Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.04.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Das Volk darf weiter im Zelt schunkeln

Das Dreigestirn 2008 mit schwarzen Nasen
Das Dreigestirn 2008 mit schwarzen Nasen
Das Dreigestirn 2008 mit schwarzen Nasen
Bild verkleinern
Das Dreigestirn 2008 mit schwarzen Nasen
Aufwertung zur "zentralen Veranstaltung" sichert Verbleib auf dem Neumarkt

"Kölsche Lösung" im Streit wegen des Platzkonzepts, das eigentlich keine Zeltveranstaltungen außer Roncalli erlaubt.

Von Andreas Damm

Der Streit zwischen Karnevalisten und Politikern ist beigelegt, die Volkssitzung auf dem Neumarkt gerettet. Wie das Festkomitee gestern mitteilte, darf die traditionelle Zeltveranstaltung entgegen des ursprünglichen Verbots der Stadt auf ihrem angestammten Platz bleiben. "Nächstes Jahr können wir da wieder schunkeln", verspricht Festkomitee-Sprecherin Sigrid Krebs. Das Festzelt wird allerdings etwas kleiner sein als bisher.

Festkomitee als Schirmherr

Das vom Rat beschlossene Platzkonzept lässt auf dem Neumarkt grundsätzlich keine großen Zeltveranstaltungen mehr zu. Die einzige Ausnahme gilt für den Zirkus Roncalli. Um den Bestimmungen zu genügen, soll die Volkssitzung aufgewertet werden. Das Festkomitee will sie zur "zentralen Veranstaltung" des Kölner Karnevals erklären und die Schirmherrschaft übernehmen. Dieser Status ermöglicht es der Stadt, die Zeltsitzung weiterhin zu genehmigen. Zudem soll die preisgünstige Sitzung noch an Bedeutung gewinnen: Spätestens vom übernächsten Jahr an wird das Dreigestirn am Tag nach der offiziellen Proklamation im Gürzenich dem Narrenvolk auf dem Neumarkt vorgestellt.

"In der Kombination von zeitlicher Lage, Veranstalter, Ort und Form ist diese Veranstaltung so in Köln nicht noch einmal zu finden, und sie ist damit von herausragender Bedeutung für den gesamten Kölner Karneval", betonte Sigrid Krebs. Während der jüngsten Session hatten Tausende Narren mit schwarzen Pappnasen gegen das drohende Verbot protestiert. "Der Kampf hat sich gelohnt", sagte Oberbürgermeister Fritz Schramma nach der Einigung. Er habe sich schließlich "vehement dafür eingesetzt", dass die Volkssitzung auf dem Neumarkt bleiben kann.

An dem Kompromiss seien außer den Karnevalisten Vertreter des rot-grünen Bündnisses sowie Stadtdirektor Guido Kahlen beteiligt, hieß es im Rathaus. "Das ist eine Lösung von Dauer, mit der alle gut leben können", findet SPD-Fraktionsvorsitzender Martin Börschel. Grünen-Fraktionsvize Jörg Frank sprach von einem "kölschen Kompromiss - das Brauchtum kann sich entfalten, und gleichzeitig wird das Platzkonzept eingehalten".

Siegreiche Schwarznasen

Die CDU hatte dem Platzkonzept erst zugestimmt, sich im Nachhinein aber für die Volkssitzung eingesetzt. Der ausgehandelte Kompromiss, sagte CDU-Fraktionsgeschäftsführer Josef Müller, sei ein Sieg für die Karnevalsfreunde und eine schwere Niederlage für Stadtdirektor Guido Kahlen und die Linksfront im Rat. Der erfolgreiche Widerstand der Schwarznasen zeige: "Man kann nicht gegen die Bürgerinnen und Bürger Politik machen." FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite lehnt Einschränkungen für Veranstalter ohnehin ab. "SPD und Grüne sind umgefallen", sagte er. "Hoffentlich dürfen jetzt noch weitere Zeltveranstaltungen auf dem Neumarkt stattfinden."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Di., 23.08.2016 Sterck: Neue Verkehrsführung ist Schildbürgerstreich FDP fordert Erhalt von zwei Fahrspuren auf dem Hansaring Plakat zur KölnWahl 2014
Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die ... mehr
Di., 16.08.2016 FDP rüttelt am Abi nach acht Jahren Bildung: Liberale wollen Schulen die Wahlfreiheit für G9 zurückgeben Yvonne Gebauer, MdL
Von Fabian Klask Düsseldorf. Die Debatte - man könnte auch sagen: die Verärgerung - über das "Turbo-Abitur" in Elternhäusern und an ... mehr
Di., 16.08.2016 Sorge ums Museum FDP sieht jüdischen Schwerpunkt schwinden Direktor tritt Befürchtungen entgegen Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Die Kölner FDP macht sich Sorgen um das Profil des Jüdischen Museums. Anlass dazu geben den Liberalen die Ausführungen zum ... mehr

Termin-Highlights


So., 28.08.2016, 10.00 bis 18.00 Uhr
Stand beim Fest auf der Dürener Straße
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, kaum gehen die Sommerferien ihrem Ende entgegen, stehen die nächsten Aktivitäten der ...mehr
Christian Lindner, MdL
Rede von Christian Lindner, MdL Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, auf Beschluss des Bezirksvorstandes zur ...mehr
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Liebe Freunde und Mitglieder der Freien Demokraten, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen, liberalen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr