Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.04.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Gebauer: Abitur nicht „schwul“ nennen

Yvonne Gebauer, MdR
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdR
Yvonne Gebauer, MdR
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdR
Engagement von Künstlern darf nicht mit Mitteln der Diskriminierung einhergehen

Die schulpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln Yvonne Gebauer kritisiert auf das Schärfste den Song „Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul“. Anlässlich eines Festes zur Präsentation von den mit Künstlern gemeinsam erarbeiteten Projekten sang der Comedian Ingo Appelt am vergangenen Samstag mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8b der Hauptschule Borsigstraße diesen Song. Yvonne Gebauer erklärt dazu:

„Die Bezeichnung „schwul“ in Zusammenhang mit dem Abitur zu bringen, ist gefährlich, gesellschaftsfeindlich und unverzeihlich. Hier wird in dem Satz „Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul“ Homosexualität gleichgesetzt mit dem Wort „uncool“ aus der Jugendsprache. Hier muss eine sexuelle Orientierung herhalten für einen Ausdruck des „Nicht-Gefallens“.

Dieser Form der Diskriminierung treten meine Fraktion und ich entschieden entgegen. Wenn in Schulen auf städtischem Boden diese Art von „Unterstützung einer benachteiligten Schülerschaft“ in Köln Einzug hält, heißt es dringend, Einhalt zu gebieten.

Es ehrt alle Künstler und somit auch Herrn Appelt, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Der Einsatz von Nicht-Pädagogen während des Unterrichts und auch im Anschluss an diesen ist mehr denn je ein richtiges und wichtiges Hilfsmittel zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern auf dem Weg ihrer Schullaufbahn. Trotzdem dürfen Schulleitung und Lehrerschaft ihre Aufsichtspflicht nicht aus den Augen verlieren. Dieser Art von „Unterstützungsmaßnahme“ darf nicht freien Lauf gelassen werden – hier sind Grenzen zu setzen!

Auch wenn Herr Appelt dafür bekannt ist, in seinen Bühnenprogrammen kein Blatt vor den Mund zu nehmen und bisweilen Personen und Berufsstände unter der Gürtellinie persifliert, – bei Schule und Unterricht handelt es sich um einen pädagogischen Auftrag, dem sich auch Herr Appelt zu fügen hat.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 27.01.2016 Sterck: Neuen Stadtteil Kreuzfeld schnell realisieren FDP begrüßt überraschende Unterstützung der SPD Kreuzfeld-Schild: Einst geplant, dann gestrichen
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln aus ... mehr
Do., 21.01.2016 Ruffen/Gebauer: Schulkonferenzen sind ihrer Mitwirkung beraubt worden Schulrechtsänderung bei Wahl von neuen Schulleitungen Stefanie Ruffen
Der Landtag von NRW hat mit den Stimmen von SPD und Grünen am 24. Juni 2015 das 12. Schulrechtsänderungsgesetz beschlossen. Bei den vielen ... mehr
Sa., 16.01.2016 Wahrheit ans Licht bringen Lindner und Laschet zur Beantragung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses FDP-Landtagsfraktion NRW
Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Armin Laschet, und der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Christian Lindner, haben die ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel
Einladung zum Fischessen Aschermittwoch, 10. Februar 2016, 19 Uhr im Restaurant „Belgischer Hof“, Brüsseler Straße 54, 50674 Köln Als ...mehr

Mi., 24.02.2016, 19.00 Uhr
Kreisparteitag der FDP-Köln
Yvonne Gebauer, MdL
Sehr geehrte Damen und Herren, auf Beschluss des Kreisvorstandes lade ich Sie gemäß § 12 der Satzung des Kreisverbandes Köln ein zum ...mehr
Weitere Informationen und Anmeldung für diese Veranstaltung unter folgendem Link: ...mehr

Politik-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015