Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.04.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Stadtarchiv zieht um

Gerling-Hochhaus
Gerling-Hochhaus
Gerling-Hochhaus
Bild verkleinern
Gerling-Hochhaus
Neuer Standort im Gerling-Quartier - Diskussion ums Viertel

Die Stadt will 40 Millionen Euro in neuen Standort für eines der größten kommunalen Archive Deutschlands investieren.

Von Andreas Damm

Es gilt als Langzeitgedächtnis Kölns, seine Erinnerung reicht mehr als 1000 Jahre zurück. Auf Wunsch der Stadtspitze soll das Historische Archiv den schmucklosen Bau an der Severinstraße verlassen und an seinen angestammten Platz im Gereonsviertel zurückkehren.

Gestern hat Oberbürgermeister Fritz Schramma dem mit der Umgestaltung des Gerling-Quartiers befassten Unternehmen Frankonia mitgeteilt, dass die Stadt das alte Archivgebäude am Gereonshof übernehmen will. Wie das Presseamt bestätigte, hatten die Fraktionsvorsitzenden der CDU, der SPD, der Grünen und der FDP der Entscheidung zuvor zugestimmt.

Die Baukosten sollen rund 40 Millionen Euro betragen. Die Stadt will das Ende des 19. Jahrhunderts entstandene neugotische Gebäude und auch die benachbarte Kapelle für die Öffentlichkeit herrichten. Daran anschließen soll sich ein neuer Archiv- und Verwaltungstrakt. Das Magazin soll im Tiefgeschoss untergebracht werden.

"Das ist die ideale Lösung, wenn wir es denn so hinbekommen", sagte Kulturdezernent Georg Quander. Er hält den Standort nicht allein wegen seiner Tradition für reizvoll. In der Nachbarschaft befinden sich zwei weitere historische Sammlungen: das Archiv des Erzbistums sowie das Rheinisch-Westfälische Wirtschafts- archiv. Quander sieht "die Chance, eine Archivmeile zu bilden".

Das Stadtarchiv war 1971 aus dem Gereonsviertel an die Severinstraße gezogen. Dort sollte es 30 Jahre bleiben. Der neuerliche Umzug ist dringend nötig, weil in den heutigen Räumen kaum noch Platz ist. Archivleiterin Bettina Schmidt-Czaia bezeichnete den künftigen Standort im Gereonsviertel als erste Wahl: "Dann würde sich ein historischer Kreis schließen." Der Gebäudekomplex könnte bereits 2011 zur Verfügung stehen.

Die Überlegungen innerhalb der Stadtverwaltung, das Archiv an den Eifelwall zu verlegen, sind mit der Zusage an Frankonia beendet. Der Kulturdezernent soll für den Rat sobald wie möglich eine Beschlussvorlage erstellen. Ein von der FDP für die morgige Ratssitzung eingereichter Eilantrag hat sich somit erledigt.

Das Historische Archiv ist nach Angaben der Stadt eines der größten kommunalen Archive Deutschlands. In seinen Regalen werden Urkunden, Akten, Siegel und zahlreiche weitere Originaldokumente aus Köln und dem Rheinland aufbewahrt. Selbst Wissenschaftler aus dem Ausland forschen regelmäßig in den Beständen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 02.09.2015 FDP unterstützt Online-Petition 23.000 Unterschriften für Erhalt der Fernbushaltestelle am Breslauer Platz  Logo der Petition zum Erhalt des Fernbusbahnhofes am Breslauer Platz
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln unterstützt die Online-Petition zum Erhalt der Fernbushaltestelle in der Kölner Innenstadt am ... mehr
Sa., 29.08.2015 MMC-Hallen sind preiswerter und terminsicher CDU und FDP zur Interimsspielstätte der Oper Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Die Kulturpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Ralph Elster, und der FDP-Fraktion, ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 16.09.2015, 20:00 Uhr
Kreishauptausschuss
Yvonne Gebauer, MdL
Thema: Vorbereitung OB-Wahlkampf Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, hiermit lade ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker