grüßen.

Da anscheinend die Kulturverwaltung nicht in der Lage ist, eigenständig eine finanziell realistische Lösung vorzulegen, muss die Politik sich nun einschalten und die Vorgaben diktieren. Die aufgestellten Vorgaben sollen nach Vorstellung der FDP dazu dienen, mit einer internationalen Ausschreibung preisgünstige Varianten für eine Interimslösung zu finden. Der Markt ist dafür da, man muss ihn nur professionell abfragen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I