Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Gebauer: Abitur nicht „schwul“ nennen

Yvonne Gebauer, MdR
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdR
Yvonne Gebauer, MdR
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdR
Engagement von Künstlern darf nicht mit Mitteln der Diskriminierung einhergehen

Die schulpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln Yvonne Gebauer kritisiert auf das Schärfste den Song „Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul“. Anlässlich eines Festes zur Präsentation von den mit Künstlern gemeinsam erarbeiteten Projekten sang der Comedian Ingo Appelt am vergangenen Samstag mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8b der Hauptschule Borsigstraße diesen Song. Yvonne Gebauer erklärt dazu:

„Die Bezeichnung „schwul“ in Zusammenhang mit dem Abitur zu bringen, ist gefährlich, gesellschaftsfeindlich und unverzeihlich. Hier wird in dem Satz „Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul“ Homosexualität gleichgesetzt mit dem Wort „uncool“ aus der Jugendsprache. Hier muss eine sexuelle Orientierung herhalten für einen Ausdruck des „Nicht-Gefallens“.

Dieser Form der Diskriminierung treten meine Fraktion und ich entschieden entgegen. Wenn in Schulen auf städtischem Boden diese Art von „Unterstützung einer benachteiligten Schülerschaft“ in Köln Einzug hält, heißt es dringend, Einhalt zu gebieten.

Es ehrt alle Künstler und somit auch Herrn Appelt, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Der Einsatz von Nicht-Pädagogen während des Unterrichts und auch im Anschluss an diesen ist mehr denn je ein richtiges und wichtiges Hilfsmittel zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern auf dem Weg ihrer Schullaufbahn. Trotzdem dürfen Schulleitung und Lehrerschaft ihre Aufsichtspflicht nicht aus den Augen verlieren. Dieser Art von „Unterstützungsmaßnahme“ darf nicht freien Lauf gelassen werden – hier sind Grenzen zu setzen!

Auch wenn Herr Appelt dafür bekannt ist, in seinen Bühnenprogrammen kein Blatt vor den Mund zu nehmen und bisweilen Personen und Berufsstände unter der Gürtellinie persifliert, – bei Schule und Unterricht handelt es sich um einen pädagogischen Auftrag, dem sich auch Herr Appelt zu fügen hat.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr
Di., 13.09.2016 Houben: Verwaltung verschenkt Parkraum und Einnahmen FDP kritisiert Fahrbahnaufteilung auf der Ulrichgasse Ulrepforte
Für die letzte der Sitzung des Verkehrsausschuss des Rates der Stadt Köln hat die Verwaltung mitgeteilt, dass bei der Fahrbahnsanierung der ... mehr
Di., 30.08.2016 Ruffen: Bau des Gymnasiums Zusestraße in Lövenich in Sicht FDP begrüßt zeitnahen Start neuer Schule am Interimsstandort Stefanie Ruffen
Der Schulausschuss des Rates der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom 29. August 2016 die Weichen für die Errichtung und Inbetriebnahme des ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr