Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.05.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP für Gartenschau 2017 in Köln

Bundespräsident Theodor Heuss und Gattin Elly Heuss-Knapp eröffneten 1957 die Kölner Bundesgartenschau und fuhren mit der Rheinseilbahn
Bundespräsident Theodor Heuss und Gattin Elly Heuss-Knapp eröffneten 1957 die Kölner Bundesgartenschau und fuhren mit der Rheinseilbahn
Bundespräsident Theodor Heuss und Gattin Elly Heuss-Knapp eröffneten 1957 die Kölner Bundesgartenschau und fuhren mit der Rheinseilbahn
Bild verkleinern
Bundespräsident Theodor Heuss und Gattin Elly Heuss-Knapp eröffneten 1957 die Kölner Bundesgartenschau und fuhren mit der Rheinseilbahn
Sterck: Verfügbarkeit des Großmarktgeländes zu unsicher

Zu Überlegungen, in Köln nach 1957 und 1971 im Jahre 2017 eine Internationale Gartenbauausstellung oder im Jahre 2021 wieder eine nationale Bundesgartenschau (BuGa) durchzuführen, erklärt der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion Ralph Sterck:

„’Was du heute kannst besorgen, verschiebe nicht auf morgen.’ Nach diesem Motto sollte die Stadt Köln eine Bewerbung für eine Gartenschau nicht auf den St.-Nimmerleinstag verschieben, sondern die nächste Gelegenheit beherzt in Angriff nehmen. Für den früheren Zeitpunkt 2017 sprechen die höhere Internationalität und die Verfügbarkeit der möglichen Flächen im auszubauenden rechtsrheinischen Grüngürtel.

Wer für das Jahr 2021 auf das durch Ratsbeschluss erst zum Jahr 2020 freizuräumende Großmarktgelände im Kölner Süden schielt, könnte im wahrsten Sinne des Wortes mit Zitronen gehandelt haben, denn einige Nutzungsverträge laufen erheblich länger und können eine BuGa blockieren.

Eine Gartenschau kann man nicht in kurzer Zeit aussähen und eröffnen. Hier bedarf es langfristiger und nachhaltiger Investitionen und Anpflanzungen. Auch das spricht gegen das kurze Zeitfenster 2020/2021 in Raderberg und für die Ausrichtung im Rechtsrheinischen. Nun rächt sich, dass dem Vorschlag der FDP, den Großmarkt bereits vorher zu verlagern, nicht gefolgt wurde.

Aber in jedem Fall müssen die entsprechenden Weichen jetzt gestellt werden. Man kann nur hoffen, dass die rot-grün-blutrote Ratsmehrheit, die ja sonst ‚Leuchtturmprojekte’, zu denen eine solche Veranstaltung sicherlich zählen würde, scheut wie der Teufel das Weihwasser, die Kraft für die notwendigen Beschlüsse aufbringt.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit