Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Gebauer: Abitur nicht „schwul“ nennen

Yvonne Gebauer, MdR
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdR
Yvonne Gebauer, MdR
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdR
Engagement von Künstlern darf nicht mit Mitteln der Diskriminierung einhergehen

Die schulpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln Yvonne Gebauer kritisiert auf das Schärfste den Song „Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul“. Anlässlich eines Festes zur Präsentation von den mit Künstlern gemeinsam erarbeiteten Projekten sang der Comedian Ingo Appelt am vergangenen Samstag mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8b der Hauptschule Borsigstraße diesen Song. Yvonne Gebauer erklärt dazu:

„Die Bezeichnung „schwul“ in Zusammenhang mit dem Abitur zu bringen, ist gefährlich, gesellschaftsfeindlich und unverzeihlich. Hier wird in dem Satz „Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul“ Homosexualität gleichgesetzt mit dem Wort „uncool“ aus der Jugendsprache. Hier muss eine sexuelle Orientierung herhalten für einen Ausdruck des „Nicht-Gefallens“.

Dieser Form der Diskriminierung treten meine Fraktion und ich entschieden entgegen. Wenn in Schulen auf städtischem Boden diese Art von „Unterstützung einer benachteiligten Schülerschaft“ in Köln Einzug hält, heißt es dringend, Einhalt zu gebieten.

Es ehrt alle Künstler und somit auch Herrn Appelt, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Der Einsatz von Nicht-Pädagogen während des Unterrichts und auch im Anschluss an diesen ist mehr denn je ein richtiges und wichtiges Hilfsmittel zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern auf dem Weg ihrer Schullaufbahn. Trotzdem dürfen Schulleitung und Lehrerschaft ihre Aufsichtspflicht nicht aus den Augen verlieren. Dieser Art von „Unterstützungsmaßnahme“ darf nicht freien Lauf gelassen werden – hier sind Grenzen zu setzen!

Auch wenn Herr Appelt dafür bekannt ist, in seinen Bühnenprogrammen kein Blatt vor den Mund zu nehmen und bisweilen Personen und Berufsstände unter der Gürtellinie persifliert, – bei Schule und Unterricht handelt es sich um einen pädagogischen Auftrag, dem sich auch Herr Appelt zu fügen hat.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Mi., 20.07.2016 Parkplätze auf Ehrenstraße kommen weg Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt Maria Tillessen und Reinhard Houben von der FDP sind gegen die Parkplatz-Streichungen (Foto: Express/Uwe Weiser)
Von Robert Baumanns Über die Ehrenstraße wird schon seit Jahren diskutiert, die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz schafft jetzt Fakten: ... mehr
Fr., 15.07.2016 Dringlichkeitsentscheidung für Ortsumgehung Meschenich unterzeichnet Sterck hofft auf direkte Anbindung an A4 Planung für die Ortsumgehung Meschenich
Im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n als Ortsumgehung für Meschenich war eine Dringlichkeitsentscheidung notwendig ... mehr
Mo., 11.07.2016 Gebauer und Stamp: Schulministerin gefährdet erfolgreiche Integration Schulerlass zur Integration von Flüchtlingskindern Yvonne Gebauer, MdL
Per Erlass will die Schulministerin in NRW die Unterrichtung von Flüchtlingskindern tiefgreifend verändern. Dies wird nach Ansicht der FDP ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 26.08.2016, 19:30 Uhr bis 22:00 Uhr
Burger & TTIP
Zu unserem Burgeressen besucht uns Henning Höne MdL um mit uns über TTIP und Freihandel zu sprechen. Da die Plätze begrenzt sind, ...mehr

Fr., 05.08.2016, 17:00 Uhr
Sommerfest der JuLis Köln
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr